Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04643719 Chelsea fans celebrate after the Capital One Cup final between Chelsea FC and Tottenham Hotspur at Wembley in London, Britain, 01 March 2015. Chelsea won 2-0.  EPA/ANDY RAIN DataCo terms and conditions apply. http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

12.03.15, 16:38
Tobias Wüst
Tobias Wüst



England weint. Landauf landab sind die Fahnen auf halbmast gestellt. Ganz England hat den Champions-League-Blues: Jedermanns Liebling, der FC Chelsea, ist in der Königsklasse an Paris Saint-Germain gescheitert. 

Trotz dem schwachen Auftritt in Überzahl werden die englischen Fans dem Londoner Traditionsklub natürlich die Stange halten, denn diese allumfassende Fanliebe geht tiefer als ein x-beliebiges Ausscheiden. Die Gründe, wieso die Blues so beliebt ist, sind mannigfaltig. Eine Auswahl:

Weil sie einen selbstlosen Stürmer haben

gif: twitter

Diego Costa, jedes Fussballfans zweitliebster Diego nach dem grossen Maradona, muss Respekt gezollt werden. Denn er seinerseits gibt sich Sonntag für Sonntag der mühseligen Arbeit hin, den boshaften, raubeinigen englischen Verteidigern Respekt einzubläuen. Er tut dies mit allen Mitteln: Händen, Füssen, Ellbögen ... und sogar mit dem Kopf, wenn es sein muss.

Totale Hingabe und Aufopferungsbereitschaft für das grössere Wohl – bemerkenswert!

Weil sie die besten Fans der Welt haben

Ein dunkelhäutiger Mann wird in der Pariser Metro freundlich von Chelsea-Anhängern begrüsst, ins Abteil geleitet und dann mit Fangesängen gepriesen. bild: twitter/bleacher report

Zum besten Klub gehören die besten Fans. Durchs Stadion schallen regelmässig nicht banale «Chelsea, Chelsea, Chelseeeea»-Rufe, sondern Symphonie-Meisterwerke, die vor Dichtkunst und Wortwitz nur so triefen und ein wahres Feuerwerk an O(h)rgasmen zünden. Ihre Weltoffenheit ist weit über die Grenzen Londons hinaus bekannt. Und nicht zuletzt tummeln sich jeweils unzählige Sympathie-Träger auf den Rängen der Stamford Bridge.

Auch «Bobbele» sympathisiert mit Chelsea.  bild: twitter/leafspanda

Weil sie einen attraktiven Fussball zelebrieren

bild: twitter/Fergus Cooper

Fussball ist für diese Mannschaft nicht einfach nur Fussball, es ist Kunst. Unter Mourinho hat Chelsea den Fussball der Neuzeit revolutioniert: Gefährliche und ungefährliche Bälle reihenweise wegschwarten, die Defensive über alles stellen und in ausnahmslos jeder Partie auf ein 0:0 spielen. Auch gegen schwächere Gegner. Zu Hause. So verzücken sie ihre Jünger Sonntag für Sonntag mit Leckerbissen.

Weil sie einen sympathischen Trainer haben

LONDON, ENGLAND - MARCH 11:  Jose Mourinho the manager of Chelsea winks prior to kickoff during the UEFA Champions League Round of 16, second leg match between Chelsea and Paris Saint-Germain at Stamford Bridge on March 11, 2015 in London, England.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Zahlreiche Vertreter der Fussballtrainer-Gilde sind arrogante Sausäcke. Sie behandeln alle von oben herab, lassen sich nichts vorwerfen und treten mit ihrem Team nach dem Motto auf: «Wir gegen die Welt. Jeder hasst uns, aber uns ist das egal.» Das ist lahm und lenkt vom Wesentlichen, nämlich dem Fussball, ab. Zum Glück würde José Mourinho nie so tief sinken.

Weil sie Respekt für junge Fussballer haben

video: youtube/sky news

Ohne Worte.

Weil sie sich mit harter Arbeit an die Spitze gekämpft haben

Chelsea's owner Roman Abramovich and girlfriend Dasha Zhukova attend the Champions League semi-final second leg soccer match against Atletico Madrid at Stamford Bridge stadium in London April 30, 2014. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN  - Tags: SOCCER SPORT)

Roman Abramowitsch und seine Freundin Dasha Zhukova, die sich nach eigenen Aussagen wegen seines grossen Herzens und «einem niedlichen Muttermal über der linken Brust» in den Russen verliebt hat. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Immer mehr Vereine lassen sich von den Öl-Millionen aus dem Nahen Osten verführen. Nicht so die Blues: Der bescheidene Klub von der Stamford Bridge hat sich mit einem russischen Kleinunternehmer zusammengetan und sich ohne fette Finanzspritze Stück für Stück nach oben gearbeitet. Ehrliche, harte Arbeit zahlt sich halt immer noch am besten aus.

Weil sie über alle Massen fair sind

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • OBJ 08.03.2016 09:02
    Highlight Naja ich mag den FC Chelsea ja auch nicht. Aber die Reaktion von Hazard ist absolut verständlich. Wenn ein Balljunge die Frechheit besitzt den Ball nicht herauszugeben, dann kommt er auch mit einem leichte Klaps auf die Rippen klar!!
    35 10 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 13.03.2015 14:10
    Highlight Solche Artikel sind einfach lächerlich.
    Man kann das auch mit jedem anderem Team machen.
    Einfach im Internet nur die schlechten Sachen raussuchen und alles auf einmal aufzeigen und schon denken alle, dass Chelsea ein unsympatischer Verein ist.
    Ich finde es auch schade, dass Chelsea immer wieder fertig gemacht wird.
    Erfolg bringt eben auch Neid.
    Haters gonna hate ;-)
    19 54 Melden
    • Xi Jinping 26.04.2016 12:36
      Highlight Chelsea ist halt einfach nun mal scheisse....punkt amen aus Ende der Diskussion XD
      35 8 Melden
    • Dunning Krüger Effekt 10.01.2017 10:03
      Highlight Vermutlich braucht es einfach die "Bösen" um die Illusion der "Guten" zu konservieren.
      3 1 Melden
  • danbla 13.03.2015 10:26
    Highlight Wenn ich die Reaktionen sogenannter "Fans" hier lese, wiederspiegelt sich genau das Bild, dass man allenthalben von genau diesen Leuten vorgesetzt bekommt.
    Ein Haufen unflätiger, grölender, provozierenden und besoffenen .......
    7 18 Melden
  • roschef 12.03.2015 22:08
    Highlight Genau solche Artikel liebe ich an Watson
    55 16 Melden
  • EinePrieseR 12.03.2015 21:10
    Highlight Das ist doch der Club von diesem Putinfreund. Ich mag diesen russischen Verein nicht. Er sollte aus der Premier League geschmissen werden und in Russland mitspielen. Zum Glück hat der FCB die weggeputzt...
    16 32 Melden
  • MaskedGaijin 12.03.2015 19:41
    Highlight Je mehr Hass gegen Chelsea und je mehr billige Artikel geschrieben werden desto mehr liebe ich den Verein. Dort herrscht wenigstens nicht so eine Opfermentalität wie bei Liverpool ( always the victims, never ashamed).
    20 71 Melden
    • Xi Jinping 26.04.2016 12:37
      Highlight Kaiserslautern ist auch Scheisse XD
      1 6 Melden
  • Kemni 12.03.2015 16:41
    Highlight C'mon Reds, YNWA
    21 13 Melden
    • Snozzlebert Crackerdong 12.03.2015 17:20
      Highlight Word!
      9 8 Melden
    • Chroneburger 12.03.2015 19:29
      Highlight Haha sehr guter Artikel XD. Und so was von wahr. Habe mich gestern so richtig über Diego Costa aufgeregt, peinlicher Auftritt von ihm.
      24 6 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen