Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einsam verlaesst ein sichtlich enttaeuschter Sami Hyypiae das Trainingscenter des FC Zuerich bei der Zuercher Saalsporthalle am Donnerstag, 12. Mai 2016. Nach dem Fiasko gegen Lugano muss der erfolglose finnische Trainer gehen. Der FC Zuerich trennt sich per sofort von Trainer Sami Hyypiae. Der Entscheid fiel nach einer mehrstuendigen Krisensitzung. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Seine Zeit in Zürich ist vorbei: Niedergeschlagen verlässt Hyypiä das Trainingsgelände.
Bild: KEYSTONE

Die Mannschaft warf ihn raus: Sami Hyypiä ist nicht mehr Trainer des Schlusslichts FC Zürich

Sami Hyypiä ist nicht mehr Trainer des FC Zürich. Der Finne stellte der Mannschaft die Vertrauensfrage. Das Team kam zum Schluss, dass durch einen Trainerwechsel neue Impulse gesetzt werden könnten.



Sami Hyypiä ist ab sofort nicht mehr Trainer des FC Zürich. Nach einer 0:4-Heimniederlage gegen den FC Lugano waren die Zürcher gestern auf den letzten Platz der Super League abgerutscht. Noch drei Spiele bleiben, um den Abstieg zu verhindern.

Die Bilanz Hyypiäs beim FCZ liest sich katastrophal: Von 26 Meisterschaftsspielen unter der Führung des Finnen gewann der FCZ nur deren fünf.

Ein sichtlich enttaeuschter Sami Hyypiae beim Verlassen des FC Zuerich Trainingscenters bei der Zuercher Saalsporthalle am Donnerstag, 12. Mai 2016. Nach dem Fiasko gegen Lugano muss der erfolglose finnische Trainer gehen. Der FC Zuerich trennt sich per sofort von Trainer Sami Hyypiae. Der Entscheid fiel nach einer mehrstuendigen Krisensitzung.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Sinnbild am Tag nach der Blamage: Hyypiä im Regen.
Bild: KEYSTONE

Umfrage

Steigt der FC Zürich aus der Super League ab?

6,297 Votes zu: Steigt der FC Zürich aus der Super League ab?

  • 72%Ja
  • 28%Nein

Die Mitteilung des FC Zürich:

«Sami Hyypiä hat heute Morgen den Mannschaftsrat gebeten, innerhalb des Teams die Vertrauensfrage zu stellen. Der Mannschaftsrat hat den Präsidenten über das Ergebnis der Besprechung informiert. Die Mannschaft ist sich bewusst, dass primär sie für die aktuelle Situation verantwortlich ist. Trotzdem ist sie zum Schluss gekommen, dass durch einen Trainerwechsel neue Impulse gesetzt werden könnten. Aufgrund dieser Ausgangslage wurde gemeinsam vereinbart, dass es für den Verein das Beste ist, wenn Sami Hyypiä seine Arbeit beim FCZ beendet.

Wir bedauern diese Entwicklung, zumal sich Sami Hyypiä mit grossem Einsatz und hoher Professionalität für den FCZ engagiert hat. Die Frage der Nachfolge wird jetzt sofort in die Hand genommen.»

Hey, Mourinho hätte Zeit!

Erfolg nur im Cup

Die Zürcher sind seit sieben Spielen ohne Sieg und liegen drei Runden vor Schluss auf dem Abstiegsplatz. Der Rückstand auf Vaduz beträgt zwei, derjenige auf Lugano einen Punkt. Das nächste Spiel bestreiten die Zürcher am Montag auswärts gegen den FC St.Gallen.

Hyypiä hatte das Amt am 31. August und als Nachfolger von Urs Meier übernommen. Dem ehemaligen Verteidiger gelang es aber nicht, die Zürcher aus dem Tabellenkeller zu führen. Immerhin schaffte Hyypiä mit den Zürchern den Einzug in den Cupfinal.

Der FCZ war die vierte Trainerstation des einstigen Champions-League-Siegers mit Liverpool (2005). Der 105-fache Internationale Hyypiä hatte zuvor unter anderem bei Bayer Leverkusen in der Bundesliga und bei Brighton & Hove Albion in Englands zweithöchster Liga gearbeitet. (ram/sda)

Ohne Worte: Der Absturz des FC Zürich auf den letzten Platz

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 12.05.2016 23:36
    Highlight Highlight Die absolut unter aller Sau spielende Mannschaft feuert den Trainer. Gibts nur beim FCZ.
  • URSS 12.05.2016 20:52
    Highlight Highlight Lucien Favre übernehmen Sie für 3 Spiele...
    Remember Gladbach 2011
  • koks 12.05.2016 20:04
    Highlight Highlight seine anzüge standen dem finnen super!
  • Don Alejandro 12.05.2016 19:44
    Highlight Highlight Der nächste Präsident/Sportchef und Trainer heisst in Personalunion: Canepa himself. Ok, ein sarkastischer Ulk, leider mit ein bisschen Wahrheit drin.
  • Mr. L'Oreal 12.05.2016 18:43
    Highlight Highlight Kes Problem für the one and only Andy Egli !!!
    http://www.andy-egli.ch/index.php?rubrik=s_turnaround
  • Einer Wie Alle 12.05.2016 18:09
    Highlight Highlight Lars Leuenberger wäre wohl wirklich die richtige Wahl.
    Ein Trainer, der es versteht der Mannschaft im wichtigsten Moment solche Moral zuzusprechen, dass sie vom Loser zum Winnerteam wird.
    Den Jungs muss man in den letzten 3 Runden nicht mehr Fussball beibringen, sondern ihnen das Winner-Gen verpassen.

    Liebe Grüsse von einem GC-Symphatisant.
  • NichtswissenderBesserwisser 12.05.2016 17:46
    Highlight Highlight De FC Zürich heisst ab morgen FC Zurich. Die zwei Punkte brauchen sie dringend im Abstiegskampf. #nehmtsmitHumor
  • Pascal Vogt 12.05.2016 16:58
    Highlight Highlight Die manschaft ist zumschluss gekommen das primär sie verantwortlich sind und nicht der trainer. Super jungs dan seit ihr also auch bereit auf eiren lohn zu verzichten. Wer so eine scheisse zu sammen spielt der würde besser in der dritt liga kicken gehen. Da kann man dem trainer keinen vorwurf machen. Für mich grenzt das einzig und alein an faaulheit der manschaft. Hypiä hatt einen guten aber hoffnungs losen kampf geführt mit diesen hoch nässigen überbezahlten möchte gern profi fussballern der fc pfäffikon hat ja mehr biss als die überbezahlten schön wetter kicker des fcz. Und di arbeiten noch
    • G_M 12.05.2016 19:01
      Highlight Highlight Sorry, den Blitz gab es für die Rechtschreibung. 😁✌

    • URSS 12.05.2016 20:54
      Highlight Highlight Sorry will kein Oberlehrer sein, aber deine Rechtschreibung ist eine Katastrophe
    • Pascal Vogt 12.05.2016 22:53
      Highlight Highlight War auch nur schnell zwischen der arbeit geschrieben😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mamititti 12.05.2016 16:27
    Highlight Highlight Herr Gress solls richten!
    • Martinov 12.05.2016 21:54
      Highlight Highlight Könnte mir vorstellen das er gerade bei Visilab Brillen verkauft... 😂
  • stiberium 12.05.2016 16:01
    Highlight Highlight Ich glaube ja er wollte sowieso weg von da. Nun haben die Spieler die unangenehme Aufgabe, das sinkende Schiff zu verlassen, für ihn übernommen. Kein Rücktritt, kein Rauswurf. Die Spieler vertrauen ihm nicht mehr, weshalb er halt gehen musste. Ergo sind die Spieler nun auch noch am Abgang des Trainers Schuld wie auch an der schlechten Leistung. Chch
  • usehername 12.05.2016 15:46
    Highlight Highlight Wenn die Bildlegende nur so stimmen würde, wie ich Sie (auch) verstehe: "Canepa UND Hyypiä" gehören der Vergangenheit an...
    Leider nur wishful thinking...
    • usehername 12.05.2016 15:56
      Highlight Highlight Leider ist das Bild gerade geändert worden. Dass mein Kommentar trotzdem Sinn ergiebt,....
      User Image
  • Stachanowist 12.05.2016 15:41
    Highlight Highlight Dilma Rouseff und Sami Hyypiä werden heute beide arbeitslos. Zufall? Ich glaube nicht. Hmmmmm...🔎
    • Kstyle 12.05.2016 18:02
      Highlight Highlight Mimimimi Ich rieche die nächste Verschwörungstheorie. ;-)
  • Triumvir 12.05.2016 15:30
    Highlight Highlight Der beste Satz zum FCZ-Debakel habe ich gerade im Blick gelesen: "Der FCZ Letzter. Seine Fans benehmen sich wie das Letzte. Passt irgendwie...". Stimmt! Dem ist nichts hinzuzufügen!
    • torpedo 12.05.2016 16:15
      Highlight Highlight Naja, dem Umstand, dass Du den Blick liest, um ihn dann hier zu zitieren, ist auch nichts hinzuzufügen...
    • falang 12.05.2016 16:24
      Highlight Highlight der geilste, el paso :-))))
  • joe 12.05.2016 15:09
    Highlight Highlight Sucht nicht Lars Leuenberger einen Job...?!? ;-)
  • Stifi 12.05.2016 14:56
    Highlight Highlight Würde Canepa eine Vertrauensfrage stellen für all seine Rollen zusammen oder pro Funktion jeweils eine?
  • Der Beukelark 12.05.2016 14:43
    Highlight Highlight Lucien Favre hat sicher für drei Spiele Zeit!
    • Stifi 12.05.2016 14:54
      Highlight Highlight Dachte ich auch gerade :-))
    • Asmodeus 12.05.2016 15:06
      Highlight Highlight Favre würde sich eher die Brustwarzen piercen lassen als unter Canepa zu arbeiten :)
  • NWO Schwanzus Longus 12.05.2016 14:37
    Highlight Highlight Ich hoffe es kommt jetzt keine Interne Lösung weil die sind genauso scheisse allenvoran Nichtskönner Rizzo. Am liebsten hätte einen Bernegger oder sogar einen Murat Yakin als Feuerwehrmann!
    • Valindra Valindragam 12.05.2016 15:39
      Highlight Highlight Träumer:-))))
    • indigo 12.05.2016 16:14
      Highlight Highlight Ja holte den Bernegger!
      Dann haben wir den endlich von der Lohnliste! :)
  • Ehringer 12.05.2016 14:19
    Highlight Highlight "Die Mannschaft ist sich bewusst, dass primär sie für die aktuelle Lage verantwortlich ist." More like: "Canepa ist sich nicht bewusst, dass primär er für die aktuelle Lage verantwortlich ist."
  • palito 12.05.2016 14:07
    Highlight Highlight BREAKING:
    Ancillo Canepa (FCZ Präsident, Sportchef, Financier, Zampano und Alleskönner) wird neuer ad interim trainer vom FCZ.

    #ironyoff
  • The Writer Formerly Known as Peter 12.05.2016 14:07
    Highlight Highlight Na ja betrifft zum Glück nicht mein GCZ!! Der FCZ ist in der Challenge League gut aufgehoben. Vielleicht kann er dann ja mal mit dem FC Red Star fusionieren. GCZ ist der einzige relevante Zürcher Club und so soll es bleiben ;P
    • minsänfdezue 12.05.2016 14:21
      Highlight Highlight GC ein Zürcher Club? *lach*
    • The Writer Formerly Known as Peter 12.05.2016 14:23
      Highlight Highlight Züri isch ebe ned nur Stadt, sondern de ganz Kanton! Daher passt das. Für all zäme und nöd nur für es paar wenigi! Deshalb au FC i de Challenge und GC i de Super League!
    • Jerry98 12.05.2016 14:24
      Highlight Highlight "Immer nur grossi Rede scgwinge
      Warum ghört me denn oi nie singe?"

      Wenn alle GC-Fans die Kommentare schreiben auch mal ins stadion gehen würden würd man euch wenigstens hören.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jMe 12.05.2016 14:01
    Highlight Highlight lächerlich, CC2!
  • Auf! 12.05.2016 13:49
    Highlight Highlight Vor dem Spiel hat Caneppa noch gross gesagt er hätte sich gewunschen, dass der FCZ die Saison mit diesem Trainerstab hätte beginnen können und es gibt keine Trainerfrage und jetzt so etwas

    Lächerlich

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article