Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationaler Fussball, die wichtigsten Spiele

Premier League:
Fulham – Liverpool 1:2 (0:1)
Everton – Chelsea 2:0 (0:0)

Serie A:
Genoa – Juventus Turin 2:0 (0:0)
Bergamo – Chievo 1:1 (0:1)
Lazio Rom – Parma 4:1 (4:0)
Napoli – Udinese 4:2 (2:2)
Milan – Inter 2:3 (0:1)

Primera Division:
Betis Sevilla – Barcelona 1:4 (0:2)

Ligue 1:
Paris St-Germain – Marseille 3:1 (1:0)

epa07445888 Inter's Matteo Politano (L) in action against AC Milan's Ricardo Rodriguez (R) during the Italian Serie A soccer match between AC Milan and Inter Milan at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 17 March 2019.  EPA/MATTEO BAZZI

Ricardo Rodriguez kämpft wacker, kann die Milan-Niederlage gegen Inter aber auch nicht verhindern. Bild: EPA/ANSA

Messi mit Hattrick bei Barça-Erfolg +++ Inter schlägt Milan im Derby



Primera Division

Betis Sevilla – Barcelona 1:4

Dank dem überragenden Lionel Messi kam der FC Barcelona in der spanischen Meisterschaft zum vierten Sieg in Folge und festigte in der 28. Runde seine Leaderposition.

Messi trug zum 4:1-Sieg bei Betis Sevilla drei Tore bei. Der Argentinier traf zunächst mit einem fantastischen Freistoss und Sekunden vor der Pause nach einem Doppelpass mit Luis Suarez. In der 85. Minute sorgte er in seinem 674. Einsatz für Barcelona für den Schlussstand.

Dem FC Barcelona gelang damit die Revanche für das 3:4 gegen Betis Mitte November. Es ist bis heute die letzte Niederlage der Katalanen in der Meisterschaft.

abspielen

Messi per Traumfreistoss zum 1:0. Video: streamja

abspielen

Messi doppelt nach, toll herausgespielt. Video: streamja

abspielen

Suarez erzielt mit einem herrlichen Solo das 3:0. Video: streamja

abspielen

Betis mit dem hübschen Anschlusstreffer durch Loren. Video: streamja

abspielen

Wieder Messi, wieder traumhaft – der Hattrick ist Tatsache. Video: streamja

Betis Sevilla - FC Barcelona 1:4 (0:2).
54'172 Zuschauer.
Tore: 18. Messi 0:1. 45. Messi 0:2. 63. Suarez 0:3. 82. Loren 1:3. 85. Messi 1:4.

Die Tabellenspitze:

Bild

Premier League

Fulham – Liverpool 1:2

Im Zweikampf um den Meistertitel hat sich der FC Liverpool dank eines 2:1-Siegs beim FC Fulham wieder vor Manchester City geschoben. Das Team von Jürgen Klopp liegt nun zwei Punkte vor den «Citizens», hat aber ein Spiel mehr auf dem Konto.

Die entscheidende Figur für Liverpool ist Sadio Mané. Der Senegalese schiesst in der 26. Minute nach einem sehenswerten Doppelpass mit Roberto Firmino das 1:0 und provoziert den Penalty, den James Milner in der 81. Minute zum 2:1 verwertet. Für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für die «Cottagers» ist Ex-Liverpool-Stürmer Ryan Babel zuständig, der dann auch aufs Jubeln verzichtet.

abspielen

26. Minute: Mané trifft nach Doppelpass mit Firmino zum 1:0. Video: streamja

abspielen

74. Minute: Ex-Liverpool-Spieler Babel gleicht für Fulham aus. Video: streamja

abspielen

81. Minute: Milner schiesst Liverpool per Penalty zum Sieg. Video: streamja

Xherdan Shaqiri schmort wie zuletzt fast immer 90 Minuten auf der Bank. Der Schweizer Internationale hat in den letzten Wochen in der Hierarchie sogar noch einige Plätze verloren. Offensivspieler wie Divock Origi oder Daniel Sturridge werden gegen Fulham eingewechselt, Shaqiri nicht.

Manchester City spielt seinen Match der 31. Runde am 24. April. Ein Selbstläufer wird jene Partie aber nicht: Die Mannschaft von Pep Guardiola tritt dann beim Stadtrivalen Manchester United an.

Everton – Chelsea 2:0

Chelsea muss beim FC Everton eine 0:2-Niederlage beim FC Everton einstecken und erleidet im Kampf um die Champions-League-Plätze einen herben Rückschlag. Richarlison bringt die «Toffees» in der 49. Minute aus kurzer Distanz in Führung, für die endgültige Entscheidung sorgt ein Elfmeter von Gyfli Sigurdsson 20 Minuten vor Schluss.

abspielen

49. Minute: Richarlison trifft aus kurzer Distanz zum 1:0 für Everton. Video: streamja

abspielen

71. Minute: Sigurdsson erhöht per Penalty auf 2:0 für Everton. Video: streamja

Fulham - Liverpool 1:2 (0:1)
25'043 Zuschauer.
Tore: 26. Mané 0:1. 74. Babel 1:1. 81. Milner (Foulpenalty) 1:2.
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz).

Everton - Chelsea 2:0 (0:0)
39'356 Zuschauer.
Tore: 49. Richarlison 1:0. 72. Sigurdsson 2:0.
Bemerkungen: 72. Sigurdsson verschiesst Penalty und trifft im Nachschuss.

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: screenshot srf

FA Cup: Brighton eliminiert letzten Unterklassigen

Millwall (2.) - Brighton 2:2 n.V.; Brighton 5:4-Sieger im Penaltyschiessen.

Halbfinals:
Manchester City - Brighton, Watford - Wolverhampton.

Serie A

Milan – Inter 2:3

Was für ein verrücktes Derby della Madonnina zwischen der AC Milan und Inter Mailand. Keine drei Minuten sind gespielt, ehe Vecino Inter in Führung schiesst. Kurz nach der Pause doppelt Verteidiger de Vrij nach.

Milan zeigt aber Moral und erzielt nur wenige Minuten später durch Bakayokos wuchtigen Kopfball das Anschlusstor. Dann ist Inter wieder an der Reihe, Martinez versenkt einen zurecht gepfiffenen Penalty zum 3:1. Der erneute Anschluss durch Musacchio kommt zu spät, Inter gewinnt diese Partie, überholt Milan in der Tabelle und liegt neu auf Rang 3.

Heiss zu und her geht es kurz vor Schluss. Der 20 Minuten zuvor eingewechselte Conti fräst Martinez um und sieht glatt Rot. Dann greift jedoch der Videoschiedsrichter ein und so wird aus der zunächst roten nur eine gelbe Karte, Conti darf weiterspielen. Ein höchst fragwürdiger Entscheid, findet auch Inter-Coach Spalletti, er muss nach seinen Reklamationen frühzeitig in die Kabine.

abspielen

Eigentlich hätte es einen Platzverweis geben müssen. Video: streamja

abspielen

Das 1:0 durch Vecino. Video: streamja

abspielen

De Vrij mit dem 2:0. Video: streamja

abspielen

Bakayoko mit dem 1:2. Video: streamja

abspielen

Martinez ist per Penalty erfolgreich – 3:1. Video: streamja

abspielen

Musacchios Anschluss bringt leider nichts mehr ein. Video: streamja

Genoa – Juventus 2:0

Während 27 Saisonspielen ist Juventus Turin bislang ungeschlagen geblieben, nun muss der Leader in der 28. Runde erstmals als Verlierer vom Platz. Das Team von Massimiliano Allegri unterliegt beim Tabellen-13. Genoa durch Tore von Stefano Sturaro (72.) und Goran Pandev (81.) mit 0:2. Der italienische Serienmeister war ohne zahlreiche Stammkräfte angetreten, so fehlten schonunshalber Wojciech Szczesny, Giorgio Chiellini, Blaise Matuidi und Cristiano Ronaldo.

Für die Turiner ist es nicht nur die erste Saisonniederlage in der Serie A, sondern auch die erste Partie, in welcher sie ohne Torerfolg bleibt. Genoa hat in dieser Saison vier von sechs möglichen Punkten gegen den Leader geholt. Bereits im letzten Oktober trotzte das Team von Cesare Prandelli dem Meister in Turin ein 1:1 ab.

abspielen

72. Minute: Sturaros Schlenzer zum 1:0 für Genoa sitzt. Video: streamja

abspielen

81. Minute: Pandev trifft nach einem Konter zum 2:0. Video: streamja

Napoli – Udinese 4:2

Einen Schockmoment gibt es bei Napolis 4:2-Sieg zuhause gegen Udinese: Nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler spielt Torhüter David Ospina zunächst mit bandagiertem Kopf weiter, wenig später sackt er jedoch bewusstlos zusammen. Sofort winkten seine Mitspieler ärztliche Betreuung auf den Rasen.

Der Kolumbianer wird auf eine Trage gelegt und vom Feld gebracht. Dabei hebt er einen Arm in Richtung Zuschauerränge, um anzuzeigen, dass der wieder bei Bewusstsein ist. Ospina wurde zur Kontrolle ins Spital abgebracht.

abspielen

51. Minute: Ospina bricht auf dem Platz zusammen. Video: streamable

Milan - Inter Mailand 2:3 (0:1).
Tore: 3. Vecino 0:1. 51. De Vrij 0:2. 57. Bakayoko 1:2. 67. Martinez 1:3. 71. Musacchio 2:3.
Bemerkungen: Milan mit Rodriguez (bis 58.).

Genoa - Juventus Turin 2:0 (0:0)
30'000 Zuschauer.
Tore: 72. Sturaro 1:0. 81. Pandev 2:0.

Napoli - Udinese 4:2 (2:2)
Tore: 17. Younes 1:0. 26. Callejon 2:0. 30. Lasagna 2:1. 36. Fofana 2:2. 57. Milik 3:2. 70. Mertens 4:2.
Bemerkungen: Udinese ohne Behrami (verletzt).

Atalanta Bergamo - Chievo 1:1 (0:1)
Tore: 32. Meggiorini 0:1. 55. Ilicic 1:1.
Bemerkungen: Atalanta mit Freuler.

Die Tabellenspitze:

Bild

bild: srf

Ligue 1

PSG – Marseille 3:1

Paris Saint-Germain setzt sich einmal mehr im «Classique» gegen den Rivalen Marseille durch. Angel Di Maria sichert den 3:1-Heimsieg in der 29. Ligue-1-Runde mit zwei Toren und einer Vorlage.

Marseille muss weiter auf den ersten Sieg gegen PSG seit November 2011 warten. Den Südfranzosen gelang zwar nur Sekunden nach der Pause durch Valère Germain das 1:1. Doch danach hatte Di Maria, der schon das 1:0 von Kylian Mbappé vorbereitet hatte, zwei grosse Auftritte. In der 55. Minute traf er aus spitzem Winkel zum 2:1 und elf Minuten später mit einem Freistoss aus knapp 30 Metern zur endgültigen Entscheidung.

Unmittelbar vor dem Freistoss hatte Marseilles Goalie Steve Mandanda für ein Handspiel ausserhalb des Strafraums die Rote Karte gesehen. Sein Ersatz, Yohann Pelé, war kaum auf dem Feld, da musste er schon den Ball aus dem Netz holen. In der Nachspielzeit konnte er sich dann mit einem gehaltenen Penalty auszeichnen.

abspielen

Mbappé schiesst PSG in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit in Führung. Video: streamja

abspielen

Germain kann für Marseille ausgleichen. Video: streamja

abspielen

Di Maria bucht das 2:1. Video: streamja

abspielen

Marseille-Goalie Mandanda fliegt für dieses Handspiel mit Rot vom Platz. Video: streamja

abspielen

Stürmer Balotelli muss für Ersatztorhüter Pelé weichen – dieser kassiert als erste Aktion nach dem Mandanda-Hands durch einen herrlichen Freistoss von Di Maria das 3:1. Video: streamja

abspielen

Kurz vor Schluss kann sich der eingewechselte Pelé doch noch auszeichnen: Er hält den Penalty von Mbappé. Video: streamja

Paris Saint-Germain - Marseille 3:1 (1:0).
47'000 Zuschauer.
Tore: 45, Mbappé 1:0. 46. Germain 1:1. 55. Di Maria 2:1. 66. Di Maria 3:1.
Bemerkungen: 62. Rote Karte gegen Marseilles Goalie Mandanda (Handspiel). 94. Marseilles Goalie Pelé hält Penalty von Mbappé. (pre/rst/sda)

Die Tabellenspitze:

Bild

Europas Rekordmeister im Fussball

Fussballer im Büro

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJ17 17.03.2019 22:42
    Highlight Highlight Okay, das 4:1 von Messi war richtig frech! Immer wieder unglaublich dem zuzuschauen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Pauli1910 17.03.2019 17:28
    Highlight Highlight sallah, mane und fermino werden, wie schon letztes jahr, enorm forciert. letztes jahr hatte klopp keine alternativen, deshalb holte er keita und shaqiri. die spielen seit der rückkehr von lallana keine rolle mehr.
    wenn der lfc wirklich den premier league titel holen möchte, sollte er diesem dreizack auch wieder mal eine pause gönnen. z.b. mit keita, sturridge/origi und shaqiri.

    ich denke das am ende liverpool erneut ohne titel dastehen. leider
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Pyro-Skandal in Sion – 3 Gründe, weshalb es zur Eskalation kam

Die GC-Vereinsführung hat den Rückhalt bei den Fans verloren. Die Ereignisse in den vergangenen Tagen haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Fans reagierten, in dem sie das Spiel der eigenen Mannschaft in Sion zum Abbruch brachten.

GC-Präsident Stephan Anliker war gestern ausser sich vor Wut. «Auf Koks und betrunken», sei die eigene Fan-Kurve gewesen, «wie wilde Tiere hinter den Gittern».

Der Grund für Anlikers Frust: Der GC-Anhang hatte kurz zuvor mit Fackelwürfen in Sion einen Spielabbruch provoziert. Der GC-Präsident versuchte zusammen mit CEO Manuel Huber und Trainer Tomislav Stipic die Fans noch zu beruhigen, doch das bewirkte eher das Gegenteil.

Der GC-Anhang ist enttäuscht von der Vereinsführung. Als diese vor die …

Artikel lesen
Link zum Artikel