Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit dem «Bayern-Flieger» geht's für die Münchner nach Chicago.
twitter:@philiplahm

«Mia san mia» in den USA – die «Alte Dame» down under: Europas Topklubs gehen auf Schatzsuche

Sommervorbereitung heisst für die grossen europäischen Fussballklubs auch Horizonterweiterung. Egal ob China, Australien oder Amerika – die Vereine sind unterwegs, um neue Märkte zu erreichen. Das Ziel: Umsatzsteigerung um jeden Preis.



Während hier in der Schweiz die Super League bereits wieder läuft, gehen die grossen europäischen Fussballkaliber auf Promo-Tour. Alle tun sie es. Bayern München, Borussia Dortmund, der FC Barcelona, Real Madrid, Juventus Turin, Paris St-Germain und die englischen Klubs aus der Premier League fast ausnahmslos. Statt sich zuhause in aller Ruhe auf die neue Saison vorzubereiten, schwärmen sie in die grosse, weite Welt aus. 

«Wer mit den Grossen spielen will, muss in die Welt.»

Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie beim FC Bayern München tz.de

Im Schlepptau die Vereinsverantwortlichen, mit dem Ziel neue Märkte zu erschliessen und Sponsorendeals an Land zu ziehen. Einfacher gesagt: Die Marke in die Welt tragen und noch mehr Geld verdienen. Nicht ohne Grund haben die Bayern seit zwei Jahren ein Büro in Manhattan. Der Boom ist schon riesig, aber da geht noch mehr. 

So sieht das dann aus:

Am Dienstag ist der Tross des deutschen Rekordmeisters aus München in Richtung Chicago losgeflogen. In Übersee bestreitet die Mannschaft im Rahmen des «International Champions Cup» drei Testspiele gegen die AC Milan, Inter Mailand und Real Madrid

«Wenn ein grosser Klub in die USA geht und ein anderer nach Asien, dann ist das für den deutschen Fussball in Gänze gut.»

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Bild am sonntag

Aber um den Sport geht es ja eigentlich nicht, zumal die Nationalspieler im Kader der Bayern nicht mit nach Übersee reisen. Für den Verein geht es um Geld. Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat bereits angekündigt, während der US-Tour einen neuen Sponsor zu präsentieren. Dazu gewinnt Bayern München natürlich auch an globaler Aufmerksamkeit. So wurden seit 2014 aus neun Fanklubs in den USA über 100 in 37 verschiedenen Staaten. Auch der Trikotverkauf boomt: Schon jetzt werden 1,4 Millionen Shirts ins Ausland verkauft.

Die europäischen Topklubs auf Reisen (Amerika/Europa)

Die Liga unterstützt und sahnt ab

Neben den Bayern ist auch der grosse Verfolger aus Dortmund unterwegs. Der BVB weilt aktuell in China, im Land des Lächelns. Weitere Bundesliga-Vereine haben – etwas verspätet im Vergleich mit der englischen Vermarktungsbombe Premier League – nun das Bummeln durch die Welt auch vermehrt entdeckt. So weilten Schalke, Leverkusen und Mainz ebenfalls bereits in den USA.

«Ich kann nicht hoffen, dass die Amerikaner bei uns Schlange stehen, ich muss meine Visitenkarte abgeben.»

Michael Schade, Geschäftsführer Bayer 04 Leverkusen  sz-online.de

Die Deutsche Fussball-Liga (DFL) unterstützt diese Reisen finanziell. Laut Medienberichten soll der Zustupf für die Klubs je nach Abschneiden in der Liga bis zu 300'000 Euro betragen. Das Ziel ist klar: Es soll in Zukunft mehr Geld mit der Veräusserung der TV-Rechte ins Ausland gemacht werden. Rund 160 Millionen Euro erlöste die Bundesliga in der vergangenen Saison im Ausland. Es sollen mittelfristig bis zu 250 Millionen werden. 

Barça europäisch – Juve down under

Natürlich sind nicht nur deutsche Vereine auf Tour. Der FC Barcelona zum Beispiel ist auch unterwegs – allerdings nur in Europa. Im Rahmen des «International Champions Cup» spielen die Katalanen in Dublin, Stockholm und London. 

Etwas einen weiteren Weg geht die «Alte Dame» aus Italien. Die Juve-Stars flogen nach Melbourne und von da weiter nach Hongkong. Nicht mit dabei ist Stephan Lichtsteiner. Der Schweizer Nati-Captain darf sich noch von der EM erholen und betreibt ein individuelles Training.

Europäische Topklubs auf Reisen (Australien/China)

Die Profis von Paris St-Germain sind ebenfalls auf Tournee. Einmal an die amerikanische Westküste, zurück nach Columbus und wieder an die Westküste. 

19 Premier-League-Klubs unterwegs

Besonders die deutsche Bundesliga nimmt sich die Premier League als Vorbild. Zu Recht. Die englische Liga ist das europäische Vorzeigebeispiel betreffend Vermarktung. So sind auch Klubs wie Leicester, Manchester United oder Chelsea wieder auf Achse.

Aber nicht nur die absoluten Topklubs gehen auf Werbetour. 19 von 20 Mannschaften aus der Premier League sind ausserhalb des Landes unterwegs. Nur Aufsteiger Middlesbrough bestreitet die ganze Vorbereitung auf heimischen Boden.

Umfrage

Was hältst du von diesen Promo-Touren der Fussballklubs?

  • Abstimmen

300

  • Das ist schon gut. Diese Reisen bringen auch den Fussball als Ganzes weiter.32%
  • Solche Touren in diesem Ausmass finde ich nicht mehr in Ordnung. Aber es gehört eben zum Geschäft.42%
  • Ich finde das nicht gut. 26%

In der Schweiz sieht das anders aus. Bis jetzt war kein Verein auf einer globalen Promo-Reise. Vermutlich könnte sich das momentan nur der FC Basel überhaupt leisten. Zudem drängt in der kurzen Sommerpause die Zeit. Da legt man das Augenmerk lieber auf den Fussball – das eigentliche Hauptgeschäft. 

Das sind die 26 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das ist der moderne Fussball

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 27.07.2016 18:27
    Highlight Highlight Und keiner fliegt nach Afrika oder Südamerika. :(
  • Amboss 27.07.2016 16:03
    Highlight Highlight Wäre es nicht kluger gleich eine Europäische Top Liga zu schaffen? Statt der Champions League zB eine echte Liga der Besten 24 Europäischen Teams zu schaffen.

    Die könnten dann problemlos mal ein paar Spiele in Asien, Amerika oder so spielen.

    Bayern mit Augsburg udn Ingolstadt oder PSG mit Guinguamp oder Caen in derselben Liga, das macht doch einfach keinen Sinn.
    • Mafi 27.07.2016 16:12
      Highlight Highlight Wichtig ist aber, dass diese Liga nicht ein Exklusivprodukt ist, sondern dass es Auf- und Absteiger gibt.
    • Donald 27.07.2016 16:28
      Highlight Highlight Aber das ist doch gerade das, was den Fussball ausmacht? Wem soll das etwas bringen? Verdienen die Spieler diesen Clubs noch nicht genug?
    • Amboss 27.07.2016 16:58
      Highlight Highlight @Mafi:
      Wieso? Die können doch ihre Exklusivliga spielen und in den nationalen Meisterschaften findet der bisherige Ligabetrieb statt, mit Auf- und Absteiger

      @Donald: Wenn ein C-Junioren-Team in einer Liga mit E-Junioren spielt, so macht das auch keinen Sinn. Die C-Junioren machen alles platt.

      Wenn du gerade zB Frankreich, Italien oder auch Spanien und Deutschland anschaust, dann sind die Unterschiede einfach extrem.

      Wäre doch spannender die Besten Clubs in einer Liga zu sehen
    Weitere Antworten anzeigen

Marktwert explodiert! Shaqiri ist der drittlukrativste Transfer des letzten Sommers

Für 14,7 Millionen Euro war Xherdan Shaqiri im vergangenen Sommer von Premier-League-Absteiger Stoke City zum FC Liverpool gewechselt. Und eines lässt sich knapp nach Saisonhälfte bereits mit Sicherheit sagen: Der Transfer hat sich für Liverpool und Shaqiri mehr als gelohnt. 

Shaqiri ist beim englischen Tabellenführer zwar kein unumstrittener Stammspieler, für Trainer Jürgen Klopp als erster Backup für sein Sturmdreizack Salah/Mané/Firmino aber unverzichtbar geworden. Sechs Tore und …

Artikel lesen
Link zum Artikel