Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 19, 2010 file photo FIFA President Sepp Blatter pauses during a press conference following a meeting of the Executive Committee in Zurich, Switzerland.  (AP Photo/Keystone/Steffen Schmidt)

Nur Sepp Blatter konnte Sepp Blatter in die Knie zwingen.
Bild: AP/Keystone

Grande Sepp! Ein filmreifer Abgang für den Fussball-Sonnenkönig – fast zu schön, um wahr zu sein

Sepp Blatter trabt als weisser Ritter ins Abendrot seiner grandiosen Karriere und wir wissen jetzt: Er ist allmächtig. Hollywood hätte es nicht besser inszenieren können.



Fast schien es, als gäbe es für den Fussball-Sonnenkönig keine Möglichkeit, seine Regentschaft ruhmreich und in Ehre zu beenden. Zu viele Feinde. Zu viele Versäumnisse. Zu viele offene Fragen. Sepp Blatter drohte eine ehrlose Entthronung in Schimpf und Schande.

Und nun ein Karrierenende, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Die Ethikkommission der FIFA suspendiert (sperrt) den Präsidenten für 90 Tage. Zwingt ihn, für 90 Tage auf seinen Thron zu verzichten. Das Gremium, das Sepp Blatter geschaffen hat, beendet nun seine Karriere – ehrenvoller geht nicht.

Wie entstand die Ethikkommission?

Befassen wir uns kurz mit dieser Ethikkommission um zu verstehen, wie viel Ehre Sepp Blatter heute widerfahren ist. Also: Weil unabhängige, professionelle Überwachungsorgane fehlten, die dafür sorgen, dass finanzielle, rechtliche und sonstige Standards in der FIFA eingehalten werden, hat Sepp Blatter die sogenannte Ethikkommission kreiert.

Diese Kommission ist innerhalb der FIFA ein Gegengewicht zur Machtfülle des Präsidenten. Sie ist einzig dem FIFA-Kongress Rechenschaft schuldig und wird von unabhängigen Persönlichkeiten geführt. Die Ethik-Kommission hat Zugang zu allen Informationen und ist mit den nötigen Mitteln ausgestattet, um die Aufgabe zu erfüllen. Diese Ethikkommission ist befugt, Vorkommnisse und Verhaltensweisen zu untersuchen, zu beurteilen und Sanktionen auszusprechen. Sie hat daher eine untersuchende und eine rechtssprechende Kammer wie eine weltliche Gerichtsbarkeit. In gravierenden Fällen kann sie korrupte Funktionäre auf Lebzeiten aus der Welt des Fussballs, aus dem Weltreich von Sepp Blatter, verstossen.

FILE - FIFA Suspend President Sepp Blatter, Michel Platini And Jerome Valcke ZURICH, SWITZERLAND - MARCH 20: FIFA President Joseph S. Blatter looks on during a press conference at the end of the FIFA Executive Comitee meeting at the FIFA headquarters on March 20, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images)

Blatter selber war es, der die Ethikkommission aus dem Boden gestampft hat. 
Bild: Getty Images Europe

Eines ist klar: Ohne die Zustimmung Sepp Blatters gäbe es diese Ethikkommission nicht. Sepp Blatters Bewunderer sagten bei der Schöpfung dieses «FIFA-Gerichtes», der Präsident stelle die Weichen für eine weniger angreifbare, transparentere und damit auch weniger korruptionsanfällige FIFA. Damit er als Förderer des Fussballs in Erinnerung bleibe – und nicht als gescheiterter Präsident einer korruptionsanfälligen Männerrunde.

Dass Sepp Blatter ein so scharfes internes juristisches Schwert schmiedete, spricht für ihn. Und ist ein starkes Indiz dafür, dass er nie persönlich die Hand aufgehalten hat, dass es ihm nie um Geld gegangen ist. Sondern um persönliche Eitelkeit, um Macht, Ehre und Ruhm. Und anfänglich hatten jene Kritiker schon ein wenig recht, die in der Ethikkommission bloss einen juristischen Stosstrupp, eine Prätorianer-Garde sahen, die Sepp Blatter auf alle jene loslassen konnte, die ihm Macht, Ehre und Ruhm streitig machen.

Er kann sich nur selber abschaffen

Aber so ist es eben nicht. Vielleicht hat Sepp Blatter, verblendet vom Glanz und der Macht seines Amtes, nicht bedacht, dass sich die Prätorianer-Garde auch gegen den Kaiser wenden und revoltieren kann.

Dass Sepp Blatter nun vom «Gericht», das er selber geschaffen hat, für 90 Tage suspendiert (gesperrt) wird, ist eine bittere Ironie der Geschichte. Aber eben auch der bestmögliche Abgang, den er sich wünschen kann.

Ein wahrer König ist nur Gott Rechenschaft schuldig und kann nicht vor ein weltliches Gericht gezerrt werden. Höchstens vor ein Gericht, das er selber geschaffen und legitimiert hat. Genauso ist es bei Sepp Blatter. Kein Staats- und Bundesanwalt, kein Sponsor und kein Staatspräsident, nicht einmal die Imperialisten der US-Justiz konnten den absolutistisch herrschenden Fussball-Sonnenkönig dazu zwingen, seinen Thron zu räumen. Erst das Gericht, das mit seinem Segen und seiner Gnade, dank seiner Weisheit und redlichen Gesinnung überhaupt entstanden ist, hat ihn vom Thron verbannt.

Passend dazu dieser Tweet von Minipeople.ch.

Und er wird so vom Thron verbannt, dass er seinen Abgang noch zelebrieren kann: Die Suspendierung (Sperre) dauert 90 Tage. Nach 90 Tagen darf er noch einmal bis zum FIFA-Kongress im Februar 2016 (dem offiziellen Ende seiner Regentschaft) auf den Thron zurückkehren und den Gastgeber für ein paar Feste (Auszeichnung des Weltfussballers, Eröffnung des FIFA-Museums) spielen – dann erst reitet er als weisser Ritter ins Abendrot einer grandiosen Karriere.

Wahrlich, ein Abgang wie ihn nicht einmal der grosse Dramatiker William Shakespeare hätte erfinden können. Grande Sepp!

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 08.10.2015 18:32
    Highlight Highlight Mit Abstand der beste Artikel zu diesem Thema! Danke für die Einblicke in den Königshof und für die historischen Vergleiche. Fifantastisch!
  • Rodolfo 08.10.2015 17:12
    Highlight Highlight Vermutlich redet man bald von Blatter-Gate oder sogar Platini/Blatter-Gate!
  • maxi 08.10.2015 17:01
    Highlight Highlight 90 Tage ab heute... das kann kein Zufall sein. Am 6.1.2016 darf er zurück, Sepp Blatter einer der Heiligen Drei Könige?
    • Rodolfo 08.10.2015 18:26
      Highlight Highlight Maxi, auch wenn diese Ethik-Kommission um 45 Tage verlängert - was sie darf - gelingt es Blatter doch noch an der FIFA-Konferenz teilzunehmen und seinen Abgang zu zelebrieren.
      Rechne: 6.1.2016 + 45 Tage !! Wann soll die Konferenz stattfinden?
    • bokl 08.10.2015 19:27
      Highlight Highlight @Rodolfo
      Ein wirklich gut orechstrierter Abgang. Ist Sepp brav, darf er noch ein paar letzte Auftritte absolvieren und sich beim Kongress in allen Ehren verabschieden. Fängt er an sich zu wehren wird er nochmals 45 Tage bis kurz vor dem Kongress suspendiert und dort als Paria und Wurzel allen Übels versenkt.
      Interessanter ist die Qausa Platini. Was macht die Ethikkomission, wenn er auch in 90 Tagen noch nicht einsieht, das er nicht auf den Thron darf? 45 zusätzliche Sperre reichen nicht zur Verhinderung der Wahl.

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fussballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 zu erstellen. Ein deutsches TV-Team hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt heute die Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmässig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel