DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bittere Pille für Real und Atlético: Einspruch abgewiesen – beide Teams für 2 Transferperioden gesperrt



Real und Atlético Madrid dürfen in den zwei kommenden Transferfenstern zwar aktiv werden, aber keine neu erworbenen Spieler mehr einsetzen. Dies bedeutet, dass bis Januar 2018 keine Spieler mehr zu den beiden Topklubs wechseln dürfen.

epa05490994 Real MadridŽs players Sergio Ramos (L) and Brazilian Marcelo Vieira (R) pose next to Champions League Trophy prior to the Santiago Bernabeu Trophy match between Real Madrid and Stade de Reims at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 16 August 2016.  EPA/MARISCAL

So wird die Titelverteidigung vielleicht schwieriger: Real darf ein Jahr keine neuen Spieler mehr verpflichten und einsetzen. Bild: EPA/EFE

Die Sperre für die beiden Klubs wurde im Januar ausgesprochen, mit Einsprachen erreichten beide Teams damals aber zumindest eine provisorische Aussetzung der Strafe. Jetzt hat die FIFA den Einspruch aber abgelehnt. Es geht einmal mehr um nicht volljährige Spieler, welche die beiden Teams zwischen 2005 und 2014 (Real) und 2007 bis 2014 (Atlético) verpflichteten.

Real und Atlético werden den Fall ans CAS weiterziehen. Die Königlichen bezeichnen die Bestrafung in einem Statement als «völlig falsch und entgegen den grundlegenden Prinzipien des Gesetzes». (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel