Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07557676 (FILE) - Liverpool manager Juergen Klopp (L) and Tottenham manager Mauricio Pochettino (R) during their team's 0-0 draw in the English Premier League soccer match between Tottenham Hotspur and Liverpool FC in London, Britain, 17 October 2015 (re-issued 09 May 2019). Liverpool FC will face Tottenham Hotspur in the 2019 UEFA Champions League final at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, on 01 June 2019.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 52309623

Bild: EPA/EPA

Pochettino oder Klopp – wer darf heute Abend seine lange Arbeit krönen?

Der zweite rein englische Champions-League-Final zwischen Tottenham Hotspur und Liverpool am Samstag im Metropolitano-Stadion in Madrid ist auch das Duell zwischen Mauricio Pochettino und Jürgen Klopp. Für den Sieger ist es die Krönung einer langjährigen Aufbauarbeit.



In Anspielung an José Mourinho hatte sich Jürgen Klopp als «the normal one» vorgestellt, als er im Oktober 2015 seine Aufgabe als Trainer des FC Liverpool antrat. Inzwischen hat der 51-jährige Deutsche den bei Manchester United entlassenen Portugiesen längst überholt. Klopp gilt zusammen mit Pep Guardiola als Stilbildner in der Premier League und einer der besten Trainer der Welt.

Ich habe an mich selbst nur den Anspruch, alles zu geben. Das bedeutet aber nicht, dass man auch alles bekommt.»

Jürgen Klopp

Dem FC Liverpool, einer der beliebtesten Marken im Weltfussball, hat Klopp zu neuem Glanz verholfen. Sein von extremem Pressing geprägter Spielstil ist spektakulär und erfolgreich. Um in die Reihen der Klubgrössen Bill Shankly oder Bob Paisley aufzusteigen, fehlt ihm aber noch ein Titel. 2016 verlor Klopp mit den «Reds» den Ligacup- und Europa-League-Final, 2018 den Champions-League-Final. Und in der Premier League hatte Liverpool trotz 97 von 114 möglichen Punkten gegenüber Manchester City das Nachsehen.

In einer ZDF-Dokumentation relativierte der einstige Mainz- und Dortmund-Trainer den fehlenden Pokal: «Ich habe an mich selbst nur den Anspruch, alles zu geben. Das bedeutet aber nicht, dass man auch alles bekommt.» Mit dem BVB gewann er 2012 das Double und 2013 noch einmal die Meisterschaft, die letzten drei Endspiele mit den Dortmundern verlor Klopp aber ebenfalls, so auch den Champions-League-Final 2013 gegen Bayern München (1:2).

Gegen Tottenham steigt Klopp erstmals als Favorit in den Final um die wichtigste Klubtrophäe der Welt. Gegenüber dem Vorjahr sind die «Reds» noch breiter besetzt und verfügen mit Alisson nun auch über einen der besten Torhüter der Welt. Der Brasilianer könnte zum entscheidende Puzzleteil werden, nachdem im Vorjahr Loris Karius mit zwei groben Patzern am Ursprung der 1:3-Niederlage gegen Real Madrid gestanden hat.

«Nun fühlt sich alles besser an. Wir haben mehr Erfahrung als letztes Jahr.»

Mohamed Salah

Alisson hat grossen Anteil am erneuten Finaleinzug. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Napoli parierte der für geschätzte 65 Millionen Pfund verpflichtete Brasilianer in der Schlussphase einen Abschlussversuch von Arkadiusz Milik mirakulös. «Wenn ich gewusst hätte, wie gut er tatsächlich ist, hätte ich auch das Doppelte bezahlt», sagte Klopp. Auch bei der phänomenalen Wende im Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona gelangen Alisson mehrere Glanzparaden.

Liverpool's Mohamed Salah lies on the pitch after a collision with Real Madrid's Sergio Ramos during the Champions League Final soccer match between Real Madrid and Liverpool at the Olimpiyskiy Stadium in Kiev, Ukraine, Saturday, May 26, 2018. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Mo Salah musste vor einem Jahr im Champions-League-Final nach einem Foul von Ramos verletzt ausgewechselt werden. Bild: AP/AP

Neben Klopp und Alisson steht in Madrid auch Mohamed Salah im Fokus, der zweite tragische Held des letztjährigen Endspiels. Der Ägypter mit Vergangenheit in Basel war in Kiew nach einem harten Tackling von Sergio Ramos mit einer Schulterverletzung in der ersten Halbzeit unter Tränen ausgeschieden. «Nun fühlt sich alles besser an», sagte Salah, der mit 22 Toren zusammen mit Teamkollege Sadio Mané und Arsenals Pierre-Emerick Aubameyang erneut Torschützenkönig der Premier League wurde. «Wir haben mehr Erfahrung als das letzte Mal.»

Noch erstaunlicher als die Entwicklung Liverpools ist diejenige von Tottenham Hotspur unter Mauricio Pochettino, der einst als Spieler von Marcelo Bielsa entdeckt wurde und mit Argentinien an der WM 2002 teilnahm. Seit der 47-Jährige das Team aus dem Nordosten Londons im Sommer 2014 übernommen hat, ging es für die Spurs aufwärts. Nach Platz 5 in der ersten Saison klassierte sich Tottenham zuletzt vier Mal in Folge in den Top 4 der Liga.

Tottenham manager Mauricio Pochettino celebrates on the pitch after his team scored their third goal during the Champions League semifinal second leg soccer match between Ajax and Tottenham Hotspur at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands, Wednesday, May 8, 2019. (AP Photo/Martin Meissner)

So freute sich Mauricio Pochettino über den Finaleinzug in der Champions League. Bild: AP/AP

Im Gegensatz zu den anderen Topteams steht Pochettino deutlich weniger Geld zur Verfügung. In den letzten fünf Jahren hat Tottenham netto nur rund einen Sechstel so viel ausgegeben wie Liverpool, in der letzten Saison investierten die Spurs aufgrund des Baus des inzwischen eröffneten Stadions kein Geld in neue Spieler. Im Gegensatz zu anderen Klubs stehen bei Tottenham deutlich mehr englische Akteure in der Verantwortung.

Der Vorstoss in den ersten Champions-League-Final gelang Tottenham in extremis und trotz verletzungsbedingter Absenzen von Stürmerstar Harry Kane. Im letzten Gruppenspiel in Barcelona gelang Lucas Moura spät der Ausgleich, im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City bewahrte der Videoassistent VAR die Spurs in der Nachspielzeit vor dem Ausscheiden. Der Siegtreffer bei der spektakulären Wende im Halbfinal-Rückspiel in Amsterdam durch den dreifachen Torschützen Lucas Moura fiel in der 96. Minute. (abu/sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 01.06.2019 17:49
    Highlight Highlight Dann stehen also zwei Emus äh Emos sprich Hochemutionale Trainer im Finale
  • Scaros_2 01.06.2019 17:32
    Highlight Highlight Wo kann man den CL final überhaupt sehen?
  • Pümpernüssler 01.06.2019 15:04
    Highlight Highlight Tottenham steht im CL Finale ohne auch nur einen Penny ausgegeben zu haben in den letzten 2 Jahren. Das verdient grössten Respekt!
  • schnoogg 01.06.2019 14:30
    Highlight Highlight Immer wieder wird so nebenbei Loris Karius für die Niederlage vor einem Jahr verantwortlich gemacht, ohne zu erwähnen, dass seine "Patzer" mit grosser Wahrscheinlichkeit auf eine Gehirnerschütterung, verursacht durch Ramos' Rüpeleien, zurückzuführen sind. Einfach nicht ganz fair...
    • Elnino87 01.06.2019 15:48
      Highlight Highlight Bin Liverpool Fan und muss ganz klar sagen, dass die Niederlage auf Karius Kappe geht. Wen er die Symptome einer Hirnerschütterung gehabt hätte, hätte er sich auswechseln lassen müssen. Hat er aber nicht, weshalb er für die zwei Patzer ganz klar zu verantworten ist. Sorry ist leider einfach so.
  • Lf1 01.06.2019 14:26
    Highlight Highlight Es ist mir tatsächlich das erste mal völlig egal wer gewinnt ich mag beide.
  • Team Insomnia 01.06.2019 14:01
    Highlight Highlight Hopp Tottenham. Drücke die Daumen.
  • Nicosinho 01.06.2019 12:29
    Highlight Highlight GO Reds!
  • buehler11 01.06.2019 11:52
    Highlight Highlight COYS
  • Staedy 01.06.2019 11:48
    Highlight Highlight Mir egal wer gewinnt, Hauptsache nicht Klopp. 😵
    • SillySalmon 01.06.2019 12:40
      Highlight Highlight Weshalb?
    • Staedy 01.06.2019 15:09
      Highlight Highlight Sein two face Getue nervt mich seit Jahrzehnten. Läuft es gut bin ich lieb und nett der Strahlemann, wenn nicht sind alle anderen schuld und ich mach auf Oberschlau. Pocettino hat Stil und Klasse halt der falsche Klub.
    • SillySalmon 01.06.2019 15:30
      Highlight Highlight Klopp ist ein emotionaler Typ und lässt seinen Emotionen freien lauf, was ihn eigentlich nur noch sympathischer macht.

      Deine Beschreibung trifft eher auf "the Special One" zu.

      *Pochettino
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füdlifingerfritz 01.06.2019 10:49
    Highlight Highlight Kloppos Final-Bilanz ist tatsächlich recht bescheiden. Auch heute wird es alles andere als einfach aber Kloppp und seine Mannen packen das!
  • Ratchet 01.06.2019 10:39
    Highlight Highlight Wo hat Klopp Mourihno überholt 😂
    • Tooto 01.06.2019 10:50
      Highlight Highlight Da musste ich ebenfalls schmunzeln.
    • Ragy B. Rector 01.06.2019 11:00
      Highlight Highlight In: einem Job haben;-)
    • Miluko 01.06.2019 12:41
      Highlight Highlight Zumindest in Sachen Beliebtheit hat er das ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • redman87 01.06.2019 10:19
    Highlight Highlight Liverpool packt‘s! YNWA!!!
  • feuseltier 01.06.2019 10:04
    Highlight Highlight Bis jetzt hat immer das Heimteam gewonnen. . Und Tottenham ist heute in dieser Position. .. Zufall? !
    Benutzer Bild
    • Team Insomnia 01.06.2019 14:45
      Highlight Highlight Der Sieger wird zuerst genannt. Nichts besonderes.

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel