Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer setzt sich durch im Champions-League-Halbfinal? Bild: keystone, watson

Die Geschichte spricht für Liverpool, aber: «Gegen Barça ist niemand Favorit»

Liverpool will im Halbfinal-Hinspiel der Champions League heute seine Ungeschlagenheit in Barcelona wahren. Im neunten Duell der beiden fünffachen Sieger sind aber die Katalanen leicht im Vorteil.



Der FC Barcelona und der FC Liverpool sind nicht nur zwei Klubs mit grosser Geschichte, sie erfreuen sich derzeit auch einer exzellenten Form. Die Spanier blieben am Samstag zum 22. Mal in Folge ungeschlagen, die Engländer erweiterten ihre Serie um einen 19. Match ohne Niederlage.

In der heimischen Meisterschaft weist Liverpool sogar den besseren Punkteschnitt als Barcelona auf, doch der erste Meistertitel seit 1990 ist wegen des Widerstands von Manchester City längst noch nicht gesichert. Derweil distanzierte Barcelona die Konkurrenz am Samstag, drei Runden vor Saisonende, schon entscheidend.

epaselect epa07533455 FC Barcelona's player Lionel Messi holds the championship trophy after winning their match against UD Levante at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, 27 April 2019.  EPA/Alberto Estevez

Lionel Messi feiert mit dem Pokal. Bild: EPA/EFE

Trainer Ernesto Valverde gestand seine Erleichterung, einen Posten auf seiner To-Do-Liste als erledigt abhaken zu können. Seine Spieler erhielten einen Tag frei, bevor der Fokus auf die nächsten Aufgaben gerichtet wurde: den weiteren Verlauf der Champions League mit dem ersten Halbfinal seit 2015 und den Cupfinal Ende Mai gegen Valencia. Bestenfalls mündet der Saisonschlussspurt im dritten Triple der Klubgeschichte nach 2009 und 2015.

«Es ist auch nur ein Stadion und nicht irgendein Tempel oder sowas.»

Jürgen Klopp über das Camp Nou.

Die Stadt Liverpool würde schon ein Titel komplett glücklich machen, nämlich die Meisterschaft, die der Klub seit so langer Zeit nicht mehr gewonnen hat. Die Champions League ist – zumindest für die Fans – eher eine Zugabe. Das hielt die Mannschaft von Jürgen Klopp nicht davon ab, sich souverän gegen Bayern München und den FC Porto bis in den Halbfinal zu spielen. Zum neunten Mal trifft Liverpool im Europacup auf Barcelona. Die bisherigen drei Runden in der K.o.-Phase gewannen die Engländer, zuletzt den Champions-League-Achtelfinal 2007.

Liverpool's Steven Gerrard, right, is tackled by Barcelona's Deco during their Champion's League first knockout round, second leg soccer match, in Liverpool, England, Tuesday March 6, 2007. (AP Photo/Dave Thompson)

2007: Liverpool mit Steven Gerrard setzt sich gegen Barcelona mit Deco, Ronaldinho und Co. durch. Bild: AP

Insbesondere im Camp Nou, dem Stadion von Barcelona, kam Liverpool in der Vergangenheit gut zurecht (je zwei Siege und Remis in vier Begegnungen). Klopp gab sich gegenüber «DAZN» auch ziemlich unbeeindruckt von der riesigen Arena. «Es ist auch nur ein Stadion und nicht irgendein Tempel oder sowas.»

Wenn du gegen Barcelona spielst, bist du ganz bestimmt kein Favorit. Niemand ist das.»

Jürgen Klopp

Xherdan Shaqiri, der letzte Schweizer Internationale in der Champions League, gastierte schon für einen Halbfinal in Barcelona, 2013 mit Bayern München. Damals kam er zwar nicht zum Einsatz, verfolgte aber von der Bank aus, wie die Münchner 3:0 gewannen und später auch gegen Klopps Dortmund den Final für sich entschieden.

epa03717697 Munich's Xherdan Shaqiri celebrates with the trophy after winning the UEFA soccer Champions League final between Borussia Dortmund and Bayern Munich at Wembley stadium in London, Britain, 25 May 2013. Bayern won 2-1.  EPA/ANDREAS GEBERT

Durfte die CL-Trophäe auch schon halten: Xherdan Shaqiri. Bild: EPA

Seit jenem 0:3 hat der FC Barcelona, der mit Luis Suarez und Philippe Coutinho zwei ehemalige Liverpooler in seinen Reihen hat, keines der 31 Champions-League-Heimspiele verloren (28 Siege und 3 Remis). In der laufenden Saison ging er im Europacup noch überhaupt nicht als Verlierer vom Platz. Auch deshalb sagte Klopp: «Wenn du gegen Barcelona spielst, bist du ganz bestimmt kein Favorit. Niemand ist das.» (abu/sda)

France Football wählt die 50 besten Klub-Trainer der Geschichte

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel