Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - China v Syria - 2018 World Cup Qualifying Asia Zone - Round 3 Group A - Xi'an, China - 6/10/16    Syria's Mahmoud Al Mawas and team mates celebrate after scoring the first goal for Syria against China. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. CHINA OUT.

Torschütze Al Mawas (9) jubelt mit seinen Teamkollegen. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Syrien schlägt China und zaubert einem gebeutelten Volk ein Lächeln ins Gesicht

Was für eine schöne Überraschung: In der Qualifikation für die WM 2018 gewinnt Syrien im Riesenreich China. Es ist ein Sieg, der mehr als drei Punkte wert ist.



Es ist eigentlich ein ungleiches Duell. In der asiatischen WM-Qualifikation trifft China auf Syrien. Hier ein Land, das Unsummen in den Fussball pumpt und davon träumt, eines Tages Weltmeister zu werden. Da ein Gegner, dessen Spieler nach Jahren des Bürgerkriegs froh sein müssen, am Leben zu sein.

Den Landsleuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, das sei ihre Mission, sagt Nationalspieler Omar Kharbin. «Wir wollen ihnen Freude bereiten, ihnen eine Abwechslung zum tristen Alltag bieten.» Dieser Gedanke sei es, der ihn und seine Teamkollegen dazu ansporne, stets alles zu geben.

In der chinesischen Millionenstadt Xi'an gelingt das den Syrern. Sie schlagen China mit 1:0, Mahmoud Al Mawas erzielt in der 54. Minute das goldene Tor.

abspielen

Al Mawas nutzt die Einladung des chinesischen Keepers. Video: streamable

Syrien gelingt mit dem Sieg etwas, woran zuletzt viele Gegner scheiterten: Denn es ist Chinas erste Heimniederlage in einem WM-Quali-Spiel seit fünf Jahren.

Nach drei von zehn Runden sind die ambitionierten Chinesen damit bereits in Bedrängnis geraten. Die ersten zwei Teams von zwei Sechser-Gruppen qualifizieren sich für die WM. (ram)

Gruppe A

Bild

Gruppe B

Bild

wikipedia

Chinas Trost: Diese herzigen kleinen Pandas

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel