Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Granit Xhaka eyes the ball during the Euro 2016 round of 16 soccer match between Switzerland and Poland, at the Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, Saturday, June 25, 2016. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Granit Xhaka will das Schweizer Spiel lenken und die Kreise der Brasilianer stören. Bild: AP/AP

Xhaka vor WM-Auftakt gegen Brasilien: «Kämpfen bis zur Schmerzgrenze!»

Im Fokus der Weltöffentlichkeit fordert das Schweizer Nationalteam in Rostow am Don den fünffachen Weltmeister Brasilien heraus. Die SFV-Auswahl hat eine beeindruckende Entwicklung hinter sich.



«Etwas garantiere ich frühzeitig: Es wird mühsam sein, gegen uns zu spielen. Wir werden bis zur Schmerzgrenze kämpfen, beissen, leiden.» Die Ansage stammt aus einem SDA-Gespräch mit Granit Xhaka. Am Sonntag wird der defensive Spielmacher von Arsenal alles daran setzen, das Team zu einem wunschgemässen Start in die schwierige Gruppenphase zu führen. Nach Brasilien folgt das unangenehme Duell mit Serbien, dann die Challenge gegen Costa Rica, den unberechenbaren Viertelfinalisten der WM 2014.

Granit Xhaka am Flughafen kurz vor dem Abflug mit der Schweizer Nationalmannschaft an die Fussballweltmeisterschaft 2018 in Russland, am Montag, 11. Juni 2018 am Flughafen Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Granit Xhaka gibt sich vor dem Spiel gegen Brasilien kämpferisch. Bild: KEYSTONE

Es gibt nicht wenige Experten, die nach wie vor an der hervorragenden Schweizer Positionierung im FIFA-Ranking zweifeln. Dabei hat die Weltnummer 6 in den letzten zwei Jahren nur gegen den Europameister Portugal verloren. In der bald vierjährigen Amtszeit von Vladimir Petkovic erreichte sie in 40 Partien einen Punkteschnitt von 2.05.

Umfrage

Wie geht das Spiel zwischen der Schweiz und Brasilien aus?

  • Abstimmen

1,321

  • Muh! Die Schweiz schafft die Sensation und gewinnt!36%
  • Einen Punkt für beide wird es geben.36%
  • Uff! Brasilien schlägt die Schweiz natürlich.27%

In der Rückwärtsbewegung hat sich die SFV-Auswahl an der erweiterten internationalen Spitze etabliert. Auch die globale Prominenz tut sich in Begegnungen mit der Schweiz schwer. Die nahezu perfekt gruppierte Equipe ist nur schwierig auszuspielen. Taktisch verhält sich Petkovics Ensemble schon seit Jahren erstklassig, kollektive Auszeiten leistet es sich kaum einmal, eine hohe Grundstabilität ist garantiert.

Ihr tiefer Fundus ist ein Markenzeichen. Im defensiven Bereich kommen die sieben Protagonisten um Captain Stephan Lichtsteiner zusammen auf inzwischen 23 Turnierteilnahmen. Am Sonntag wird der Nationalcoach eine Startelf formieren, die 574 Länderspiele vorzuweisen hat – diese Werte sind mehr als statistische Randnotizen, sie sind das Ergebnis einer jahrelangen, exakt geplanten Entwicklung.

Hurra, der Bundespräsident ist da ...

Und hinter den imposanten Zahlen stehen Exponenten, die seit dem Achtelfinal-Out in der Verlängerung gegen Argentinien an der WM 2014 ihre Karriere forciert haben, die Titel und Trophäen gewannen, die sich in grossen europäischen Ligen etabliert haben, die Wochenende für Wochenende auf Grössen des Weltfussballs treffen.

Das Repertoire der Schweizer Nationalspieler im letzten WM-Zyklus umfasst nahezu jede Facette. Es reicht vom verlorenen Champions-League-Final über den Triumph im FA-Cup zum siebten Serie-A-Titelgewinn in Folge und beinhaltet auch den Absturz in die Zweitklassigkeit. Transfers für Summen im höheren zweistelligen Millionenbereich, Druck, Erwartungen – die SFV-Hoffnungsträger kann so schnell nichts erschüttern.

Switzerland's Granit Xhaka, left, in discussion with head coach Vladimir Petkovic, right, during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Xhaka gilt auf dem Platz als verlängerter Arm von Petkovic. Bild: KEYSTONE

Trotz der verblüffenden Konstanz, innerhalb der letzten sechs Jahre war der aktuelle Stamm an jeder Endrunde vertreten, hatten die Schweizer auch im Kreis der Landesauswahl heikle atmosphärische Dissonanzen und schwierige Spielmomente zu verarbeiten. Vor der EM in Frankreich kühlte sich das Klima vorübergehend ab, im Playoff gegen die Nordiren erreichte die Anspannung Grenzwerte.

Dank der Erfolge auf dem Rasen und der hohen gegenseitigen Akzeptanz neben dem Terrain hat sich die Gruppe eine Konstellation geschaffen, um einen veritablen Coup beim weltweit wichtigsten Fussball-Turnier in Betracht ziehen zu dürfen. Die Wortmeldungen aus dem Kern sind dezidiert. Die Spieler sind bereit, aus der Deckung zu treten – weil sie sich auch auf Klubebene längst exponiert und durchgesetzt haben.

So sieht's aus, wenn die Schweizer Nati fliegt

Im Verbund mit ihrem smarten Coach Petkovic sind sie bereit für den nächsten Schritt. Das ganz grosse Rendez-vous mit dem Rekordweltmeister kommt im richtigen Moment. Der Herausforderer bringt das Selbstvertrauen mit, vor einem Milliarden-Publikum zu performen. Mental sind die Akteure belastbar, die physische Verfassung ist erstklassig, die richtige Selbsteinschätzung ist ein weiterer Pluspunkt der Mannschaft.

Petkovic hat Ottmar Hitzfelds Vorarbeit perfektioniert. Unter nicht ganz einfachen Bedingungen erarbeitete sich der in jeglicher Beziehung anspruchsvolle Trainer das hundertprozentige Commitment aller Beteiligten. «Er ist der Fuchs, der das Spiel wahnsinnig gut liest. Taktisch ist er aussergewöhnlich gut», lobt Xhaka. «Er nimmt die Spieler mit ins Boot», sagt Keeper Yann Sommer über Petkovic. Zwei Statements, die tief blicken lassen. (sda)

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MitchBitch 17.06.2018 12:06
    Highlight Highlight Die Favoriten haben bisher (noch) nicht überzeugt. Es muss alles passen, und jeder muss für jeden gehen und Gras fressen ( 5 Fr. ins Phrasenschwein ) heut geht‘s nur über‘s Kollektiv....die Isländer haben gezeigt wie man kämpft. Go for it 🇨🇭🇨🇭!!
  • Gooner1886 17.06.2018 09:54
    Highlight Highlight In erster Linie will ich ein gutes Spiel sehen. Wenn die Schweiz dann noch was reisst ist's umso schöner. Gewinnt die Selecao nach einem tollen Spiel ist's mir aber auch recht.

    PS: Man muss die Schmerzgrenze schon überschreiten sonst wird das nichts.
  • cypcyphurra 17.06.2018 08:51
    Highlight Highlight «Kämpfen bis zur Schmerzgrenze!» - ganz ehrlich: ich hoffe Sie kämpfen bis über die Schmerzgrenze hinaus. Nur so wird es was gegen Brazilien.
  • Yotanke 17.06.2018 08:36
    Highlight Highlight sie müssen nicht an die schmerzgrenze gehen, sondern darüber HINAUS.

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel