DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Moskauer Regen mit dem WM-Pokal: Kylian Mbappé.
Im Moskauer Regen mit dem WM-Pokal: Kylian Mbappé.Bild: EPA

39 chancenlose Gegner für den designierten «Golden Boy» des Weltfussballs

Seit 2003 wird der beste Nachwuchsfussballer des Planeten gekürt. Im vergangenen Jahr gewann Kylian Mbappé die Wahl und es müsste schon mit dem Teufel zu und her gehen, wenn er diesen Titel nicht erneut erringt.
05.10.2018, 09:3005.10.2018, 09:36

Das hat es noch nie gegeben: Dass ein Talent zwei Mal in Folge zum besten Nachwuchsfussballer der Welt ausgezeichnet wird. Doch in diesem Jahr kann es gar keine andere Wahl geben als Kylian Mbappé. Der Stürmer, der am 20. Dezember erst 20 Jahre alt wird, war ein Schlüsselspieler bei Frankreichs Triumph an der WM im Sommer. Der Jungstar von Paris Saint-Germain schoss vier Turniertore, eines auch beim 4:2-Sieg im Final gegen Kroatien.

Doch die Wahl muss natürlich trotzdem eine solche sein und deshalb hat «Tuttosport» – die italienische Zeitung organisiert sie – nun eine Liste mit 40 Nominierten unter 21 Jahren präsentiert. Das sind die zehn schärfsten Gegner von Mbappé:

Trent Alexander-Arnold (FC Liverpool)

Bild: EPA

Matthijs de Ligt (Ajax Amsterdam)

Bild: EPA/ANP

Phil Foden (Manchester City)

Bild: AP

Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)

Bild: EPA

Amadou Haidara (RB Salzburg)

Bild: EPA

Justin Kluivert (AS Roma)

Bild: EPA/ANSA

Christian Pulisic (Borussia Dortmund)

Bild: AP

Dayot Upamecano (RB Leipzig)

Bild: EPA

Vinicius Junior (Real Madrid)

Bild: Ap

Timothy Weah (PSG)

Bild: EPA
Wer wird «Golden Boy» 2018?

Eine grosse Überraschung ist das Fehlen von Jadon Sancho auf der Liste der 40 nominierten Talente. Der 18-Jährige startet bei Borussia Dortmund gerade durch und wurde für die kommenden Länderspiele erstmals für Englands A-Nationalmannschaft aufgeboten. Auch Schweizer sucht man in der Liste vergeblich.

Die weiteren Nominierten

  • Kelvin Amian (FC Toulouse)
  • Houssem Aouar (Olympique Lyon)
  • Musa Barrow (Atalanta Bergamo)
  • Justin Bijlow (Feyenoord Rotterdam)
  • Josip Brekalo (VfL Wolfsburg)
  • Patrick Cutrone (AC Milan)
  • Dani Olmo (Dinamo Zagreb)
  • Tom Davies (FC Everton)
  • Moussa Diaby (PSG)
  • Diogo Dalot (Manchester United)
  • Ritsu Doan (FC Groningen)
  • Eder Militao (FC Porto)
  • Odsonne Edouard (Celtic Glasgow)
  • Evander da Silva Ferreira (Midtjylland)
  • Joao Felix (Benfica Lissabon)
  • Joao Filipe (Benfica Lissabon)
  • Jovane Cabral (Sporting Lissabon)
  • Dejan Joveljic (Roter Stern Belgrad)
  • Boubacar Kamara (Olympique Marseille)
  • Moise Kean (Juventus Turin)
  • Jules Keita (Djion)
  • Alban Lafont (Fiorentina)
  • Manu Garcia (Toulouse)
  • Pietro Pellegri (AS Monaco)
  • Marcelo Saracchi (RB Leipzig)
  • Ismaila Sarr (Stade Rennes)
  • Moussa Wague (FC Barcelona)
  • Nicolo Zaniolo (AS Roma)

Der «Golden Boy» wird zum 16. Mal vergeben. Bislang ging die Auszeichnung immer an Mittelfeldspieler oder Stürmer.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Würdest du dich von einem 12-Jährigen tätowieren lassen?

Video: srf

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

200'000 wollten, dass er «auf die Fresse» fliegt – und nun hat der Märchenprinz Corona
Der Österreicher Manuel Feller sorgte für die Geschichte des Jahres in seiner Heimat. Ausgerechnet beim Slalom-Klassiker in Kitzbühel fehlt er nun.

Vor einem Jahr sorgte er für «die geilste Geschichte des Winters» wie er selbst sagt. Und natürlich ging es um Corona. Nun wurde Manuel Feller selbst positiv getestet und verpasst den Slalom am Samstag in Kitzbühel.

Zur Story