Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05191517 David Alaba (l) and Arjen Robben of Bayern Munich leave the pitch after the German Bundesliga match between Bayern Munich and FSV Mainz 05 in Munich, Germany, 02 March 2016.  EPA/PETER KNEFFEL (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Ein Mainz-Trikot, null Punkte: Was dem gefrusteten Arjen Robben vom Besuch der 05er geblieben ist.
Bild: EPA/DPA

Von wegen vorzeitiger Meister: 5 Gründe, warum Dortmund die Bayern noch abfangen kann

Das Fussballerherz frohlockt: Das (verhältnismässig) kleine Mainz hat dem grossen Bayern München ein Bein gestellt und damit urplötzlich das Meisterrennen wieder spannend gemacht.



Pünktlich zu Uli Hoeness' Rückkehr in die VIP-Etage der Allianz Arena ist das Meisterrennen in der Bundesliga neu lanciert: Die Bayern unterliegen Mainz mit 1:2. Damit ist der einst komfortable Vorsprung auf fünf Punkte geschmolzen.

Bild

Die Tabellenspitze der Bundesliga.
bild: srf

Ausgerechnet diesen Samstag (18.30 Uhr) müssen die Bayern zudem die beschwerliche Reise in den Signal-Iduna-Park zum ersten Verfolger Borussia Dortmund antreten. Auf Twitter haben die Borussen den Steilpass aus Mainz bereits verwertet:

Was Dortmund-Flitzer Pierre-Emerick Aubameyang bereits im September verkündet hat («Bayern wird nicht Meister!»), scheint nun plötzlich wieder wahrscheinlich. Fünf Gründe, die dafür sprechen:

Dortmunds Schonprogramm

Geschlagene 8 (in Worten: Acht!) Stammspieler hat Dortmund-Coach Thomas Tuchel beim 2:0-Auswärtssieg gegen Darmstadt geschont. Der rekonvaleszente Marco Reus durfte gar ganz zu Hause bleiben, dafür konnte das 17-jährige Nachwuchstalent Felix Passlack erstmals Bundesliga-Luft schnuppern.

«Dass wir die Bayern zu Hause schlagen können, weiss jeder.»

BVB-Verteidiger Erik Durm

Damit können sich die Borussen ausgeruht in den Kracher vom Samstag stürzen. Heiss sind sie sowieso. So verspricht Captain Mats Hummels gegenüber «Bild»: «Wir wollen es nochmals spannend machen!» Und der lange Erik Durm legt nach: «Dass wir die Bayern zu Hause schlagen können, weiss jeder.»

epa05191264 Dortmund's Adrian Ramos (C) is celebrated by teammates after scoring the opening goal during the German Bundesliga match between Darmstadt and Borussia Dortmund in Darmstadt, Germany 02 March 2016.  EPA/ARNE DEDERT (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Auch in Zweitbesetzung eine Macht: Dortmund bejubelt in Darmstadt drei Punkte.
Bild: EPA/DPA

Das Verletzungspech

Normalerweise sind Spitzenteams darauf ausgerichtet, Verletzungslücken umgehend schliessen zu können. Heikel wird es erst, wenn eine Position mehrfach betroffen ist.

Bei den Bayern sind mit Holger Badstuber und Jérôme Boateng zwei gestandene Innenverteidiger ausgefallen, die beste Vertretung aus dem Mittelfeld, Javi Martinez, ist ebenfalls verletzt. Hinzu kommen Konditionsrückstände von Winterzugang Serdar Tasci und dem rekonvaleszenten Medhi Benatia.

Der eigentliche Mittelfeldspieler Joshua Kimmich und der eigentliche Aussenverteidiger David Alaba versuchen derzeit notgedrungen, diese Lücken zu schliessen. Eine Notlösung auf Weltklasse-Niveau sieht anders aus, wie man gegen Mainz und auch in der Champions League gegen Juventus Turin gesehen hat.

AUGSBURG, GERMANY - FEBRUARY 14:  Bayern Munich fans display a banner showing support for injured player Holger Badstuber during the Bundesliga match between FC Augsburg and FC Bayern Muenchen at SGL Arena on February 14, 2016 in Augsburg, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Fan-Support für den bedauernswerten Holger Badstuber.
Bild: Bongarts

Joshua Kimmich (oder Pep Guardiola)

176 Zentimeter gross, schmal und dünn, dazu mickrige 21 Lenzen auf dem Buckel: Nicht gerade das Holz, aus dem ein wichtiger Verteidiger-Rückhalt bei den Bayern geschnitzt ist. Dennoch setzt Pep Guardiola unbeeindruckt auf Joshua Kimmich.

Der Jungspund wirkt unsicher auf seiner neuen Position. Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Juventus Turin trägt er die Schuld an beiden Gegentoren. Dennoch setzt Pep Guardiola unbeeindruckt auf Joshua Kimmich.

Dabei hätte er soviel Potenzial, wird bereits als Nationalspieler gehandelt – allerdings nicht als Verteidiger. Mit Philipp Lahm würde Guardiola ein Routinier mit Zentrumserfahrung zur Verfügung stehen. Der Bayern-Chef lässt seinen Captain allerdings lieber auf der Aussenbahn laufen.

Wobei festzuhalten ist: Auch Lahm wäre alles andere als eine Master-Lösung, zumal das «Zwergenproblem» damit auch nicht gelöst wäre: Neben Alaba (180 cm) sind alle Bayern-Verteidiger unter 1,72 Metern klein, Flanken und Eckbälle damit ein steter Gefahrenherd.

Gegen Mainz liess Guardiola erstmals wieder Medhi Benatia neben Alaba ran. Das Resultat wird ihn wohl nicht vollends von dieser Lösung überzeugt haben.

Juventus' Stefano Sturaro, left, scores his side's second goal past Bayern's Joshua Kimmich during the Champions League, round of 16, first-leg soccer match between Juventus and Bayern Munich at the Juventus stadium in Turin, Italy, Tuesday, Feb. 23, 2016. (AP Photo/Luca Bruno)

Kein gelernter Verteidiger: Kimmich kommt gegen Stefano Sturaro zu spät.
Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Pep Guardiola (alleine)

Ab diesem Sommer ist Pep Guardiola in München Geschichte: Der spanische Star-Trainer verlässt die Säbener Strasse, um beim Scheich-Projekt Manchester City anzuheuern. Noch ist er aber Coach bei den Münchnern. Und das birgt Zündstoff.

Arturo Vidals Verfehlungen, schlechte Stimmung in der Mannschaft – plötzlich dringen Geschichten – ob wahr oder nicht – an die Oberfläche, die sonst bei den souveränen Bayern stets unter Verschluss gehalten werden. Im Stile von: Egal, was über den Trainer gesagt wird, er ist ja eh bald weg.

«Ich bin wie eine Frau», behauptet Guardiola zwar hinsichtlich seiner schweren Multitasking-Aufgabe. Ob er allerdings immer noch 100 Prozent geben kann mit City im Hinterkopf, ist fraglich.

epaselect epa05175599 FC Bayern Munich's coach Pep Guardiola attends a press conference at Juventus Stadium in Turin, Italy, 22 February 2016. Juventus FC and FC Bayern Munich will play a Uefa Champions League soccer match on 23 February.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Pep Guardiola: Ist sein Blick bereits gen Norden gerichtet?
Bild: EPA/ANSA

Das Restprogramm

Beide Equipen haben neben dem Meistergipfel vom Samstag noch neun verbleibende Partien zu bestreiten. Das Programm ähnelt sich über weite Strecken; fünf dieser Partien sind – abgesehen vom allfälligen Heimvorteil – identisch.

Zudem ist auf beiden Seiten für die kommenden Gegner – zumindest auf dem Papier – der Begriff «Punktelieferant» nicht zu hoch gegriffen. Der Schlusssprint wird sich deshalb auf wenige Duelle zuspitzen – und da stechen auf Seiten der Münchner zwei Namen heraus: Gladbach und die Hertha.

Bild

Die beiden Champions-League-Anwärter und erste Verfolger von Dortmund und den Bayern haben das Kader und die Form, den Tabellenführer in Bedrängnis zu bringen. Die Borussia ist zudem neben Mainz das einzige Team, welches die Guardiola-Equipe in dieser Saison punktelos nach Hause schicken konnte.

epa05191170 Berlin player Fabian Lustenberger before the German Bundesliga match between Hertha BSC Berlin and Eintracht Frankfurt in Berlin, Germany 02 March 2016.  EPA/SOEREN STACHE (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Können der Schweizer Fabian Lustenberger und seine Berliner den Bayern ein Schnippchen schlagen?
Bild: EPA/DPA

Fussball-Fans haben abgestimmt: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Juice 03.03.2016 17:42
    Highlight Highlight rekonvaleszent
    Benutzer Bild
  • Ratchet 03.03.2016 13:52
    Highlight Highlight Das letzte Mal, wo dieses Duell so gehyped wurde, ging Dortmund 5:1 unter. Ball flach halten. Die Spannung entsteht erst wenn Dortmund tatsächlich Bayern schlägt.
  • mrgoku 03.03.2016 12:38
    Highlight Highlight FC Hollywood... schaffen es dann sowieso trotzdem immer...
  • maxi 03.03.2016 11:04
    Highlight Highlight zu punkt eins, wer die bvb spiele verfolgt hat am sonntag gesehen das ein par spieler müde wirken. tuchel musste gegen darmstat mal zum schongang greifen! der bvb spielt 7(!) englische wochen in serie! das muss auch mal gesagt werden!
  • greeZH 03.03.2016 10:55
    Highlight Highlight Und jetzt noch die 100 Gründe warum sie es nicht schaffen.
    • Amboss 03.03.2016 11:22
      Highlight Highlight Hast keinen einzigen aufgeführt ... :)

      Sollte es Dortmund am Schluss nicht schaffen wärs auch nicht so schlimm - Hauptsache es wird nochmals spannend
    • Jol Bear 03.03.2016 20:05
      Highlight Highlight Grund 1: Bayern. Eine Schwalbe (Niederlage gegen Mainz) macht noch keinen Frühling. Was Bayern in Halbzeit eins in Turin gezeigt hatte, haben sie nicht verlernt. Bei aller (nicht immer berechtigten) Kritik an Pep. Der ist fähig, die Leistung gegen Juve noch einige Male aus dem Team herauszuholen.
    • Amboss 03.03.2016 23:09
      Highlight Highlight @Jol: Bayern ist immer haushoher Favorit.
      Alleine die Tatsache, dass das Titelrennen spannend werden könnte, ist eine Sensation.

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel