Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06331457 (FILE) - A man enters the Brooklyn federal court in Brooklyn, New York, USA, 16 July 2015 (reissued 15 November 2017). Argentinian businessman Alejandro Burzaco testified on 14 November 2017 during the FIFA corruption trial in New York, saying that he paid former Argentinian football official Jorge Delhon and another official 500,000 US dollar (423,000 euro) each every year from 2011 to 2014 to secure the broadcasting rights to soccer matches. Jorge Delhon committed suicide in Buenos Aires just hours after being accused of taking bribes, media reports claimed on 15 November 2017.  EPA/ANDREW GOMBERT *** Local Caption *** 52057540

Geht's den korrupten FIFA-Funktionären im United States Courthouse zu New York endlich an den Kragen? Bild: EPA/EPA

Die Halsabschneider – wie die ersten Prozesstage bereits den ganzen FIFA-Sumpf offenbaren

Schmiergeld in dreistelliger Millionenhöhe, ein toter Beschuldigter, ein Kronzeuge in Angst: Der Prozess um frühere FIFA-Funktionäre in New York offenbart den ganzen Sumpf der Fussball-Korruption.

Peter Ahrens



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Geste ist eindeutig, man versteht sie auf der ganzen Welt. Wer sich mit dem Finger quer über den Hals fährt, will damit jemandem drohen, dass sein Leben auf dem Spiel stehe. Es ist die Geste eines Halsabschneiders. Manuel Burga hat diese Geste am Donnerstag gemacht, Burga ist Angeklagter im grossen New Yorker Schmiergeldprozess um illegale Zahlungen im Weltfussball, und er tat dies in Richtung des Zeugen, der ihn und seine Mitangeklagten vor Gericht schwer belastet.

Wenn es um die FIFA geht, erinnert mittlerweile vieles an einen schlechten Mafiafilm.

This combination of photos shows Juan Angel Napout, left, Manuel Burga, center, and Jose Maria Marin. The former soccer South American officials go on trial in New York on Monday, Nov. 13, 2017, on charges alleging they took bribes and kickbacks in exchange for marketing rights for major soccer tournaments. (AP Photos/File)

Juan Angel Napout (l.), Manuel Burga (m.) und Jose Maria Marin stehen in New York vor Gericht. Bild: AP/AP

Seit Dienstag sitzen im New Yorker Stadtteil Brooklyn die Paten des südamerikanischen Fussballs auf der Anklagebank. Burga, der ehemalige Fussballchef Perus, der mittlerweile 85-jährige ehemalige brasilianische Verbandsboss Jose Maria Marin und Jose Angel Napout, ehemaliger FIFA-Vizepräsident und Chef des südamerikanischen Kontinentalverbandes CONMEBOL. Einst mächtige Männer, alle drei sind den US-Ermittlern im Rahmen ihrer Fahndung in Sachen FIFA-Korruption ins Netz gegangen, und schon die ersten Prozesstage offenbaren, welch Sumpf sich dort auftut.

160 Millionen Dollar Schmiergeld

Dass es zu diesem Prozess überhaupt kommt, haben die Ermittler auch Alejandro Burzaco zu verdanken. Auch kein Kind von Traurigkeit. Er war Chef der Sportmarketingfirma Torneos y Competencias, die mit Fernsehrechten der WM-Turniere dealt. Auch der Argentinier steckte tief drin im Sumpf. Aber er hat irgendwann beschlossen: Wenn er auspackt und sich als Kronzeuge zur Verfügung stellt, dann kann er sich vielleicht am eigenen Schopf aus dem Sumpf herausziehen.

Also redete Burzaco seit 2015, und er redet jetzt auch vor Gericht. Satte 160 Millionen Dollar will er seit 2004 an Schmiergeld gezahlt haben, damit die TV-Rechte da landen, wo sie landen sollten, sagte er am Freitag. Alle an der Spitze der Verbände hätten die Hand aufgehalten, Burga, Napout, Marin, vor allem aber Julio Grondona, der Landsmann von Burzaco. Grondona war über Jahre so etwas wie die rechte Hand von Fifa-Boss Joseph Blatter, er kümmerte sich als Vizepräsident der Fifa-Exekutive passenderweise um die Finanzen des Weltverbands.

Juan Angel Napout, center, arrives at federal court in the Brooklyn borough of New York, Thursday, Nov. 16, 2017. He is one of three former South American soccer officials who are going on trial in a U.S. case highlighting widespread corruption in the sport's governing body.  (AP Photo/Craig Ruttle)

Juan Angel Napout erscheint in weiblicher Begleitung vor Gericht. Bild: AP/FR61802 AP

Grondona kann nicht mehr belangt werden, er ist 2014 gestorben. Aber andere dürfen durchaus fürchten, was Burzaco noch alles zu erzählen hat. Nicolas Leoz zum Beispiel, auch ein Big Boss früherer Zeiten, einer vom Stamme Nimm, Mitglied der berüchtigten FIFA-Exekutive, Verbandsboss in Paraguay. Der 89-Jährige hat sich bisher mit Händen und Füssen gegen eine Auslieferung in die USA gewehrt. das wird ihm nichts mehr nützen. Ein Gericht in Asunción hat am Mittwoch dem Ersuchen der US-Behörden stattgegeben.

Was Burzaco weiss und was er sagt, kann daher nicht nur dem Trio, das derzeit auf der Anklagebank sitzt, nicht gefallen. Insgesamt sind 42 frühere Fussballfunktionäre angeklagt, das Netzwerk der Schamlosigkeit, das sie betrieben, reicht weit über Südamerika hinaus, es reicht nach Trinidad, wo der Blatter-Vertraute Jack Warner Selbstbereicherung in grösstem Stil betrieb, es reicht nach Afrika, es reicht in die FIFA-Zentrale nach Zürich.

Es geht schliesslich nicht nur um TV-Rechte, auch die umstrittene Vergabe der Fussball-WM 2022 an Katar ist Gegenstand der Verhandlung. Leoz, Grondona und der frühere brasilianische FIFA-Funktionär Ricardo Teixeira sollen sich ihre Abstimmung pro Katar mit einer Millionenzahlung haben bezahlen lassen, sagt Burzaco.

Ungeklärter Todesfall in Argentinien

Einer der Beschuldigten, der Argentinier Jorge Delhon, kann nicht mehr vor Gericht erscheinen: Er hat sich, so heisst es zumindest, in dieser Woche vor den Zug geworfen. Ob es wirklich ein Suizid war, das weiss niemand. Die Vorsitzende Richterin in New York, Pamela Chen, hat jedenfalls Zweifel an der offiziellen Version angemeldet. Vielleicht sollte auch ein lästiger Zeuge unschädlich gemacht werden. Man hält mittlerweile alles für möglich.

epa06331424 (FILE) - Argentinian businessman Alejandro Burzaco arrives at Brooklyn Federal court in Brooklyn, New York, USA, 18 September 2015 (reissued 15 November 2017). Alejandro Burzaco testified on 14 November 2017 during the FIFA corruption trial in New York, saying that he paid former Argentinian football official Jorge Delhon and another official 500,000 US dollar (423,000 euro) each every year from 2011 to 2014 to secure the broadcasting rights to soccer matches. Jorge Delhon committed suicide in Buenos Aires just hours after being accused of taking bribes, media reports claimed on 15 November 2017.  EPA/ANDREW GOMBERT *** Local Caption *** 52221627

Alejandro Burzaco packt aus. Bild: EPA

Der Prozess im Schwurgerichtssaal von Brooklyn ist über Monate angelegt, fast täglich wird verhandelt, und jeden Tag kommen neue Unappetitlichkeiten ans Tageslicht. Da ist noch kein Ende abzusehen.

Der Verteidiger von Manuel Burga hat übrigens abgestritten, dass sein Mandant die Halsabschneidergeste gemacht habe. Burga habe sich lediglich am Hals gekratzt, er leide an einer Hautkrankheit. Um Ausreden sind diese Fussballfunktionäre nie verlegen.

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 18.11.2017 12:57
    Highlight Highlight und der wahre verbrecher richtet.
  • Gustav.s 18.11.2017 11:22
    Highlight Highlight Dies sind doch eigentlich gar keine UsBürger? Nicolas Leoz z. b ist in Paraguay geboren und die liefern ihn aus. Die Fifa ist Frankreich,Schweiz plus fast die ganze Welt. Ein privater Fussballverband wird in einem Land angeklagt das sich für Fussball eigentlich gar nicht interessiert. Einem Land dessen grösste Firmen Dinge tun die weitaus schlimmer sind und dafür fast keine Steuern zahlen.
    Irgendwie seltsam.
    • FrancoL 18.11.2017 12:21
      Highlight Highlight Oder bezeichnend.
    • pureFi 18.11.2017 12:23
      Highlight Highlight Whataboutism?
      Die Punkte sind ja alle korrekt, aber sollte man die Leute deshalb einfach machen lassen?
    • dä dingsbums 18.11.2017 12:43
      Highlight Highlight Zum Anfang: Wenn es das Gesetz in Paraguay erlaubt eigene Bürger auszuliefern, wird er halt ausgeliefert. Who cares?

      Zur Mitte: Die Fifa geschäftet auch in den USA und Frauenfussball ist dort äusserst beliebt. Und eigentlich ist es doch egal wo dieser korrupten Truppe der Prozess gemacht wird.

      Zum Schluss: Whataboutism.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 18.11.2017 11:13
    Highlight Highlight N. Y. P.
    16.11.2017 11:00
    Eigenartig. Immer wenn ein Artikel mit dem Konterfei vom Sepp zum Lesen einlädt, kommen folgende Wörter zwingend im Text vor :

    FIFA
    Sepp Blatter
    Korruption
    Funktionär
    Bargeld



    👉Und es ist auch dieses Mal so..
    Und, dass diese FIFA den Hauptsitz bei uns in Zürich hat, ist auch so ein Thema.
    • N. Y. P. D. 18.11.2017 14:46
      Highlight Highlight Anfrage an den AG :

      Wollt Ihr den FIFA-Hauptsitz ?
  • Asmodeus 18.11.2017 11:12
    Highlight Highlight Und trotzdem rennen alle zur WM und glotzen Champions League
    • Lümmel 18.11.2017 11:35
      Highlight Highlight Richtig! Aber Fussballfans scheint es nicht zu interessieren wenn sie betrogen und verarscht werden. Egal ob von Spielern mit Schwalben oder von korrupten Funktionären mit abzocke.
    • Alathea 18.11.2017 11:57
      Highlight Highlight John Oliver hat es gut erklärt wieso ;)

      Play Icon
    • gege 18.11.2017 12:59
      Highlight Highlight Und du bringst dein Geld nicht zur Bank, kaufst keine Handys aus Rohstoffen aus Afrika und fährst keine Fahrzeuge, die mit Benzin fahren? Könnte die Liste beliebig verlängern.
    Weitere Antworten anzeigen

Pyro-Skandal in Sion – 3 Gründe, weshalb es zur Eskalation kam

Die GC-Vereinsführung hat den Rückhalt bei den Fans verloren. Die Ereignisse in den vergangenen Tagen haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Fans reagierten, in dem sie das Spiel der eigenen Mannschaft in Sion zum Abbruch brachten.

GC-Präsident Stephan Anliker war gestern ausser sich vor Wut. «Auf Koks und betrunken», sei die eigene Fan-Kurve gewesen, «wie wilde Tiere hinter den Gittern».

Der Grund für Anlikers Frust: Der GC-Anhang hatte kurz zuvor mit Fackelwürfen in Sion einen Spielabbruch provoziert. Der GC-Präsident versuchte zusammen mit CEO Manuel Huber und Trainer Tomislav Stipic die Fans noch zu beruhigen, doch das bewirkte eher das Gegenteil.

Der GC-Anhang ist enttäuscht von der Vereinsführung. Als diese vor die …

Artikel lesen
Link zum Artikel