Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Prost! ManUnited-Fans machen Bern unsicher. bildmontage: watson

«Wir dürfen einfach nicht zu viel trinken» –  so machen die Manchester-Fans Bern unsicher

Vor dem Champions-League-Hit des Jahres zwischen YB und Manchester United machen die Engländer die Bundesstadt unsicher. Die Bilder der Fan-Legenden. 



2000 Engländer pilgern heute Abend ins Berner Wankdorf-Stadion an den Champions-League-Kracher zwischen Schweizer Meister YB und dem englischen Rekordmeister Manchester United. Die Fan-Legenden, vornehmlich ältere Semester, feuchten sich in der Berner Innenstadt schon mal tüchtig die Kehlen an. 

Richard, der Schalverkäufer

Bild

bild: watson

Selbst sein kaputter Fuss hält Richard (47) nicht von einer Auswärtsfahrt nach Bern ab. Auf dem Bahnhofplatz sitzt er auf einem Stuhl und verkauft Match-Schals an die Passanten. «Nur dank diesen Einnahmen kann ich überhaupt an das Spiel», sagt er und hält seine Krücken fest. Er folgt seinem Klub des Herzens an jeden Auswärtsmatch. «Ich reiste schon durch ganz Europa

Umfrage

Hat YB gegen das übermächtige Manchester United eine Chance?

  • Abstimmen

890

  • Ja, klar!24%
  • Nein, 0 Chance!23%
  • Dank dem Kunstrasen könnte es eng werden.16%
  • Ich will Bier!35%

«Für die United gebe ich all mein Geld aus.» Letztes Jahr war er auch in Basel am Spiel FCB vs. ManUnited. «Dort attackierte mich aber ein Haufen FCB-Fans. In Bern ist alles friedlicher», so der Brite, und verkauft den nächsten Schal an einen Fan. 

Eric, Sam, Dylan, die Fan-Familie

Bild

bild: watson

Grossvater, Vater und Sohn. In Manchester ist Fussball Familiensache. Darum ist der 13-jährige Eric gleich mit Papa und Grossvater nach Bern angereist. Der Name Eric kommt übrigens nicht von ungefähr. «Eric Cantona war als Kind mein Lieblingsspieler, darum habe ich meinen Sohn nach ihm benannt», so Papa Dylan. 

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

abspielen

Video: video

Der Familienplausch ist aber ein teurer Spass. In Manchester zahlt Dylan für eine Saisonkarte 900 Pfund (1145 Franken). «Zum Glück kostet hier ein Ticket nur 40 Pfund!»

Jasper und Alex, die Autofahrer

Bild

bild: watson

32 Stunden Autofahrt für 90 Minuten Fussballzauber. Jasper (59) und Alex (62) stehen vor dem Hotel Schweizerhof und warten darauf, dass die United-Helden das Teamhotel verlassen. «Wir fahren noch diese Nacht zurück, darum dürfen wir nicht zu viel trinken», sagt Alex, der seit «seiner Geburt» ManUtd-Fan ist.

Er ist überzeugt, dass sich der lange Weg nach Bern lohnen wird. «Lukaku wird Bern eigenhändig wegballern», ist er überzeugt. Und was sagt er zu YB? «Keine Ahnung, ich kenne keinen einzigen Spieler.» 

Herbert, Keith, Ben und Louis, die Trinker

Bild

watson

Auf dem Bärenplatz lässt sich die Rentner-Truppe schon am Mittag ordentlich volllaufen. Mit seiner überdimensionierten Sonnenbrille zieht Herbert die Blicke auf sich. «Man kann nicht Manchester-Fan werden, sondern man wird als United-Fan geboren», sinniert er und nimmt einen Schluck Bier.

Auch er hat noch nie von den Young Boys gehört. «Hauptsache, wir finden den Weg ins Stadion. Wie weit ist es überhaupt dorthin», fragt er uns. Na dann, good luck! 

Bonus: Hugi, der YB-Hippie

Bild

Mit einem berauschenden «Stümpli» in der Hand steht «Hugi» vis-à-vis des ManUnited-Teamhotels und präsentiert den Passanten seine altehrwürdige YB-Fahne. Für ihn ist dies keine Provokation.

Denn mit den Fans der «Red Devils» will er sich nicht anlegen. «Ich kann sowieso nur ein paar Brocken Englisch, die ich auf meinen Indien-Reisen gelernt habe», sagt der Hippie, der seit 30 Jahren an jedes YB-Spiel geht. «Heute greifen wir zu den Sternen», ist er überzeugt. 

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Das könnte dich auch interessieren:

Wanderer am Pilatus schwer verunfallt

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeatBox 19.09.2018 19:31
    Highlight Highlight Ich bin mir sicher von 2000 ManU Fans lachen 1999 über „Wankdorf“ 😂

    Einer kann kein Englisch 😉
    • Nelson Muntz 19.09.2018 20:31
      Highlight Highlight Young boys wank....🤪
    • SomeoneElse 20.09.2018 00:43
      Highlight Highlight Das waren eher ca. 1800 die kein Englisch konnten. Alles Touristen und der rest upper middleclass wie die drei Generationen oder Rentner Grüppchen da oben. Resultat: nicht mal bei den Toren den Mund aufgekriegt. Ab der 70min war der Gästeblock fast leer... Lächerlich was aus dem englischen Fussball wurde.
  • Snowy 19.09.2018 18:54
    Highlight Highlight Bern hat drei Chancen:

    - Ihre internationale Unbekanntheit
    - die uns Baslern bestens bekannte englische Überheblichkeit gegenüber kleinen Gegnern
    - der Kunstrasen

    Tippe auf ein 1:1. Trotz allen Warnungen wird Manchester überheblich auftreten.

    Hopp YB ! (leise und sehr sachlich ausgesprochen)
  • Il Commendatore 19.09.2018 18:03
    Highlight Highlight Juhuu!!
    Bier hat am meisten Stimmen!!
    Play Icon
    • Vorname Nachname 19.09.2018 18:40
      Highlight Highlight Ich will Bier :-)
    • Kwonsnothig 19.09.2018 18:59
      Highlight Highlight Lang lebe Bier
    • honesty_is_the_key 19.09.2018 21:25
      Highlight Highlight Ich als Bernerin aber absolute "Nuss" was Fussball angelangt,, wünsche mir trotzdem ein würdiges Resultat. Ich würde es den Jungen Gielen sehr mögen gönnen, und noch viel mehr den Fans.

      Hopp YP !

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel