Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Moumi Ngamaleu (YB), rechts, gegen Freienbach's Mattia Desole, links, beim Fussballcup 1/16 - Finalspiel FC Freienbach gegen die BSC Young Boys in Freienbach am Samstag, 14.  September 2019.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Mindestens einen Schritt zu schnell für Freienbach: Moumi Ngamaleu und Co. Bild: KEYSTONE

YB überfordert beim Kantersieg in der Provinz Gegner und Anzeigetafel



Der Schweizer Meister kannte in der 2. Runde des Schweizer Cups keine Gnade mit den Hobbyfussballern des FC Freienbach. YB siegte am Zürichsee gegen den Klub aus der 2. Liga Interregional gleich mit 11:2. Die Schwyzer mussten nach einem Platzverweis schon ab der 18. Minute mit einem Mann weniger auskommen, was ihre Aufgabe noch schwieriger machte.

Das grösste Problem der Berner war die Anzeigetafel auf der Sportanlage Chrummen. Weil diese nur für einstellige Resultate ausgelegt ist, halfen kreative Berner Fans aus.

Da stimmt was nicht …

Bild

bilder: srf

Moment, ich habe eine Idee!

Bild

So, könnt umstellen!

Bild

Jetzt stimmt das Resultat

Bild

Ausgeschieden ist nach Servette und St.Gallen gestern mit dem FC Lugano ein weiterer Super-League-Klub. Die Tessiner unterlagen dem ambitionierten Lausanne-Sport, Aufstiegsanwärter Nummer 1 in der Challenge League, mit 0:3.

Besser machte es der FC Basel. Zwar schoss er durch Kemal Ademi in Meyrin erst nach einer Stunde den ersten Treffer, am Ende siegte der FCB aber mit 3:0. Und auch der FC Zürich steht dank einem 2:1-Sieg in Wil in den Achtelfinals. Letzte Woche nahmen die Zürcher Pa Modou wieder in ihr Kader auf, was sich umgehend ausbezahlte: Der Aussenverteidiger erzielte nach 52 Minuten das Siegestor zum 2:1. (ram)

Am Freitag schlugen zwei Challenge-League-Klubs ihre Gegner aus der Super League:

Alle Resultate

Die Telegramme

Freienbach - YB 2:11 (0:5)
3050 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 19. Nsame (Foulpenalty) 0:1. 30. Lustenberger 0:2. 31. Ngamaleu 0:3. 33. Ngamaleu 0:4. 36. Fassnacht 0:5. 50. Aebischer 0:6. 56. Marty 1:6. 61. Nsame 1:7. 65. Fassnacht 1:8. 71. Nsame 1:9. 79. Hoarau 1:10. 83. Janko 1:11. 88. Stevic 2:11.
YB: Von Ballmoos; Janko, Bürgy, Sörensen; Lustenberger (46. Hoarau); Sierro (46. Aebischer), Gaudino, Garcia; Fassnacht, Nsame, Ngamaleu (46. Mambimbi).
Bemerkungen: YB ohne Camara, Lauper, Martins, Spielmann und Sulejmani (alle verletzt). 18. Rote Karte gegen Ribeiro (Freienbach/Notbremse).

Wil - Zürich 1:2 (1:1)
3084 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 15. Fazliu 1:0. 36. Schönbächler 1:1. 52. Pa Modou 1:2.
Zürich: Brecher; Britto, Bangura, Mirlind Kryeziu, Pa Modou; Domgjoni (57. Sohm), Popovic (88. Janjicic); Schönbächler, Marchesno, Kololli; Ceesay (31. Kasai).
Bemerkungen: 31. Ceesay verletzt ausgeschieden. 64. Lattenschuss Popovic.

Meyrin - Basel 0:3 (0:0)
2800 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 61. Ademi 0:1. 68. Frei 0:2. 85. Stocker 0:3.
Basel: Nikolic; Isufi, Alderete, Bergström, Petretta; Kuzmanovic (66. Campo), Frei; Bua (84. Okafor), Zuffi, Stocker; Ademi (74. Cabral).
Bemerkungen: Basel ohne Van Wolfswinkel (verletzt), Cömert, Omlin, Widmer, Riveros, Pululu und Xhaka (alle nicht im Aufgebot). 74. Ademi verletzt ausgewechselt. 93. Lattenschuss Campo.

Lausanne-Sport - Lugano 3:0 (0:0)
2137 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 48. Turkes 1:0. 58. Zeqiri 2:0. 64. Daprelà (Eigentor) 3:0.
Lugano: Da Costa; Daprelà, Kecskes, Yao (60. Lavanchy); Obexer, Sabbatini, Custodio (70. Lovric), Aratore; Bottani, Dalmonte; Holender (46. Carlinhos).

Kriens - Stade Lausanne-Ouchy 2:4 (2:1)
900 Zuschauer. - SR Schärli. - Tore: 22. Siegrist 1:0. 40. Berisha 2:0. 42. Oussou 2:1. 84. Andouni 2:2. 86. Eleouet 2:3. 92. Eleouet 2:4. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Theoretisch bewohnbarer Planet entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal91 14.09.2019 20:18
    Highlight Highlight Da kommen Erinnerungen an das Spiel FC Wil vs FC St. Gallen von (wenn ich mich nicht irre) 2002 auf😍 11:3 für Wil, war damals im Stadion😁
    • Filzstift 14.09.2019 23:27
      Highlight Highlight Nur hatte man damals kein Klebeband dabei (und dieses 11:3 war lustigerweise einer der meinen wenigen Matches die ich live sah)
    • fragenueberfragen 15.09.2019 02:02
      Highlight Highlight Das ist wie beim einzigen Nirvana-Konzet in der Schweiz. Zählt man alle, die angeblich dabei waren, hätte man bei diesem Spiel das Wembley gefüllt (das gleiche beim Nirvana-Konzert in der roten Fabrik 1989)
    • Jamaisgamay 15.09.2019 13:04
      Highlight Highlight @frage... : Nirvana haben kurz vor Kurt's Abgang in Neuchâtel gespielt. Riesenhalle halt, mau. Fabrik habe ich verpasst... ach, schon wieder so'ne Grunge-Band...tja

Der Schweizer Fussball ist zurück! Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen

Seit Freitag laufen nach fast vier Monaten Corona-Pause Super League und Challenge League wieder. Wir haben aus den ersten Spielen des Restarts einige Erkenntnisse gezogen.

Und plötzlich ist der Dreikampf nur noch ein Zweikampf. Während St.Gallen (sehr souverän) und YB (mit Ach und Krach) zum Restart der Super-League-Saison Siege feierten, gab es für den FC Basel eine bittere Niederlage in Luzern. Das Team von Marcel Koller liegt nun bereits acht Punkte hinter dem Spitzenduo.

Zwar sind noch satte zwölf Runden zu spielen, in denen viel passieren kann. Doch die jüngsten Leistungen der Basler dürften den Fans kaum Hoffnung machen, dass es noch für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel