Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 13. Runde

FC Zürich – St.Gallen 2:2 (1:1)

Luzern – Vaduz 1:1 (1:0)

Der Zuercher Kevin Bua, links, gegen den St. Galler Pascal Thrier, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen am Samstag, 24. Oktober 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kevin Bua schiesst den FCZ zwischenzeitlich in Führung, zum Sieg reicht es dennoch nicht.
Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich kassiert gegen St.Gallen in letzter Sekunde den Ausgleich – Remis auch zwischen Luzern und Vaduz

Der FCZ bleibt auch im sechsten Spiel unter Sami Hyypiä ohne Sieg, Cavusevic trifft für St.Gallen in der 92. Minute zum 2:2-Endstand. Luzern kassiert gegen Vaduz ebenfalls kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich.



FC Zürich – St.Gallen 2:2

Der FC Zürich gewinnt auch das sechste Spiel unter dem neuen Trainer Sami Hyypiä nicht. St.Gallen schafft auf dem Letzigrund in der 92. Minute durch Dzengis Cavusevic den 2:2-Ausgleich.

Der FC Zürich schaffte es im sechsten Spiel unter Sami Hyypiä zum vierten Mal nicht, eine Führung über die Zeit zu bringen und wartet deshalb weiterhin auf den ersten Heimsieg der Saison. Bereits beim Debüt des neuen Trainers aus Finnland vor sechs Wochen gegen Thun kassierte der FCZ in der Nachspielzeit den Ausgleich. Damals endete die Partie 3:3.

«Es tut der ganzen Mannschaft weh. Vielleicht haben wir zum Schluss etwas die Konzentration verloren.»

FCZ-Trainer Sami Hyypiä

Gegen St.Gallen fiel das späte Gegentor, weil die Zürcher den Ball nicht weggebracht hatten und danach von einer Flanke von Aratore in den Rücken der Abwehr überrascht worden waren. Vor dem Tor drückte Cavusevic den Ball mit etwas Glück über die Linie. Die Zürcher Defensive war in dieser späten und letzten Situation nicht gut organisiert und leistete sich so den zweiten entscheidenden Aussetzer des Abends.

Denn das Spiel hatte für sie nämlich schon sehr schlecht begonnen. In der 5. Minute spielte Abwehrchef Alain Nef einen Rückpass gegen die Laufrichtung des zu spät reagierenden Torhüters Yannick Brecher und ermöglichte so dem St.Galler Stürmer Salli sein erstes Tor in der Super League.

«Es ist sehr bitter, dass wir wieder in der letzten Minute zwei Punkte verlieren. Ich denke, wir hätten genug Torchancen gehabt, die Partie in Ruhe zu Ende zu spielen.»

FCZ-Torschütze Mario Gavranovic

Die frühen und späten Abwehrfehler waren die Klammer um einen Auftritt des FCZ, der an sich ganz ansprechend war. Das Team von Hyypiä trat eine Woche nach dem 1:5-Debakel in Thun weitgehend nicht auf wie ein Tabellenletzter. Spätestens nach dem 1:1 durch Mario Gavranovic in der 26. Minute nach schöner Flanke von Kevin Bua waren die Zürcher überlegen. Sie waren zunächst zu einem Pfostenschuss von Christian Schneuwly (31.) und zu einem Lattenschuss von Franck Etoundi (50.) gekommen und mussten daher bis zur 74. Minute warten, ehe sie verdient in Führung gingen.

Zuerichs Coach Sami Hyypiae, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich am Sonntag, 18. Oktober 2015 in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Sami Hyypiä muss derzeit viel Geduld zeigen.
Bild: KEYSTONE

Diesen Treffer erzielte nicht überraschend der Westschweizer Kevin Bua, der erneut der Beste seines Teams war. Nach einer Flanke des kurz zuvor eingewechselten Oliver Buff setzte sich der Mittelfeldspieler im Strafraum durch und traf mit einem verdeckten Flachschuss aus 14 Metern zum 2:1. Zum dritten Mal unter Hyypiä hat der FCZ mehr als einen Treffer erzielt – zum Sieg gereicht hat es aber auch diesmal nicht.

Luzern – Vaduz 1:1

Der FC Luzern verpasst den zweiten Heimsieg im siebten Spiel vor eigenem Publikum. Nach dem Führungstor durch Marco Schneuwly (63.) schafft Stjepan Kukuruzovic für Vaduz den späten Ausgleich (87.).

Luzern ging nach 63 Minuten eher überraschend in Führung. Zwar waren die Innerschweizer mehrheitlich in Ballbesitz, doch blieben sie im gegnerischen Strafraum weitgehend harmlos. Erst ein persönlicher Exploit von Yesil brachte das 1:0. Der Leihspieler des FC Liverpool setzte sich auf der linken Seite durch und passte genau zur Mitte, wo Marco Schneuwly den Ball aus wenigen Metern nur noch über die Linie schieben musste.

«Am Ende müssen wir glücklich sein, dass es für einen Punkt gereicht hat.»

Der Vaduzer Ausgleichstorschütze Stjepan Kukuruzovic.

Vaduz hatte bis zum Gegentor geordnet verteidigt und gefährlich gekontert. Bei einem Lattenschuss von Neumayr (16.) und einem Kopfball von Grippo (27.) hatten die Liechtensteiner sogar die besten Chancen in der ersten Stunde. Deshalb kamen sie kurz vor dem Ende auch verdient zum Ausgleich. Stjepan Kukuruzovic traf sieben Minuten nach seiner Einwechslung mit einem Flachschuss aus 17 Metern zum 1:1.

24.10.2015; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Vaduz; Claudio Lustenberger (Luzern) (Martin Meienberger/freshfocus)

Ärgerlich: Luzern kassierte in der Schlussphase den Ausgleich.
Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Damit verpasste Luzern knapp, aber nicht zu Unrecht den zweiten Heimsieg. Die Bilanz in der Swissporarena wird für die Innerschweizer im Kampf um die Plätze im vorderen Tabellendrittel zur Hypothek. Während sie auswärts schon 13 Punkte geholt hatten, kamen in den nun sieben Heimspielen bloss sechs Zähler dazu.

Für Vaduz dagegen war das Unentschieden wie ein Sieg. Die Liechtensteiner blieben zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Das war ihnen in der Super League bisher noch nie gelungen. (rst/si)

Die Telegramme

FC Zürich – St.Gallen 2:2 (1:1) 7770 Zuschauer. – SR Erlachner.
Tore: 5. Salli 0:1. 26. Gavranovic (Bua) 1:1. 74. Bua (Buff) 2:1. 92. Cavusevic (Aratore) 2:2.
Zürich: Brecher; Philippe Koch, Nef, Brunner, Vinicius; Christian Schneuwly (86. Kukeli), Yapi, Cabral, Bua; Gavranovic (73. Buff); Etoundi (89. Sadiku).
St.Gallen: Lopar; Hefti, Thrier, Gelmi, Angha; Everton (79. Cavusevic), Janjatovic (74. Wiss); Tafer (67. Aratore), Aleksic, Lang; Salli.
Bemerkungen: Zürich ohne Chermiti (gesperrt) sowie Chiumiento, Kecojevic, Kleiber, Sarr und Schönbächler (alle verletzt), St.Gallen ohne Mutsch (gesperrt) sowie Bunjaku, Dziwniel (beide verletzt), Mathys und Russo (beide nicht im Aufgebot). 31. Pfostenschuss von Schneuwly. 50. Lattenschuss von Etoundi. Verwarnungen: 60. Angha (Foul). 69. Everton (Foul). 82. Lang (Reklamieren). 93. Cavusevic (Unsportlichkeit).

Luzern – Vaduz 1:1 (0:0) 10'750 Zuschauer. – SR Jaccottet.
Tore: 63. Marco Schneuwly (Yesil) 1:0. 87. Kukuruzovic 1:1.
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Lustenberger; Arnold; Fandrich (69. Haas), Jantscher, Freuler; Marco Schneuwly, Yesil (76. Hyka).
Vaduz: Jehle; Grippo, Kaufmann (82. Kamber), Bühler; Untersee, Muntwiler (80. Kukuruzovic), Ciccone, Borgmann; Neumayr; Avdijaj, Caballero (69. Burgmeier).
Bemerkungen: Luzern ohne Lezcano (gesperrt) sowie Sarr und Brandenburger (beide verletzt), Vaduz ohne Sutter, Schürpf, Hasler, Klaus, Fekete und Messaoud (alle verletzt) sowie Costanzo (krank). 16. Lattenschuss von Neumayr. Verwarnungen: 31. Arnold (Foul). 48. Muntwiler (Foul). 66. Caballero (Foul). 74. Freuler (Foul). 75. Neumayr (Foul). 80. (si)

Die Tabelle

Image

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer 1 Moral gezeigt hat, zeugt von ganz ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz - Belgien …

Artikel lesen
Link to Article