Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 11, 2019 file photo Hamurg's Bakery Jatta waves to fans after a match of Chemnitz against Hamburg in Chemnitz, Germany. Hamburger SV has reinforced its support for midfielder Bak?©ry Jatta as the dispute over his identity continues to inflame tempers in Germany‚Äôs second division. The affair began with a report by Sport Bild magazine suggesting that Jatta ‚Äì who became the first refugee to play in the Bundesliga when he made his debut for Hamburg in April 2017 ‚Äì has been playing under a false name and is in fact two years older than he claims to be. (Robert Michael/dpa via AP)

Bakery Jatta im Dress des HSV. Bild: AP

«Das Schlimmste, was ich je erlebt habe»: Jatta bricht Schweigen mit bewegendem Insta-Post



Die Debatte um den 2015 aus Gambia geflüchteten Bakery Jatta füllt seit Wochen die Schlagzeilen. Und immer sprachen alle über den HSV-Spieler, von ihm selbst hörte man nichts. Das ist jetzt anders, Jatta hat sich am Ende doch zu Wort gemeldet. Aber Schritt für Schritt.

Anfang August wurde Jatta von der «Sport Bild» vorgeworfen, dass er bei der Einreise nach Deutschland sowohl seinen Namen als auch sein Geburtsdatum geändert haben soll, um die Chancen auf einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland zu erhöhen. Beweise gab es für das alles nicht, der HSV stellte sich hinter seinen Spieler, auch die Behörden konnten nichts Verdächtiges entdecken.

Aber die Kritik riss nicht ab. Trotzdem begannen einige Vereine in der Sache mitzumischen. Sowohl der 1. FC Nürnberg als auch der VfL Bochum reichten, nach ihrer Niederlage gegen den HSV, Einspruch gegen die Wertung des Ergebnisses ein. Das hatte vor allem rechtliche Gründe, aber im Internet und in der Kurve sprangen sie alles andere als zimperlich um mit Jatta.

Wochen später, am Donnerstag, hat der Fussballer die Sache zum ersten Mal selbst in die Hand genommen und einen bewegenden Post auf Instagram abgesetzt.

Hier das Original:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Moin Moin , Auch wenn ich jeden Tag Deutsch lerne, werde ich das, was ich jetzt sage, auf Englisch tun… My name is Bakery Jatta! Four years ago I fled from Gambia to Germany. Without my Family! Today I can say I have the biggest and most caring family I could have ever dreamed of. You, the HSV, became my family! In this way I'd like to express my gratitude towards the whole presidium, my teammates, the staff, my bodyguards Miro and Jürgen and the Fantastic Fans and my Lawyer each and everyone at this club who showed me unconditional love. I'd also like to thank all the athletes, trainers,colleagues and friends, as well as the whole adidas family for the encouragement they've been showing me every day from the very beginning. That, I will never forget! There are two people I'd like to point out especially: Jonas Boldt and Dieter Hecking...They showed me nothing but support and belief in me. They were there for me - through the most difficult times of my career! Many people have asked me, if I'm going to say anything or act against all the reports, the people and the witch-hunt. My simple answer why I wouldn’t counter their attacks: I am not like these people! We are not like these people! I am blessed that I’ve been given the opportunity to be here. I'm living a better life than I did before. With all your kind reactions, your comments and your unconditional support you gave the best answer to the smear campaign. If there was one thing that I could wish for upon all these people, who wanted to harm me, it would be for them to feel the pain that they have caused me. Just for once they should experience the suffering that I had to go through. The things I experienced in Karlsruhe for example: II can tell you that this was by far the worst feeling I've ever had. I know that I'm not as good as a football player as Aaron or Sonny. And I know that there are much more talented players in the game than me. But I will promise you: As long as my legs keep on carrying me through life. As long it‘s working for both sides, I will be here for you. For as long as I live, I will never forget how the HSV and all of you guys had my back the entire time, thr

Ein Beitrag geteilt von Bakery Jatta (@jatta18) am

Jatta sagt darin erst einmal ziemlich oft «Danke». Danke an den HSV, danke an seine Mitspieler, die Fans, Boldt und Dieter Hecking. Sogar seinen Bodyguards dankt Jatta für die Unterstützung in einer schwierigen Zeit.

Auch für seine Kritiker hat er aber Worte übrig. Bisher habe er sich nicht gemeldet, weil das nicht seine Art sei, schreibt er. «Wenn es aber eine Sache gibt, die ich diesen Leuten wünschen würde, die mir Schaden zufügen wollten, dann dass sie jenen Schmerz selbst fühlen, den sie mir zugefügt haben», schreibt Jatta. Und: «Was ich zum Beispiel in Karlsruhe erlebt habe, gehört zu den schlimmsten Gefühlen, die ich je hatte.» Er werde nie vergessen, wie der HSV hinter ihm gestanden habe. Für Jatta sei der Verein wie eine Familie.

(mbi)

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Switch_on 13.09.2019 13:05
    Highlight Highlight Weiss jemand ob gegen die Bild Zeitung juristisch vorgegangen wird?
    Diese Hexenjagd war eine bodenlose Frechheit.
  • DruggaMate 13.09.2019 06:47
    Highlight Highlight Das ganze Vorgehen der Bild ist/war einfach eine bodenlose Frechheit. Bis heute gab es kein Entschuldigung, kein Eingeständnis, dass man falsch lag, nichts. Sie machen einfach weiter als wäre nichts gewesen und tuen so als ob die Behörden den Fall aufgerollt haben. Der Chefredakteur gab nach Jattas Entlastung sogar noch einen Kommentar ab, indem er Jattas Indentität weiterhin hinterfragt. Die machen wirklich alles für Klicks. Ein unsägliches Schandblatt!
  • maxi 13.09.2019 06:13
    Highlight Highlight Stay strong! Nbg , ksc usw. sollen sich alle schämen. Die Hetzkampange der Bild hat genau etwas gutes. Der ganze Verein ist nöher zusammengerückt, dieses Jahr klappts mit dem Aufstieg.
  • Bababobo 13.09.2019 06:06
    Highlight Highlight Es widerstrebt sich in mir das zu sagen aber Blätter wie die Bild sollten verboten werden. Ohne Beweise spielen sie Richter und verurteilen die betreffenden Personen auch noch öffentlich.
  • Pümpernüssler 13.09.2019 06:05
    Highlight Highlight Aber ist er nun der, für den er sich ausgibt?
    • Freilos 13.09.2019 07:46
      Highlight Highlight Die Behörden haben das untersucht und nichts gegenteiliges herausgefunden, also ja.
  • Enzasa 13.09.2019 05:16
    Highlight Highlight Bei der Erstaufnahme werden oft Fehler gemacht, Mitarbeiter überfordert, Asylbewerber ohne Deutschkenntnisse, Dolmetscher sind auch nur Menschen, die Fehler machen. Im Asylverfahren werden dann sämtliche Varianten der Angaben als Alias aufgeführt. Gefundenes Fressen für die Bildzeitung um die Asyldiskussion anzuheizen.
    Das dabei ein Mensch fertig gemacht wird, wird billigend in Kauf genommen.
  • LeChef 12.09.2019 23:51
    Highlight Highlight Wenn ein paar pfeifende Fans wirklich das Schlimmste sind, was er je erlebt hat, dann frage ich mich, warum er aus Gambia geflüchtet ist.
    • Schreiberling 13.09.2019 06:17
      Highlight Highlight Er wurde aufgrund seiner Herkunft ausgepfiffen. Das ist diskriminierend und wir können uns wohl kaum vorstellen wie sich das anfühlen muss.
    • DruggaMate 13.09.2019 06:52
      Highlight Highlight Nachdem seine Identität mehre Wochen landesweit und öffentlich in Frage gestellt wurde und die Pfiffe - für ihn - wohl dem Statement nahe kommt, er sei in diesem Land nicht willkommen, dürfte dass wohl ein echt dreckiges Gefühl gewesen sein...
  • So en Ueli 12.09.2019 21:59
    Highlight Highlight Die grosse Frage ist ja die, ob das was Jatta vorgeworfen wird, stimmt oder nicht. Alles andere ist irrelevant.
    • Trompete 13.09.2019 07:19
      Highlight Highlight Das interessiert mittlerweile niemand mehr und darf man in Zeiten von political correctnes auch nicht mehr fragen. Ich denke, sein ehemaliger Fussballtrainer hat sich nicht geirrt. Eine andere Identität anzunehmen ist weit weniger schwierig als die meisten Menschen denken.
    • Dan Ka 13.09.2019 07:56
      Highlight Highlight Lesen hilft: Die Behörden haben ermittelt und nichts gefunden. Was wollt ihr mehr?
  • G. Samsa 12.09.2019 21:33
    Highlight Highlight Was hat er denn in Karlsruhe erlebt?
    • corsin.manser 12.09.2019 21:34
      Highlight Highlight Er wurde während der gesamten Partie ausgepfiffen.
    • hoi123 13.09.2019 09:47
      Highlight Highlight Es liegt auch daran das er früh im Spiel eine Schwalbe gemacht hat!

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Greta Thunberg versuchte bei der «Daily Show» von Trevor Noah, die Amerikaner in Sachen Klimawandel wachzurütteln. Dabei nahm sie kein Blatt vor den Mund.

Fakten statt Lacher: Am Mittwoch war Greta Thunberg bei Trevor Noah zu Gast. Im Interview sprechen sie über das Engagement der 16-Jährigen. Warum es vor allem die jungen Leute seien, die sich so sehr mit der Klimathematik beschäftigen, will Noah wissen. Thunbergs Antwort:

Auch wenn sie für diese Antwort einige Lacher erntet, bleibt Thunberg grösstenteils ernst. Sie tischt einen Fakt nach dem anderen auf. So spricht sie davon, dass die Leute zu wenig informiert seien und nicht genau wüssten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel