Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Qualifikation, Südamerika, letzte Runde

Ecuador – Argentinien 1:3
Brasilien – Chile 3:0
Uruguay – Bolivien 4:2
Peru – Kolumbien 1:1
Paraguay – Venezuela 0:1

Argentina's Lionel Messi celebrates after scoring his third goal against Ecuador during their 2018 World Cup qualifying soccer match at the Atahualpa Olympic Stadium in Quito, Ecuador, Tuesday, Oct. 10, 2017. (AP Photo/Fernando Vergara)

Lionel Messi durfte im entscheidenden Spiel gegen Ecuador gleich dreimal jubeln.  Bild: AP

Hattrick! Magischer Messi ballert Argentinien an die WM

Nach einem frühen 0:1 Rückstand kehrte Lionel Messi mit drei Toren das Spiel im Alleingang. Auch Uruguay und Kolumbien sind an der WM 2018 mit dabei, Peru ist in der Barrage gege Neuseeland. Ausgeschieden ist Chile.



Dank eines magischen Lionel Messi hat der zweifache Weltmeister Argentinien die Qualifikation für die Fussball-WM 2018 in Russland geschafft. Das Team schlug Ecuador 3:1. Messi erzielte nach einem frühen Rückstand alle drei Tore (11., 19. und 61. Minute).

Goooooal! Die drei Messi-Tore

abspielen

Messis Tor zum 1:1 Video: streamable

abspielen

Messi schiesst das 2:1.  Video: streamable

abspielen

Das Super-Tor zum 3:1.  Video: streamable

Chile verpasst WM

Neben dem schon qualifizierten Brasilien löste zudem Uruguay als Zweiter vor Argentinien das WM-Ticket. Brasilien schlug Copa-América-Sieger Chile mit 3:0, das damit nicht in Russland dabei ist.

Das vierte WM-Ticket ergatterte sich Kolumbien dank eines Tors von Jamés Rodríguez beim 1:1 in Peru. Die Peruaner können als Fünfter in einem Vergleich mit Ozeaniensieger Neuseeland noch ein WM-Ticket lösen, es wäre die erste WM-Teilnahme seit 1982. (amü/sda)

Die Telegramme

Ecuador - Argentinien 1:3 (1:2)
Quito. - 35'000 Zuschauer. - Tore: 1. (0:37) Romario Ibarra 1:0. 12. Messi 1:1. 20. Messi 1:2. 62. Messi 1:3.
Argentinien: Romero; Mercado, Mascherano, Otamendi; Salvio (90. Fazio), Perez, Biglia, Acuña; Messi, Benedetto (76. Icardi), Di Maria (84. Paredes).

Brasilien - Chile 3:0 (0:0)
São Paulo. - 41'008 Zuschauer. - Tore: 55. Paulinho 1:0. 57. Gabriel Jesus 2:0. 93. Gabriel Jesus 3:0.
Brasilien: Ederson; Alves, Marquinhos, Miranda, Alex Sandro; Casemiro; Coutinho (87. Firmino), Paulinho, Augusto (82. Fernandinho), Neymar (85. Willian); Gabriel Jesus.

Peru - Kolumbien 1:1 (0:0)
Lima. - Tore: 56. Rodriguez 0:1. 76. Guerrero 1:1.

Uruguay - Bolivien 4:2 (2:1)
Montevideo. - Tore: 24. Silva (Eigentor) 0:1. 39. Caceres 1:1. 42. Cavani 2:1. 60. Suarez 3:1. 76. Suarez 4:1. 79. Godin (Eigentor) 4:2.

Paraguay - Venezuela 0:1 (0:0)
Asuncion. - Tor: 84. Herrera 0:1. - Bemerkungen: 89. Rote Karten gegen Gomez (PAR) und Wilker (VEN/gegenseitige Tätlichkeit).

Die Abschluss-Tabelle

Bild

tabelle: srf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel