Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM WECHSEL VON STEPHAN LICHTSTEINER VON JUVENTUS ZUM FC ARSENAL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's defender Stephan Lichtsteiner in action during the 2018 FIFA World Cup play-off second leg soccer match between Switzerland and Northern Ireland in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Sunday, November 12, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ist Lichtsteiners Zeit in der Nati vorbei? Bild: KEYSTONE

Der Captain geht in Raten

Am Sonntag startete das Schweizer Nationalteam die eigentliche Vorbereitung auf das Finalturnier der Nations League, wo es am Mittwoch in Porto auf Portugal trifft. Trainer Vladimir Petkovic erklärte, weshalb Captain Stephan Lichtsteiner nicht im Aufgebot steht.



22 Spieler besammelten sich am Sonntag Mittag beim Zürcher Flughafen. Einer fehlte, dies aber mit gutem Grund. Xherdan Shaqiri hatte nur etwas mehr als zwölf Stunden zuvor mit dem FC Liverpool die Champions League gewonnen. Er stösst am Montag in Porto direkt zur SFV-Auswahl. Petkovic sagte, er habe Shaqiri vor dem Spiel ein SMS geschickt und danach auf diesem Weg auch zum Sieg gratuliert. «Er soll diesen Titel schön feiern, aber ab Montag muss er bereit sein für eine neue Herausforderung», so Petkovic.

«In einem Jahr ist die EM, und Lichtsteiner wird auch nicht jünger.»

Vladimir Petkovic

Captain Stephan Lichtsteiner hat am Sonntag im Hotel Radisson Blu beim Flughafen ebenfalls nicht eingecheckt. Doch der 35-Jährige wird nicht einmal verspätet einrücken. Er gehört gar nicht erst zum Schweizer Aufgebot. So, wie er schon in den vier Gruppenspielen der Nations League im Herbst nicht zum Einsatz gekommen war. Auch im letzten Länderspiel, im März in der der EM-Qualifikation gegen Dänemark, war Lichtsteiner nur Ersatz.

Der Coach sagte, Lichtsteiner habe schon Privilegien, aber auch er müsse diese immer wieder bestätigen. «Ich schaue bei jedem Zusammenzug die Situation wieder neu an», so Petkovic. Zuletzt hat Lichtsteiner die Leistungskriterien von Petkovic offenbar nicht erfüllt. Er hat seit den Länderspielen im März bei Arsenal nur zwei Pflichtspiele absolviert.

«Eine Karriere in der Nationalmannschaft ist erst zu Ende, wenn der Spieler nicht mehr will. Ich schicke keinen in Pension.»

Vladimir Petkovic

Die Personalie Lichtsteiner ist für Petkovic keine einfache. Vielleicht wird sie in der neuen Saison etwas weniger schwierig, wenn der Spieler nach einem wahrscheinlichen Klubwechsel wieder häufiger zum Einsatz kommt. «Ich beobachte, was mit ihm im Verein passiert», sagte Petkovic. Der Grat ist schmal zwischen wichtig und unwichtig, zwischen Gegenwart und Zukunft. «Lichtsteiner bleibt unser Captain», sagte Petkovic zwar. Aber er sagte eben auch: «Wir haben andere Spieler zum Testen. In einem Jahr ist die EM, und Lichtsteiner wird auch nicht jünger.»

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, right, speaks next to Stephan Lichtsteiner, left, during the press conference at the Boris Paitchadze Dinamo Arena in Tbilisi, Georgia, Friday, 22 March 2019. Georgia will face Switzerland in their UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match on 23 March 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Lange Zeit war Stephan Lichtsteiner der verlängerte Arm von Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Bild: KEYSTONE

Zurück bleibt das Gefühl, dass Lichtsteiner gerade einen Abgang in Raten aus dem Nationalteam erlebt. Einen Rücktritt hat Lichtsteiner schon mehrmals kategorisch ausgeschlossen. Und Petkovic erklärte: «Eine Karriere in der Nationalmannschaft ist erst zu Ende, wenn der Spieler nicht mehr will. Ich schicke keinen in Pension.» (abu/sda)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Play Icon

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

39
Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

20
Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

4
Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

30
Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

41
Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

22
Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

39
Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

20
Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

4
Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

30
Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

41
Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

22
Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Panther 04.06.2019 08:32
    Highlight Highlight Was kann Petkovic dafür, wenn die Herren nicht selber merken, dass es Zeit ist zu gehen?
  • feuseltier 03.06.2019 22:49
    Highlight Highlight Wieso nicht ein Abschiedsspiel für ihn, berahmi etc organisieren? ?
  • Posersalami 03.06.2019 22:48
    Highlight Highlight "Zuletzt hat Lichtsteiner die Leistungskriterien von Petkovic offenbar nicht erfüllt."

    Das ist ja auch richtig so, wenn der Spieler im Klub keine wirkliche Rolle mehr spielt und man guten Ersatz hat.

    Aber was macht dann Lang im Aufgebot? Der hat noch weniger gespielt! Da hätte man doch lieber noch einem anderen jungen die Chance geben können.
  • c_meier 03.06.2019 22:25
    Highlight Highlight wie schon von plaga versus gefordert, ein anständiger Abschied haben diese Spieler welche mehr als 30-40 Länderspiele gemacht haben verdient. dies kann ja auch ein eingerahmtes Trikot übergeben an den CH-Fussball-Awards sein.
    Aber so ein Verabschieden durch die Hintertür geht gar nicht, aber ist wohl einfach der bequemste Weg.
    Allerdings... Lichtsteiner muss nächste Saison effektiv mehr Spiele bestreiten, sonst ist der Platz definitiv weg falls Mbabu sofort Stammspieler in Wolfsburg wird.
    • rodolofo 04.06.2019 08:52
      Highlight Highlight Lichtsteiner wird ja auch nicht verabschiedet!
      Er bringt nur momentan nicht die Leistung, welche Petkovic für ein Aufgebot an den Finals der Nation's League erwartet!
      Gerade Lichtsteiner geht doch als "Chef auf dem Rasen" immer sehr hart und lautstark reklamierend und gestikulierend mit seinen Mitspielern und mit den Schiedsrichtern um, wenn ihm deren Aktionen nicht passen!
      Nun spürt er halt selber die Härten des knallharten Leistung-Wettbewerbs!
      Wer viel austeilt, sollte selber auch einstecken können. Und das gilt auch für die "Fussball-Experten" hier auf Watson...
  • plaga versus 03.06.2019 22:17
    Highlight Highlight Der nächste Fall Behrami... Der Verband muss endlich verdiente Spieler anständig verabschieden! Auch wenn Spieler wie Barnetta, Inler etc. die Zeichen der Zeit falsch deuteten, muss es doch einen besseren Weg geben, als der schweizerische "Ratenrücktritt"?
  • c'est moi 03.06.2019 22:02
    Highlight Highlight Immer wieder krass mitanzusehen wie Petkovic gnadenlos Spieler aussortiert die schon fast Kultstatus erreichten zbs. Inler, Behrami, Barnetta und jetzt Liechtensteiner?
    • Amboss 04.06.2019 00:26
      Highlight Highlight Petkovic hat Behrami aussortiert??? Das ist mir neu. Behrami hat sich zu hundert Prozent selbst aussortiert.

      Und Kultstatus reicht einfach nicht. Bregy ist auch Kult, dennoch kann ihn Petkovic nicht mehr aufbieten
    • rodolofo 04.06.2019 08:56
      Highlight Highlight Wenn schon jemand Kult ist, dann ist es EMBOLO:
      "I de Schwizzer Nazzi, i de Schwizzer Nazzi,
      dao isch de Breel dihei!
      I de Schwizzer Nazzi, i de Schwizzer Nazzi,
      dao isch de Breel dihei!
      Ooh Embolo Embolo Embolo Embolo Embolo
      usw."
  • McStem 03.06.2019 21:30
    Highlight Highlight "wenn der Spieler nicht mehr will. Ich schicke keinen in Pension"

    Barnetta? Inler?
    • Sirtatse 03.06.2019 21:44
      Highlight Highlight Spieler in Pension schicken heisst für mich kategorisch ausschliessen, dass diese in Zukunft wieder ein Aufgebot erhalten.
      Nicht aufgeboten werden weil man im Verein nicht spielt oder keine guten Leistungen bringt ist was anderes...finde es völlig richtig immer die besten oder fittesten Spieler aufzubieten, ungeachtet der Verdienste in der Vergangenheit.

«Zuerst sind Frauen dran» – Gegen einen Köbi-Kuhn-Platz regt sich Widerstand

Seit ziemlich genau vierzehn Jahren gibt es an der Döltschihalde in Zürich-Wiedikon einen Platz, der nach Köbi Kuhn benannt ist. Fussballfans und Anwohner hatten nach der dramatischen Qualifikation für die WM 2006 ein entsprechendes Schild angebracht.

Offiziell war die Bezeichnung nie – aber sie könnte es werden. Nach Kuhns Tod Ende November wurde bereits ein politischer Vorstoss eingereicht, mit dem sich die Stadt Zürich nun befasst.

«Stadtpräsidentin Corine Mauch hat sich öffentlich bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel