Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marcel Koller soll Basels nächste Patrone sein, die sitzt

Marcel Koller wird wohl der neue Cheftrainer des FC Basel – unterschrieben ist aber noch nichts

céline feller / nordwestschweiz



Noch fast genau drei Stunden dauert es, bis das Champions-League-Qualifikations-Rückspiel des FC Basel gegen Paok Thessaloniki um 20 Uhr angepfiffen wird. Dieses kapitale Spiel für die Basler, in dem die Teilnahme an der Europa League bereits sichergestellt werden kann und zugleich weiter von der Champions League geträumt werden kann. In der Stadt Basel liegt Spannung in der Luft. Der Fokus gilt ganz dieser Partie.

ARCHIV -- ZU DEN VERHANDLUNGEN ZWISCHEN DEM FC BASEL UND MARCEL KOLLER UM DAS TRAINERAMT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL AM MITTWOCH, 1. AUGUST 2018, ZUR VERFUEGUNG --  WIEN - OESTERREICH: Trainer Marcel Koller (AUT) am Dienstag, 5. September 2017, nach dem WM-Qualifikationsspiel Oesterreich gegen Georgien im Ernst Happel-Stadion in Wien. - KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH

Zuletzt Nationaltrainer von Österreich, steigt Marcel Koller wohl wieder in den Klubfussball ein: Er soll den Schweizer Vize-Meister FC Basel übernehmen. Bild: APA

Bis um kurz nach 17 Uhr eine Meldung der Boulevard-Zeitung «Blick» kommt: Marcel Koller wird neuer Trainer des FC Basel. So schnell geht es, und schon liegt die ganze Aufmerksamkeit auf Koller statt auf dem abendlichen Spiel. Das Zürcher Medienunternehmen, das die Neuigkeit als erstes verbreitet, garniert die Meldung mit einem Bild, das Koller als Beifahrer in einem Auto beim Verlassen des Büros von FCB-Präsident Bernhard Burgener zeigt. Zwei Stunden zuvor – kurz vor 15 Uhr – war Koller, gemeinsam mit seinem Berater Dino Lamberti, in der Prattler Industrie-Zone angekommen. Dort hat Burgener noch immer sein Büro und den Hauptsitz seiner «Highlight Communications AG».

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

abspielen

Video: srf

«Unterschrift fehlt noch»

In den zwei Stunden in Burgeners Büro sind nicht nur der FCB-Präsident, sein neuer Trainer und dessen Berater anwesend, sondern auch Sportdirektor Marco Streller und FCB-COO Roland Heri nehmen an den Verhandlungen teil. Geklärt werden müssen die letzten Details. Denn erste Sondierungsgespräche zwischen Streller und Koller fanden bereits Ende vergangener Woche statt. Dort soll Koller die Qualität des Kaders beurteilt und sich generell bereit erklärt haben, den Posten als Cheftrainer des FC Basel gerne zu übernehmen.

Für den Verein ist er der Wunschkandidat als Wicky-Nachfolger. Ein Communiqué des Klubs gab es bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht. Vor dem Spiel bestätigte Burgener gegenüber «Teleclub» die Gespräche, sagte aber auch, dass noch nichts unterschrieben sei. «Wir werden sehen, wie die Verhandlungen weiter laufen», so Burgener. Es darf aber damit gerechnet werden, dass die Basler heute offiziell bestätigen, dass Koller der Ersatz für Wicky ist. Exakt eine Woche ist es nun her, dass Wicky entlassen worden ist. Und der FCB hat seither stets betont, so schnell als möglich und definitiv bis Ende dieser Woche eine Nachfolgelösung präsentieren zu wollen.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Noch immer offene Fragen

Nachdem die Frage nach dem Wer geklärt scheint, gibt es aber immer noch einige Punkte, die unklar sind. Wer würde Koller assistieren? Wann wird Koller offiziell übernehmen? Denkbar ist sowohl, dass er die Mannschaft bereits am Samstag im Heimspiel gegen GC (Anpfiff 19 Uhr) als Trainer betreuen wird. Möglich wäre aber auch, dass er den Betrieb erst ab Sonntag übernimmt, sich bis dann ein ganz genaues Bild macht und Interims-Coach Alex Frei so lange noch die Trainings und ein weiteres Spiel leiten lässt. So würde vor allem auch die Mannschaft vor dem wichtigen Spiel gegen GC nicht erneut neue Impulse und einen neuen Chef bekommen und dadurch allenfalls Unruhe aufkommen.

Offen ist auch noch die Frage nach der Dauer des Vertrags, den Koller unterschreiben soll. Die letzten FCB-Trainer, Urs Fischer und Wicky, waren jeweils mit einem Zweijahresvertrag mit Option auf eine drittes Jahr (bei Erreichen des Meistertitels) ausgestattet. Bei Koller dürfte das gleich aussehen.

Für den 57-jährigen Zürcher wäre der FCB die vierte Trainerstation in der Schweiz nach Engagements bei Wil, St.Gallen und GC. Für den FCB wäre Koller der zweite Trainer der neuen Führung. Und die besagte «nächste Patrone», die sitzen muss. (aargauerzeitung.ch)

105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 02.08.2018 10:47
    Highlight Highlight Ein Zürcher muss den FC Basel wieder einmal aus der Patsche helfen.
  • Ville_16 02.08.2018 09:53
    Highlight Highlight Die Aussage von Streller ist für sich schon klasse. "Die nächste Patrone muss sitzen." Noch nie gehört zuvor. Noch besser finde ich dass Watson es noch als Headline verwendet. Ich kann nicht mehr.
    • dho 03.08.2018 04:48
      Highlight Highlight Diese sogenannte "nächste Patrone" (wenn man denn beim FC Basel in diesem Jargon zu kommunizieren beliebt) kann, wie man weiss, in ganz unterschiedlicher Richtung losgehen.
    • Ville_16 03.08.2018 07:19
      Highlight Highlight Vorallem würde es richtigerweise heissen „Der nächste Schuss muss sitzen“.
  • Laborchef Dr. Klenk 02.08.2018 09:26
    Highlight Highlight Angefangen hat Strellers Erfolgskurs damit, dass man erklärte, man bräuchte ja den Marc Janko gar nicht mehr, da er nicht zum Spielsystem passe. Stimmt soweit, denn was will ein Stürmer in einem Spielsystem, das ab der Mittellinie inexistent ist?

    Weiter geht es mit Lacroix als Akanji-Ersatz, Oberlin als Doumbia-Ersatz, Stocker als Steffen-Ersatz, Sie sehen worauf ich hinaus will.

    Was aber doch am interessantesten ist: Oberlin kostete soviel wie dreieinhalb Steffens oder ein Lang eingebracht haben. Na diese Gleichung ist aber voll aufgegangen, Gratulation!

    Ob da ein neuer Trainer was bringt?
  • Ohmann94 02.08.2018 07:29
    Highlight Highlight Schadenfreude ist halt einfach die schönste Freude... Und ich freue mich schon auf die Abstiegsfeier in allen Städten und Dörfern der Schweiz, wenn Basel diese Saison runter muss!

    (Studien belegen: Dünnhäutige Menschlein betätigen beleidigt bevorzugt Blitzbuttons)
    • Duscholux 02.08.2018 09:04
      Highlight Highlight Es wär ja schon eine tolle Geschichte wenn Basel absteigen würde. Aber in unserer Pickle League spielen noch viel schwächere Teams.
    • lilas 02.08.2018 09:47
      Highlight Highlight Von mir ein herzliches dünnhäutiges Blitzlein, nicht beleidigt aber ich hab mich jetzt gerne dazu provozieren lassen.
      Wenn der FCB absteigen sollte, fände ich das zwar schade, machen sie aber so weiter, dann ist es nur die Konsequenz einer kurzfristig denkenden und geldorientierten Leitung von Herrn Burgener dessen Enthusiasmus einem toten Fisch gleichkommt.
    • Ohmann94 02.08.2018 10:29
      Highlight Highlight Also noch als kleinen Nachschub:

      Ein Abstieg von Basel wäre für den Internationalen Schweizer Fussball schon ein herber Rückschlag und ich denke nicht, dass Basel absteigen wird, aber wie es auch schon schön gesagt wurde.. Dieser verstärkt meh an Finanzen denkende Fussball geht mir sehr auf die Nerven und da ist Basel nunmal eines der heraustechenden Beispiele. Ich hoffe nun aber, dass sich YB, Zürich, ja von mir aus auch St. Gallen, Sion und Luzern auf längere Sicht wieder etwas an die Geldschleuder Fc Basel annähern können und somit wieder ein spannender Wettbewerb entsteht.
  • Ohniznachtisbett 02.08.2018 06:44
    Highlight Highlight Hahaha... Es war doch genau diese neue Führung, die Urs Fischer entlassen hatte. Die Begründung: Mit #fürimmdrrotblau kann kein Zürcher an der Seitenlinie stehen... Jetzt stellen sie Koller ein. Ich kann nur lachen.
    • ujay 02.08.2018 07:09
      Highlight Highlight @Ohni... Ah, Wicky war ein Basler,; interessant!
    • SJ_California 02.08.2018 07:34
      Highlight Highlight Immerhin kein Walliser, den die versteht man schon vom Dialekt her nicht 😉
    • meliert 02.08.2018 07:35
      Highlight Highlight ujay: nein, aber auch kein Zürcher, bitte genau lesen!
    Weitere Antworten anzeigen

Wachablösung perfekt! YB löst Basel zum ersten Mal seit 2001 als Zuschauer-Krösus ab

27'695 Zuschauer kamen gestern ins Stade de Suisse, um mitzuerleben, wie YB den Kantonsrivalen Thun im Berner Derby mit 5:1 abfertigte. Gleichzeitig sahen 65 Kilometer weiter nördlich im Basler St.Jakob-Park 21'533 Zuschauer das 1:1 zwischen dem FCB und Lugano.

Die Differenz von 6162 Zuschauern macht einen grossen Unterschied: Zum ersten Mal seit dem Neubau des St.Jakob-Parks im Jahr 2001 ist nun nicht mehr der FC Basel, sondern YB der Zuschauer-Krösus der Super League. Die 14 Heimspiele des …

Artikel lesen
Link zum Artikel