Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund coach Lucien Favre, left, gestures to his players during the Champions League group A soccer match between Club Brugge and Borussia Dortmund at the Jan Breydel Stadium in Bruges, Belgium, Tuesday, Sept. 18, 2018. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Lucien Favre gibt Anweisungen, doch seine Spieler können sie derzeit einfach nicht umsetzen. Bild: AP/AP

Götzes Horrorabend und Favres Kritik an seiner Offensivabteilung

Fünf Pflichtspiele, vier Siege, ein Unentschieden: Borussia Dortmund ist auf dem Papier hervorragend in die neue Saison gestartet. Dennoch darf Trainer Lucien Favre mit den Auftritten seiner Mannschaft nicht vollends zufrieden sein – vor allem nicht mit dem von gestern Abend in Brügge.



65 Prozent Ballbesitz, mehr Abschlüsse als der Gegner, mehr gewonnene Zweikämpfe, 1:0 gewonnen – wer sich die nackten Zahlen des BVB-Siegs in der Champions League bei Club Brügge ansieht, müsste meinen, es sei alles in Butter bei Borussia Dortmund.

Doch solche Statistiken sind trügerisch, wenn die Aktionen weder mit Tempo noch mit Überzeugung vorgetragen werden. Der BVB war im Duell mit Brügge der haushohe Favorit und siegte nur dank eines äusserst glücklichen Slapstick-Treffers von Joker Christian Pulisic in der Schlussphase. 

Play Icon

Der 1:0-Siegtreffer von Pulisic. Video: streamable

Zündende Ideen? Mut zum Risiko? Spielerische Lösungen? Klare Torchancen? Fehlanzeige. Sinnbild für den schwachen BVB-Auftritt war Mario Götze, der erstmals seit dem DFB-Pokal-Spiel gegen Greuther Fürth wieder zu Spielminuten kam.

Schlampige Pässe, keine Spritzigkeit im Antritt, eine miserable Körpersprache – nichts erinnerte an den WM-Finaltorschützen von 2014. Die Zahlen des Schreckens: Nur 28,6 Prozent gewonnene Zweikämpfe, Fehlpassquote von 18,2 Prozent, 1 harmloser Torschuss, Auswechslung in der 62. Minute.

Aber auch die restlichen BVB-Offensivspieler vermochten in Abwesenheit des angeschlagenen Neuzugangs Paco Alcacer nicht zu überzeugen. Jaden Sancho und Marius Wolf auf den Aussenbahnen blieben ohne Durchschlagskraft, Julian Weigl war nach der langen Verletzung noch nicht der alte und Marco Reus fehlte in der Sturmspitze komplett die Bindung zum Spiel. Seine beste Aktion hatte der Captain sinnbildlich bei einer Rettungsaktion vor der eigenen Torlinie.

Favre kritisiert Offensive

«Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. Es war okay, aber sicher nicht brillant», erklärte Trainer Lucien Favre nach dem Spiel. «Manchmal musst du das zu Null halten und mit einem Quäntchen Glück gewinnen. Das war im ersten Spiel, gerade auswärts, sehr wichtig.»

Play Icon

Die Pressekonferenz mit Lucien Favre nach dem Brügge-Spiel. Video: streamable

Schönreden wollte Favre aber nichts. Dem akribischen Perfektionist war bewusst, wie bieder der Auftritt seines Teams in der Offensive gewesen ist: «Wir haben uns zu wenig bewegt und die Laufwege stimmten nicht, deshalb hatten wir nicht viele Torchancen. Wir hatten immer wieder Mühe, den Gegner zu bespielen, zu destabilisieren. Wir müssen schneller spielen, mehr Risiko nehmen, auch mal mit dem Ball vorwärts gehen, nicht nur Pässe und noch mehr Pässe spielen.»

Favre nahm seine Mannschaft aber auch in Schutz: «Wir dürfen mit den Erwartungen nicht übertreiben. Wir haben viele junge Spieler, die Flügel sind 18, 19, 20. Wir brauchen Zeit. Wir haben viele Neue im Mittelfeld. Das richtige System zu finden, braucht Zeit. Wir sind nicht so gut momentan. Wir sind solide, können immer Tore schiessen, aber es braucht seine Zeit.»

Das Gute am gestrigen Abend ist: So lange der BVB solche Spiele gewinnt, wird Favre diese Zeit kriegen. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link to Article

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link to Article

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link to Article

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link to Article

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DichterLenz 19.09.2018 15:26
    Highlight Highlight Ich finds ein bisschen unfair Götze immer in den Mittelpunkt zu stellen wenns schlecht läuft... die anderen Offensivspieler wie Reus oder Phillip waren diese Saison bis jetzt auch noch nicht wirklich besser. Die Offensiv-Maschinerie funktioniert halt im Moment nicht, aber da ist er ja nicht alleine schuld. Trotzdem hat die Mannschaft bis jetzt nicht schlecht die Punkte eingefahren, wenn auch zum Teil sehr glücklich.

  • Real John Doe 19.09.2018 15:23
    Highlight Highlight Favre schaut immer erst auf die defensive Stabilität. So hat er u.a. Gladbach vom Abstieg gerettet und btw. hat Dortmund letzte Saison zu viele Gegentore kassiert. 13 in 6 CL Partien. 47 in 34 BL Partien usw. Das ist zuviel für eine Spitzenmannschaft. Mit mehr Stabilität hinten und den Qualitäten des BVBs im Angriff, solltest du über 90min immer die Möglichkeit haben ein zwei Tore zu erzielen. Auch wenn momentan noch nicht alles passt, stimmen die Resultate. Ich glaube das kommt schon gut ;)
  • Pana 19.09.2018 15:03
    Highlight Highlight Favre ist also ein akribischer Perfektionist. Finde ich gut, dass dies auch mal in einem Artikel erwähnt wird.
  • Sloping 19.09.2018 14:49
    Highlight Highlight Die Situation muss für Götze fast unerträglich sein: Nach jedem Spiel wird er oder Favre gefragt, warum er nicht eingesetzt wurde. Spielt er dann mal, ist der Fokus fast zu 100% auf ihn gerichtet. Die Erwartungen sind übersteigert, sein Selbstwertgefühl aufgrund der wenigen Einsatzminuten am Boden und wohl auch seine Leistungsfähigkeit durch die Erkrankung im Vergleich zu früher reduziert. Ein Teufelskreis. Sollte sich an seiner Situation bis in den Winter nichts ändern, wäre wohl eine Leihe in ein anderes Land eine gute Option: Fernab der überzogenen medialen Beobachtung nochmals neu starten.
    • Simon Probst 19.09.2018 15:16
      Highlight Highlight aber mit favre sind die besten voraussetzungen, dass er mal aus dem loch finden könnte.
    • Laeddis 19.09.2018 15:17
      Highlight Highlight bin deiner Meinung. Irgendwie habe ich auch bisschen Angst, dass die Medien ihn verheizen und er zu einem Fall wie Sebastian Deisler wird oder noch schlimmer(Beispiel Robert Enke)
    • Barracuda 19.09.2018 17:15
      Highlight Highlight Sorry, aber wenn er mit Druck nicht umgehen kann, dann ist er beim BVB (oder generell im Profifussball) an der falschen Adresse. So ist es nun mal. Wenn man die Chance erhält, dann kann man sie nutzen oder nicht. Wenn er in diesen Spielen weiterhin mit schlechten Leistungen seine Rolle als Ersatz zementiert, dann bleibt Favre nichts anderes übrig als in auszusortieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zaungast 19.09.2018 14:45
    Highlight Highlight Immerhin können sie nicht so schlimm spielen wie die Trikots hässlich sind. Ist ja eine absolute Katastrophe!
    • Barracuda 19.09.2018 15:38
      Highlight Highlight Wenn dir gelb nicht gefällt, dann ist das natürlich nicht dein Ding. Allzu viel sehe ich da nicht, an was man sich dermassen stören könnte. Halt relativ schlicht und ohne grossen Schnickschnack.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article