Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07608396 A handout provided by UEFA shows Granit Xhaka of Arsenal during a press conference at the Olympic Stadium in Baku, Azerbaijan, 28 May 2019. Arsenal will play Chelsea in the UEFA Europa League final on 29 May.  EPA/Joosep Martinson - Handout/UEFA via Getty Images Only editorial use relating to the event described is permitted HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Granit Xhaka will mit Arsenal den Pott holen und in die Champions League zurückkehren. Bild: EPA/UEFA

Xhaka über den Europa-League-Final: «Das Highlight meiner bisherigen Karriere»



Granit Xhaka trifft heute um 21 Uhr Schweizer Zeit mit Arsenal im Europa-League-Final in einem rein englischen Duell auf Chelsea. Für den Schweizer Nationalspieler ist es das erste europäische Endspiel seiner Karriere, für die «Gunners» auch erst das achte. Zuletzt holte man 1994 den Cup der Cupsieger. Für Xhaka und Arsenal geht es aber nicht nur um den Pott, sondern auch um die Rückkehr in den Elite-Zirkel der Champions League.

Granit Xhaka ...

... über die Bedeutung des Finals für ihn selbst:

«Der Final ist für mich und viele Spieler bei Arsenal sicherlich das bisherige Highlight in der Karriere. Den Verein, die Fans und alle Mitarbeiter von Arsenal im zweithöchsten europäischen Klub-Wettbewerb zu vertreten, ist eine riesige Motivation für uns.»

quelle: blick

abspielen

Die Pressekonferenz mit Xhaka und Sokratis. Video: YouTube/BeanymanSports

... über die Bedeutung des Finals für Arsenal:

«Wir waren jetzt zwei Jahre in Folge in der Europa League. Aber ein Klub wie Arsenal gehört in die Champions League. Es wird ein unglaublich wichtiges Spiel am Mittwoch. Wir wollen uns, den Fans und dem Klub die Champions League zurückholen. Ich denke, wenn man den Saisonverlauf anschaut, hätten wir es verdient, in den Top 4 zu sein. Es wird ein wichtiger Final: Wir können einen Titel holen und in die Königsklasse zurückkehren.»

... was es für den Titel braucht:

«Wenn man sich die Halbfinals der Champions League und der Europa League anschaut, hat man gesehen, dass man bereit sein muss, sich zu quälen, den Sieg bis zur letzten Sekunde mit aller Macht wollen muss. Wir sind eine eingeschworene Truppe, die selbstbewusst und mit breiter Brust in den Final geht. Und wir lassen keine Zweifel daran zu, dass wir dieses Spiel gewinnen werden!»

... über Gegner Chelsea:

«Beide Mannschaften sind meiner Meinung nach auf Augenhöhe, zwei taktisch starke Mannschaften mit exzellenten Einzelspielern. Auf diesem Niveau wird es entscheidend sein, welche Mannschaft es schafft, keinen Fehler zu machen und den grösseren Willen hat, das Spiel zu gewinnen.»

... über den «Fall Mchitarjan»:

«Wir sind natürlich enttäuscht, dass Henrich nicht hier ist. Er ist auf und neben dem Platz sehr wichtig für uns. Aber wir haben bereits viel über ‹Micki› und Politik geredet. Ich glaube, es ist Zeit, jetzt über Fussball zu sprechen. Aber natürlich wollen wir die Trophäe auch für ihn gewinnen.»

... über Trainer Unai Emery:

«Er hat viel Erfahrung in der Europa League. Wenn ein Trainer, dreimal den Titel (mit Sevilla, Anm.d.Red.) holt, bedeutet das schon viel. Natürlich wollen wir ihm den vierten Titel bescheren. Er hat uns einiges für das Spiel mitgegeben. Was, werde ich hier aber nicht sagen.»

epa07608191 Arsenal player Granit Xhaka (foreground) and teammtes during a training session at the Baku Olympic Stadium, Baku, Azerbaijan, 28 May 2019. Arsenal will play Chelsea in the UEFA Europa League final on 29 May.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Xhaka und Co. beim Training im Olympiastadion von Baku. Bild: EPA/EPA

... über Arsenals Auswärtsschwäche:

«Das war unser grosses Problem in dieser Saison. Hätten wir auswärts mehr Punkte geholt, wären wir wohl in den Top 4 der Premier League gelandet. In der Europa League haben wir gegen Valencia und Napoli gezeigt, dass wir auch auf fremdem Terrain gut spielen können. Aber gegen Chelsea geht es nicht um zuhause oder auswärts. Wir sind in Baku, es ist ein Final und wir müssen bereit sein.»

... zur Chance, dass gleich zwei Schweizer einen grossen Titel holen könnten:

«Ja, wir sind bei Arsenal zwei Schweizer. Ich weiss, dass nicht viele Schweizer diese Trophäe gewonnen haben. Wir wären stolz und glücklich, wenn wir den Titel gewinnen würden. Aber erst müssen wir 90 Minuten Fussball spielen.»

(pre)

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jeffo56 29.05.2019 15:53
    Highlight Highlight zwei schweizer?
  • Team Insomnia 29.05.2019 12:34
    Highlight Highlight Zeigt er Heute Abend auch den Doppelkopfadler mit den Händen nach einem Tor🧐? Mit Zunge raus oder ohne?
  • dave1771 29.05.2019 11:34
    Highlight Highlight Peinlich die Aussage. Die EL ist Arsenal eigentlich überhaupt nicht würdig. Aber in der Zwischenzeit kann man nicht mit den Neureichen Klubs mithalten.

Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt

19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.

Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Und Maradona gibt den Fans, was sie wollen – wohl ohne, dass es ihm bewusst ist. Als während des Aufwärmens der Hit «Life is Live» von Opus aus den Lautsprechern …

Artikel lesen
Link zum Artikel