Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07565110 Manchester City manager Pep Guardiola lifts the trophy after the English Premier League match between Brighton and Hove Albion and Manchester City, Brighton, Britain, 12 May 2019. Manchester City won 4-1 and won the Premier League title.  EPA/JAMES BOARDMAN EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Pep Guardiola stemmt die erkämpfte Trophäe in die Höhe. Bild: EPA

Dank an Klopp und Party mit Noel Gallagher – so feiert Manchester City den Titel

Ein Punkt trennt Meister Manchester City am Ende einer langen Saison von Rivale Liverpool. Frustration oder Schadenfreude sucht man bei beiden aber vergebens. Bei der Meisterparty der «Citizens» ist eine Hälfte der Rockband Oasis derweil omnipräsent.



21 Minuten lang war der FC Liverpool Meister. Das Team von Jürgen Klopp traf früh, während Leader Manchester City in Brighton in Rückstand geriet. Doch die «Citizens» unter Pep Guardiola bewiesen einmal mehr ihre Klasse, drehten die Partie und wurden mit 98 Punkten zum zweiten Mal in Folge englischer Meister.

«Niemand weint hier in Liverpool.»

Jürgen Klopp

Nur einen Punkt dahinter schloss Liverpool die Saison ab, als bester Vizemeister der Premier-League-Geschichte. Hadern will Trainer Jürgen Klopp deshalb aber nicht. «Niemand weint hier in Liverpool», sagte der Deutsche nach der Entscheidung.

«Ich möchte ManCity gratulieren. Sie haben grossen Respekt verdient. Aber wir sind auf dem richtigen Weg. Wir haben eine Lücke von 25 Punkten geschlossen. Dieses Team hat viel gelernt in den letzten drei Jahren. Natürlich ist der zweite Platz nicht, was wir wollten. Aber mit der Saison und der Punkteausbeute bin ich sehr zufrieden», führte Klopp aus.

«Ich muss Liverpool und Jürgen Klopp danken.»

Pep Guardiola

Gleichzeitig blickte der 51-Jährige schon in die Zukunft und warnt Citys Pep Guardiola: «Wenn ich früher eine erfolgreiche Mannschaft hatte, wurden immer Spieler weggeholt. Das wird diesmal nicht passieren! Und wenn sich die Jungs so weiterentwickeln, wird die nächste eine fantastische Saison.»

Auch beim Trainer von Manchester City war viel Respekt für den Gegner vorhanden. Er meinte: «Ich muss Liverpool und Jürgen Klopp danken. Sie haben uns gepusht und wir haben sie gepusht. Sie haben uns geholfen, besser zu werden.»

Die Klub-Titel von Pep Guardiola:

Dann begab sich auch der Spanier zu den Feierlichkeiten seiner Mannschaft.

Die besten Bilder und Videos

Die Szenen nach dem Schlusspfiff in Brighton:

Captain Vincent Kompany stemmt den Kübel in die Höhe:

Riyad Mahrez und Pep Guardiola können die Finger nicht voneinander lassen:

Oleksandr Zinchenko lässt sich duschen:

epa07565325 Manchester City player Oleksandr Zinchenko celebrates after the English Premier League match between Brighton and Hove Albion and Manchester City, Brighton, Britain, 12 May 2019. Manchester City won 4-1 and won the Premier League title.  EPA/JAMES BOARDMAN EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bild: EPA

Vor dem Etihad Stadium versammelten sich die Massen, um den Meister zu begrüssen:

Derweil geben die Citizens in der Kabine gemeinsam mit Noel Gallagher «Wonderwall» zum besten:

Und zeigen ihre Tanz-Skills:

Fans crashen TV-Übertragungen:

Interviews crashen, das können Fussballer auch:

Die Spieler feiern ihren Trainer – im Foto ...

epa07565191 Manchester City manager Pep Guardiola is lifted by his players after the English Premier League match between Brighton and Hove Albion and Manchester City, Brighton, Britain, 12 May 2019. Manchester City won 4-1 and won the Premier League title.  EPA/JAMES BOARDMAN EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bild: EPA/EPA

... und im Video:

Dann macht sich die Mannschaft auf den Weg zur Party im eigenen Stadion:

Dort hat es ein paar Leute:

Auch im Bus ist die Stimmung bestens:

Natürlich dürfen auch Konfetti-Schlangen nicht fehlen:

Und zum Schluss gibt es ein Feuerwerk:

Aber auch Liverpool hat Dinge zum Feiern: Beispielsweise der Golden Boot für Mo Salah als Ligatopskorer

Es ist bereits die zweite Auszeichnung für den Ägypter. Dieses Jahr muss er sie sich mit Teamkollege Sadio Mané und Pierre-Emerick Aubameyang (Arsenal) teilen.

Oder dieses Tor durch Salahs Tochter Makka:

Die Stimmung lassen sich die Fans der «Reds» auf jeden Fall nicht verderben

Stimmen und Reaktionen

«Wir haben getan, was wir konnten, und nur ein Spiel verloren. Wir haben 97 Punkte. Ich gratuliere Manchester City. Nächste Saison werden wir wieder um die Trophäe kämpfen.»

Mohamed Salah, Liverpool

«Ich denke an Jürgen Klopp. Wenn man 97 Punkte holt und die Liga nicht gewinnt, ist das hart. Letztes Jahr hatte ich mit Napoli 91 Punkte und wurde in der Serie A nur Zweiter. Deshalb weiss ich, wie sich Klopp jetzt fühlen muss.»

Maurizio Sarri, Trainer Chelsea

«Gratulation an Manchester City. Der erste Klub seit zehn Jahren, der den Premier-League-Titel verteidigt hat. Ganz einfach eine grossartige Saison.»

Gary Lineker, Ex-Nationalspieler und TV-Experte

Wir sind natürlich enttäuscht. Aber wir haben auch eine unglaubliche Saison gespielt, sind einfach hinter einem unglaublichen Team gelandet. Es hat Spass gemacht, ihnen zuzuschauen. Und sie wissen nun, dass wir direkt hinter ihnen sind.

Andrew Robertson, Verteidiger Liverpool

«Das war die härteste und befriedigendste Premier-League-Saison überhaupt. Liverpool war unglaublich dieses Jahr. Und ich meine das nicht, um Salz in die Wunde zu streuen. Sie verdienen es nicht, heute nur auf Platz 2 zu stehen.»

Vincent Kompany, Captain Manchester City

«Gratulation, Manchester City! Die Premier-League-Tabelle lügt nicht. Ein verdienter Sieger.»

Rio Ferdinand, TV-Experte

«Ich bin begeistert. Genau deshalb bin ich zu Manchester City gekommen, um Titel und Trophäen zu gewinnen. Unsere Mentalität ist es, zu gewinnen. Immer nur gewinnen, gewinnen, gewinnen. Das ist der Verdienst des Trainers, der uns so einstellt. Ich bin froh, dass ich hier arbeiten und lernen kann.»

Raheem Sterling, Flügel Manchester City

«Manchester City ist ein würdiger Meister. Grossartiger Effort von Liverpool, das darf man nicht vergessen. ManUnited schlägt nicht mal Cardiff und Chelsea ist schlecht wie immer.»

Jamie Carragher, TV-Experte und Liverpool-Legende

(abu)

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GenerationY 13.05.2019 11:57
    Highlight Highlight Was in der Schweiz bei all dem Liverpool gehype vergessen geht: City erneut mit einer unglaublichen Leistung. Auf 100 Punkte folgen 98 Punkte. Wahnsinn!
  • make_love_not_war 13.05.2019 10:55
    Highlight Highlight ach.. und sterlings aussage, wiederspiegelt den zeitgeist unserer gesellschaft.. ein gerrard hätte nie ein club verlassen um anderswo mehr erfolg zu haben.. das ist verkappte faulheit und stimmt mich nachdenklich was unsere zukunft betrifft.. wenns nicht läuft wie ich will, geh ich halt dahin wos läuft.. statt an mir zu arbeiten, die schuld auf die anderen schieben.. und natüterli gevatter dollar
  • make_love_not_war 13.05.2019 10:51
    Highlight Highlight pep ist und bleibt ein grossartiger trainer! aber ist es wirklich sooo schwierig, mit barça, bayern und city meister zu werden? ..grins..
    würde mich freuen ihn mal ein "low budget team" zu titeln und ruhm und ehre führen zu sehen.. das erinnert mich bisserl an zlatans aussage.. pep habe keine eier.. wobei zlatan halt eben schon zlatanesque ist.. grossgrins..
    freu mich schon auf die dislikes.. kussi
    • GenerationY 13.05.2019 11:55
      Highlight Highlight Der arme Floppo äh Kloppo hat ja nur Low Budgets Team... Liverpool hat mehr finanzielle Möglichkeiten als deine Beispiele Bayern und Barça
    • Hayek1902 13.05.2019 13:21
      Highlight Highlight Die premier league titel sind ganz sicher keine selbstläufer
    • Raembe 13.05.2019 13:55
      Highlight Highlight @Generation Y: Bestimmt mehr als Pep. Mainz und Dortmund waren zu seiner Zeit, nicht gerade die reichsten Clubs.

      Und die Aussage am Ende stimmt leider auch nicht. Barca hat vor nicht allzu langer Zeit mal 180mio für Dembele gezahlt. Das sind fast 100 mio mehr als der Top Transfer von Liverpool. Auch die Bayern haben erst kürzlich 80mio + für Hernandez ausgegeben.
    Weitere Antworten anzeigen

«Und dann haben alle gerufen: ‹Schiess nicht!›» – alles zu Kompanys Tor des Jahres

Dank eines Treffers von Vincent Kompany in der 69. Minute schlägt Manchester City Leicester mit 1:0 und ist noch einen Sieg vom Meistertitel entfernt – das Team von Pep Guardiola hat vor der letzten Runde einen Punkt Vorsprung auf Jürgen Klopps FC Liverpool.

Das Tor von Captain Kompany war nicht nur immens wichtig, es war auch eines der Marke «Tor des Jahres». Klar, dreht sich alles um den Gewaltsschuss des belgischen Innenverteidigers.

Artikel lesen
Link zum Artikel