Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die ursprüngliche und vielleicht bald wieder künftige Heimat des Sheffield FC: Olive Grove. Bild: sheffield fc

Nach 158 Jahren will der älteste Fussballklub der Welt endlich ein eigenes Stadion – und setzt dafür auf Crowdfunding

Der Sheffield FC ist der älteste noch existierende Fussballklub der Welt. 1857 wurde er gegründet, doch im fehlt eine permanente Heimat. Das will der englische 8.-Ligist nun ändern.



Im englischen Sheffield liegen die Wurzeln des populärsten Sports der Welt. Hier wurden 1859 die ersten Fussball-Regeln aufgestellt, die noch heute die Grundlage des Regelwerks bilden. Zwei Jahre zuvor, am 24. Oktober 1857, wurde der Sheffield Football Club gegründet.

158 Jahre später gibt es den Klub immer noch. Und er sorgt regelmässig für Schlagzeilen, obwohl er bloss ein Amateurklub ist – seiner historischen Bedeutung sei Dank. Aktuell versucht der Sheffield FC, sich endlich eine permanente Heimat zu sichern. Denn Zeit seiner Existenz tingelte der Klub von Wiese zu Wiese, von Platz zu Platz in der Stadt. Mittels Crowdfunding versucht der 8.-Ligist, Geld für ein kleines Stadion aufzutreiben. Gebaut werden soll es dort, wo alles seinen Anfang an, im Stadtviertel Olive Grove.

«Unterstütze den ersten Fussballklub der Welt, denn ohne den Sheffield FC würde der Fussball, so wie wir ihn kennen, nicht existieren!»

Richard Tims, Geschäftsführer

150'000 Pfund sollen zusammenkommen, damit «ein neues Zuhause für den Fussball und eine Heimat für alle Fans rund um den Globus» entstehen kann. Heute wird auf dem Rasen in Olive Grove noch zum Plausch Cricket gespielt, doch die Stadt hat den Fussballern ihre Unterstützung zugesagt, dort ein Kleinstadion einzurichten.

Play Icon

Der Werbespot des Sheffield FC. YouTube/The World's First

Das gibt's fürs Geld

Die Crowdfunding-Kampagne läuft seit einer knappen Woche – und kommt bislang eher schleppend voran. Erst rund 8500 Pfund wurden versprochen. Wer 20 Pfund spendet, erhält ein Ticket für das Eröffnungsspiel, das möglichst schon im Sommer 2016 stattfinden soll. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, muss beim Sheffield FC sein Portemonnaie künftig nur noch am Bierstand öffnen: Für 500 Pfund gibt's die Saisonkarte bis ans Lebensende.

Und wer einmal im Leben ein kleiner Star sein will und mit einem Auslands-Engagement bei einem Traditionsklub angeben möchte: Für schlappe 1000 Pfund kann man sich für eine Halbzeit einkaufen! Klingt beinahe nach einer glatten Idee für den Polterabend eines Fussball-verrückten Kollegen …

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article