Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02205289 Swiss Gelson Fernandes (2nd R) celebates in front of Spain's goalkeeper Iker Casillas and defenders Gerard Pique (L), Carles Puyol (2nd L) and Joan Capdevila (R) after scoring the 1-0 lead uring the FIFA World Cup 2010 group H preliminary round match between Spain and Switzerland at the Durban stadium in Durban, South Africa, 16 June 2010.  EPA/ALI HAIDER Please refer to www.epa.eu/downloads/FIFA-WorldCup2010-Terms-and-Conditions.pdf

Der Moment, der bleiben wird: Fernandes schiesst das goldene Tor beim 1:0-Sieg der Schweiz an der WM 2010 gegen Spanien. bild: epa

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

07.08.18, 11:04 07.08.18, 11:55


Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen Wochen 32 Jahre alt wird, gehörte in all seinen Jahren im Kreise des Nationalteams selten bis nie zum Stamm. Durch seine sozialen und sprachlichen Kompetenzen galt er jedoch stets als sehr wichtig für die Chemie im Team. «Nach längerem Nachdenken ist es Zeit, das Ende meiner internationalen Laufbahn zu verkünden und einer neuen Generation Platz zu machen», schreibt Fernandes in einer Mitteilung. «Ich bin davon überzeugt, dass sie uns viel Freude machen wird.»

From left, Switzerland's midfielder Valon Behrami, Switzerland's midfielder Gelson Fernandes and Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri during a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Thursday, June 14, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wortführer, die fehlen: Behrami und Fernandes an der WM 2018. Bild: KEYSTONE

«Als ich im August 2007 gegen Holland mein Debüt in der Nationalmannschaft geben durfte, war das für mich der Auftakt in ein fantastisches Abenteuer, das ich mit Leidenschaft, Entschlossenheit, Vergnügen und Liebe erlebt habe», blickt Fernandes zurück. «Ich habe stets versucht, würdig und dankbar zu sein, um unserem Team, unseren Spielern und unserem Land zu helfen.»

Kein schönes Tor, dafür umso legendärer: Das 1:0 gegen Spanien 2010. Video: streamable

«Ich habe in meinen Jahren beim Nationalteam verschiedene Generationen gesehen und ich weiss, dass wir auf einem guten Weg sind.» Was den Spieler von Eintracht Frankfurt besonders freut: «Wir haben uns von einer defensiv ausgerichteten Equipe zu einer entwickelt, die selber das Spiel machen und angreifen kann. Unsere fussballerische Zukunft sieht glänzend aus.»

Switzerland's soccer players Denis Zakaria, Johan Djourou, Gelson Fernandes, and goalkeeper Yvon Landry Mvogo, from left to right, react before during the FIFA soccer World Cup 2018 group E match between Switzerland and Brazil at the Rostov Arena, in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hat jemand Gelson Fernandes schon mal nicht lachen sehen? Hier gemeinsam mit Zakaria (links). Bild: KEYSTONE

Wohl mit Blick auf die Debatten um Doppeladler-Jubel und Doppelbürger schliesst Gelson Fernandes, der seine Wurzeln auf den Kapverdischen Inseln hat, sein Statement mit den Worten ab: 

«Unsere Differenzen von gestern werden unsere Trümpfe von morgen sein.»

Fernandes schliesst die Türe zum Nationalteam nicht ganz zu. Sollte je Not am Mann sein und der Coach denken, dass er dem Team helfen könne, «kann er auf mich zählen.»

Mehr zum Umbruch bei der Schweizer Nati

Die Nati-Karriere von Valon Behrami

57 Fallschirmspringerinnen stellen neuen Weltrekord auf

Video: srf/SDA SRF

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 07.08.2018 12:28
    Highlight Es werden immer mehr :/
    Bald ist die ganze Nati komplett Verpflügt :( ;(
    2 35 Melden
    • Raembe 07.08.2018 12:49
      Highlight Ein Generationenwechsel ist normal.
      47 3 Melden
  • ETH1995 07.08.2018 12:07
    Highlight Well, ich denke, Petko hat das gleiche Telefonat mit Gelson und Valon geführt.
    Unterschiedlicher könnten die Reaktionen der Spieler nicht sein.
    Und wir können klar erkennen, das Gelson der reifere der beiden Spieler ist...
    70 20 Melden
    • Nici4 07.08.2018 13:07
      Highlight Ich würde behaupten, dass Petkovics Enscheidung für Gelson einfacher zu akzeptieren war, da er seit Jahren nur Ergänzungsspieler war, im Gegensatz zu Behrami.
      40 1 Melden
    • Anded 07.08.2018 15:02
      Highlight Gelson wusste, dass er in den weniger wichtigen Spielen 2018/2019 nicht mehr zum Einsatz kommen wird und unter Berücksichtigung seiner aktuellen Rolle (kein Stammspieler) für die EM 2020 erst recht kein Thema sein wird. Also nutzte er den Steilpass von Petkovic und hat seinen stilvollen Rücktritt gegeben. Genau was sich Petkovic wohl auch erhofft hat.
      Behrami hingegen hätte noch Chancen gehabt, an der EM 2020 resp. EM-Quali nochmals als Stammspieler aufzulaufen, auch wenn er 2018/19 nicht oder selten zum Einsatz kommt. Sofern er sich das zutraut und mit der Degradierung klarkommt.
      7 0 Melden
  • Luzi Fair 07.08.2018 12:07
    Highlight So tritt man ab!

    Merci pour tout!
    111 1 Melden
  • Nosgar 07.08.2018 12:02
    Highlight Ein Vorbild in Sachen Teamgeist. Danke für den Einsatz.
    59 0 Melden
  • Raembe 07.08.2018 11:56
    Highlight Merci Gelson
    40 0 Melden
  • buehler11 07.08.2018 11:17
    Highlight Dieses Tor gegen Spanien werde ich NIE vergessen!
    Weltmeiseter-Besieger :)
    190 9 Melden
    • ChikiES 07.08.2018 11:42
      Highlight Wow...also echt...ein ziemlich hässliches Tor aus reinem Glück entstanden... Und auch nach all den Jahren wird NUR über dieses Tor gelabbert. Gibt wohl tatsächlich nichts besseres über eure Nati zu reden...
      8 173 Melden
    • Raembe 07.08.2018 11:51
      Highlight @Chikies: Frustrierte/r Deutsche/r?
      58 8 Melden
    • tomdance 07.08.2018 12:00
      Highlight @ChikiES: echt jetzt? 8 Jahre später immer noch beleidigt?
      66 1 Melden
    • Toni.Stark 07.08.2018 12:10
      Highlight @chikies: ein tor ist ein tor.
      50 0 Melden
    • hallerph 07.08.2018 12:36
      Highlight A bird is a bird.
      13 1 Melden
    • Guzmaniac 07.08.2018 12:39
      Highlight Heul leise ChikiESPAGNA :-)

      Das Tor bleibt. Für immer! Geilson Fernandez!
      34 1 Melden
    • Darth Unicorn 07.08.2018 12:54
      Highlight @raembe wir deutsch feiern das Tor genauso 🎉🎉
      18 1 Melden
    • welefant 07.08.2018 13:00
      Highlight @darth, wir ferien die zwei tore von südkorea auch ;)
      8 24 Melden
    • Darth Unicorn 07.08.2018 13:14
      Highlight Deutschen * 🤦
      10 2 Melden
    • Darth Unicorn 07.08.2018 13:45
      Highlight @welefant zum Glück ist der durchschnitt Schweizer nicht so wie du ;)
      18 3 Melden
    • Raembe 07.08.2018 15:01
      Highlight @Darth Unicorn: Schön zu hören.
      1 3 Melden
    • Sandro Lightwood 07.08.2018 16:48
      Highlight @ChikiES: Hier geht es ja um Gelson. Wieso sollten wir nun über etwas anderes reden bezüglich unserer Nati?
      3 0 Melden

Die grosse Aussprache – Nati-Spieler entschuldigen sich für den Doppeladler

Die Schweizer Equipe überrascht am zweiten Camp-Tag alle. Mit einer gemeinsamen Aktion entgegnet das Team der kritischen Aussenwahrnehmung. Es demonstriert pure Solidarität und setzt ein Zeichen. Auch die offizielle Entschuldigung für den Doppeladler fehlt nicht.

«Die Nationalmannschaft gehört der Schweiz», pflegt Claudio Sulser immer wieder zu sagen. Deshalb hätten sie zu Beginn des ersten Zusammenzugs seit dem WM-Out und den schweren Turbulenzen lange überlegt, wie die diffuse Aussendarstellung der SFV-Auswahl innert Kürze aufzuhellen wäre – und gelangten zu einer spontanen Idee: ein gemeinsamer Auftritt vor den Kommentatoren. «Alle zusammen, transparent, stark als Team!»

Wer glaubte, Sulser zitiere nur aus einer PR-Broschüre, wurde auf dem falschen …

Artikel lesen