Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06660486 AS Roma's supporters during Champions League quarter-final second leg soccer match between AS Roma and FC Barcelona at the Olimpico Stadium, Rome, Italy, 10 April 2018.  EPA/RICCARDO ANTIMIANI

Das Stadio Olimpico wurde zu einer riesigen Festhütte. Bild: EPA/ANSA

«Mamma Mia!» – So flippte der italienische Kommentator nach Romas 3. Tor aus

Nach dem 1:4 in Barcelona setzen vor dem Rückspiel im Champions-League-Viertelfinal nur noch kühnste Optimisten eine Lira auf die AS Roma. Doch die Italiener schaffen gegen Messi ein Fussball-Wunder und ziehen nach einem 3:0-Sieg in die Halbfinals ein.



«Als man mir davon erzählte, hielt ich es erst für einen Scherz», gab Jürgen Klopp zu. Der Trainer von Liverpool war mit seinem Team gegen Manchester City gerade in die Halbfinals der Champions League vorgestossen. Doch die grosse Geschichte des Abends ereignete sich in Rom, wo die AS Roma gegen Barcelona 3:0 siegte und so noch die Wende schaffte. Klopp: «Das habe ich ehrlich nicht erwartet. Sie haben Mo Salah verloren und sind nun trotzdem in den Halbfinals. Das ist eine grosse Sache.»

Das sieht mit Sicherheit auch der italienische Fernseh-Reporter Carlo Zampa so. Für ihn gab es beim 3:0 durch Konstantinos Manolas kein Halten mehr:

Das 3:0 von der Tribüne gefilmt:

abspielen

Video: YouTube/Gabriele Vernucci

Der Schlusspfiff in der Fankurve:

abspielen

Video: YouTube/Andrea Tutorial

Auch Journalisten rasten aus:

abspielen

Video: YouTube/foot liveHD

«Grazie Roma» erklingt im Stadion, Manolas kann die Tränen nicht zurückhalten:

abspielen

Video: YouTube/Crazy Boom

Inbrünstig singt die Fankurve bei «Grazie Roma» mit:

abspielen

Video: YouTube/Stefano Adducci

In der Kabine geht's ab und auch der Ex-Captain gratuliert – No Totti, No Party:

abspielen

Video: YouTube/BalkanSportsNews

Mehr Geschrei in der Kabine:

abspielen

Video: YouTube/BalkanSportsNews

In der Stadt springt Roma-Präsident James Pallotta vor Freude in einen Brunnen:

abspielen

Video: YouTube/BalkanSportsNews

Bonus

Die Hymne «Roma, Roma, Roma» vor dem Anpfiff im Olimpico:

abspielen

Video: YouTube/Vincenzo Di Giorgi

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Arrividerci Blechhelm! Im Vatikan trägt man jetzt Kunststoff

abspielen

Video: srf

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 11.04.2018 09:43
    Highlight Highlight Komisch, das NUR 4min nachgespielt wurden....
  • Luca Brasi 11.04.2018 08:47
    Highlight Highlight Grazie, Roma. Siamo fieri di voi. In bocca al lupo!🐺
  • El diablo 11.04.2018 08:03
    Highlight Highlight Gestern hatte ich Hühnerhaut am ganzen Körper beim 3:0. Das war ein magischer Fussballmoment. So etwas passiert so selten. Mich als Italiener macht das natürlich auch ein wenig stolz, auch wenn ich kein Roma-Fan bin ;)
  • buehler11 11.04.2018 07:57
    Highlight Highlight Grosse Klasse!
  • cardwell 11.04.2018 07:49
    Highlight Highlight Grazie Roma, Grazie! Der schönste Tag als Romanista seit 17. Juni 2001.
    • Staedy 11.04.2018 08:46
      Highlight Highlight Als Schneckerl Prohaska seine Karriere beendete? ;-)

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel