bedeckt, wenig Regen2°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

So schön singt die Green And White Army: 7 Songs der nordirischen Fans

Northern Ireland supporters cheer prior to the Euro 2016 Group C soccer match between Northern Ireland and Germany at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Tuesday, June 21, 2016. (AP Photo/T ...
Stimmgewaltiger Support: Die Anhänger Nordirlands.Bild: AP

So schön singt die Green And White Army: Die 7 besten Songs der nordirischen Fans

Wenn die Schweiz in der WM-Barrage auf Nordirland trifft, dann spielt sie auch gegen deren 12. Mann. Denn die Fans, die «Grün-Weisse Armee», zählt zu den grossen Stimmungsmachern.
08.11.2017, 11:3808.11.2017, 17:15
ralf meile, belfast

So richtig haben wir Nordirlands Fussball erst seit der EM 2016 auf dem Schirm. Da überzeugten die Spieler mit viel Kampfgeist und die Fans mit leidenschaftlichem Gesang. Seit dem Turnier in Frankreich, das für die Nordiren wie für die Schweiz im Achtelfinal zu Ende ging, wissen wir: die «Green And White Army» (GAWA) ist keine Ansammlung kaltblütiger Krieger. Sondern ein stimmgewaltiger Chor, dessen Mitglieder für die knapp zwei Millionen Landsleute singen, die im Stadion keinen Platz haben.

Die 7 besten Songs

We're not Brazil, We're Northern Ireland

«We're not Brazil, we're Northern Ireland. But it's all the same to me.»

Das Mantra, das jeder nordirische Fussballfan verinnerlicht hat: «Wir sind nicht Brasilien, wir sind Nordirland.» Hier geht es nicht um Zauberfussball, um Tricks und Finten. Sondern um den ehrlichen Fussball, den schmutzigen. Es geht um Kampf, Einsatz, Leidenschaft. Und mit dem Zusatz, dass Brasilien und Nordirland zwar nicht dasselbe sind, aber doch einerlei, kommt auch die Prise britischer Humor nicht zu kurz in diesem Song.

Sweet Caroline

«Hands, touchin' hands. Reachin' out, touchin' me, touchin' you.»

Den Hit von Neil Diamond hört man zwar auch in anderen Stadien. Aber selten mit der Passion vorgetragen wie von der GAWA. 

Will Grigg's on Fire

«Your defence is terrified, Will Grigg's on fire.»

DER Ohrwurm der EM 2016. Gehuldigt wird dem Stürmer Will Grigg, der so «on fire» war, dass ihn der Trainer keine einzige Sekunde einsetzte. Mit Wigan Athletic stieg Grigg in die dritte englische Liga ab und in der Nati hatte er seit der Europameisterschaft nur zwei Teileinsätze. Ein Fussballer von Weltformat wird der 26-Jährige nicht mehr – aber dank dieses eingängigen Lieds zur Melodie des GALA-Hits «Freed from Desire» bleibt er unvergessen.

I'm gonna go on the piss with Georgie Best

Die Melodie stammt vom bekannten «Spirit in the Sky», nur die letzte Zeile des Refrains wird geringfügig geändert. Aus «I'm gonna go the place that's the best» wird «I'm gonna go on the piss with Georgie Best». Im Klartext: «Wenn ich einmal tot bin und im Himmel, dann gehe ich mit George Best einen saufen.» Das nordirische Fussballidol, nach dem heute der Flughafen in Belfast benannt ist, war bekannt für seine Eskapaden neben dem Platz. Sein bis heute berühmtestes Bonmot: «Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst.»

Everywhere We Go

«It's the Ulster boys, bringin' all the noise.»

Der Text, der lautstark vorgetragen wird: «Wohin wir auch gehen: Wir sind die Jungs aus Ulster, die Krach machen, überall wo wir sind.» Mit Ulster wird die Region im Norden der irischen Insel bezeichnet, in welcher Nordirland liegt – aber auch drei Grafschaften, welche zur Republik Irland gehören.

Don't Take Me Home

«I wanna stay here and drink all your beer!»

Richtig populär gemacht haben diesen Song an der Euro 2016 die Anhänger von Wales. Aber auch die Nordiren singen ihn – und das mit der gleichen Leidenschaft von Männern und Frauen, die einfach nicht nach Hause wollen. Der Text: «Bitte schickt mich nicht nach Hause. Ich will nicht zur Arbeit gehen. Ich will hier bleiben und all euer Bier trinken. Schickt mich bitte nicht nach Hause!»

Let's All Do The Bouncy

Hier steht weniger der Text im Vordergrund, als vielmehr der Einsatz anderer Körperteile als der Kehle. Zu «Let's All Do The Bouncy» wird gehüpft. Und das sieht auf der Tribüne des Windsor Parks in Belfast ziemlich eindrücklich aus.

Bonus: Â«Who's the wanker in the pink?»

Jugendfrei ist es nicht, was die unzähligen grün-weissen Fans über den einzigen im pinken Polo-Shirt singen. Aber der nimmt's mehr als sportlich und singt laut mit.

Mehr Stadiongesänge:

Geh' besser nicht nach Belfast …

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

2016: Nordirland feiert ersten EM-Sieg trotz Hagelunterbruch

1 / 31
Nordirland feiert ersten EM-Sieg trotz Hagelunterbruch
quelle: x01095 / max rossi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lutz Pfannenstiel
08.11.2017 13:47registriert Februar 2015
Hört endlich auf damit! Die Nordiren sind mir schon so sympathisch, dass ich mir fast wünschte, sie würden an die WM fahren...!
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
08.11.2017 12:27registriert April 2017
Danke fĂĽr den Will Griggs Ohrwurm ;-)
210
Melden
Zum Kommentar
7
Du willst kein Skirennen verpassen? Hier der Kalender zum Ski-Weltcup 2022/23

Endlich ist es wieder so weit: Die Ski-Saison ist gestartet! Allerdings mit einigen Hürden: Die Rennen in Sölden, Zermatt und Lech Zürs mussten alle abgesagt werden.
Nun geht es aber so richtig los – und die Schweizerinnen und Schweizer legen ordentlich vor: Bei bislang zwölf gefahrenen Rennen stand in elf davon eine oder einer von ihnen auf dem Podest, fünfmal zuoberst.

Zur Story