Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.11.2014; St. Gallen; Fussball - EM Quali - Schweiz - Litauen; von links: Xherdan Shaqiri (SUI) , Admir Mehmedi (SUI) , Goekhan Inler (SUI) , Valon Behrami (SUI) und Josip Drmic (SUI) bedanken sich bei dn Fans (Andreas Meier/freshfocus)

Die Natispieler lassen sich nach dem Kantersieg feiern: Shaqiri, Mehmedi, Inler, Behrami und Drmic (von links). Bild: Andreas Meier/freshfocus

Nati schlägt Litauen 4:0

Joker Drmic brach den Bann: «Das Ganze ist eine grosse Erlösung für uns»

Die Schweiz ist in der EM-Qualifikation wieder auf Kurs. Gegen Litauen mussten die Nati-Fans eine Stunde lang leiden, ehe die Schweizer ihre Überlegenheit doch noch in Tore ummünzen konnten. Die Reaktionen nach dem Sieg.

15.11.14, 23:12 16.11.14, 08:25

» Der Liveticker zum Nachlesen

Josip Drmic, Provokateur des 1:0

15.11.2014; Basel; Fussball EM Quali -  Schweiz - Litauen; Josip Drmic (SUI) schiesst gegen Giedrius Arlauskis (LTU) das Tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Corner für die Schweiz, Drmic bedrängt Litauens Goalie Arlauskis, der sich den Ball ins eigene Tor faustet. Drei Minuten nach Drmics Einwechslung führte die Nati endlich und höchst verdient. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

«Beim Tor war ich halt einfach dort. Wir waren zu dritt, der Torhüter und ein Verteidiger und ich. Hauptsache, der Ball war zuletzt drin.»

Josip Drmic 

«Das Ganze ist eine grosse Erlösung für die ganze Mannschaft. Der Sieg ist äusserst wichtig.»

Josip Drmic

Switzerland's Josip Drmic celebrates after his team scored a goal during their Euro 2016 Group E qualifying soccer match against Lithuania at AFG Arena in St. Gallen November 15, 2014.    REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER)

Nach dem Tor zog sich Drmic sein Trikot aus, zum Vorschein kamen ein Herz und die Widmung «Happy Birthday, Magi». Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Das ist der Name meines Onkels. Er leidet an einem Krebs-Tumor. Darum wollte ich ihn grüssen.»

Josip Drmic

Fabian Schär, Torschütze zum 2:0

Switzerland's Fabian Schaer, right, celebrates after scoring the 2:0 with teammates Xherdan Shaqiri, Goekhan Inler and Valon Behrami, from right, during the UEFA EURO 2016 group E qualifying match Switzerland against Lithuania at the AFG Arena in St. Gallen, Switzerland, Saturday, October 15, 2014. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schär jubelt, Shaqiri, Inler und Behrami (von rechts) eilen zum Torschützen. Bild: KEYSTONE

«In der ersten Stunde bis zum Tor war es extrem schwierig für uns. Wir wussten, dass wir geduldig bleiben mussten. Wir glaubten daran, dass dieses erste Tor fallen würde.»

Fabian Schär

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

15.11.2014; St.Gallen; Fussball EM Quali - Schweiz - Litauen; Trainer Vladimir Petkovic (SUI)
(Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

«Wir haben über 90 Minuten ein gutes Spiel gezeigt, wir haben auch nach der ersten Halbzeit daran geglaubt, als wir ja schon längst hätten führen müssen. Zum Glück hatten wir die nötige Geduld.»

Vladimir Petkovic

«Ich habe eine lebendige Mannschaft gesehen. Wir haben alle bis zum ersten Tor gelitten und uns dann alle gefreut. Von den Punkten her ist dieser Sieg sehr wichtig. Wir müssen einfach weiter daran glauben und uns verbessern.»

Vladimir Petkovic



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen