Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06845432 Blerim Dzemaili (C) of Switzerland celebrates scoring the opening goal during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica in Nizhny Novgorod, Russia, 27 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FRANCK ROBICHON   EDITORIAL USE ONLY

Blerim Dzemaili feiert seinen Führungstreffer gegen Costa Rica. Bild: EPA

Das bedeutet Dzemailis L-Jubel (keine Angst, es ist kein Vogel)

Nach der Doppeladler-Debatte war man gespannt, wie die Schweizer nach einem Treffer gegen Costa Rica feiern. Blerim Dzemaili formte mit Daumen und Zeigefinger ein «L». Das bedeutet diese Geste.



Es läuft die 31. Minute im WM-Gruppenspiel gegen Costa Rica, als der Ball sechs, sieben Meter vom Tor entfernt zu Blerim Dzemaili kommt. Der Zürcher fackelt nicht lange: Er hämmert den Ball zur Schweizer 1:0-Führung ins Netz.

abspielen

Dzemailis Treffer gegen Costa Rica. Video: streamable

Danach formt er mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand ein «L». Ist Dzemaili etwa noch Lernfahrer? Oder symbolisiert die Geste den Wanderfalken, den Schweizer Vogel des Jahres 2018?

Weder noch. Das «L» steht für Luan, Blerim Dzemailis Sohn. Der Dreijährige ist sein ein und alles. Oft postet Dzemaili Bilder seines Kleinen auf Instagram.

Dauerläufer Dzemaili hofft nach dem Achtelfinal-Einzug, noch lange in Russland zu bleiben. Mit den Schweden sei die Nati «definitiv auf Augenhöhe». Für den 32-jährigen Zürcher wird es mutmasslich die letzte WM als Stammspieler sein. Er hält die Zeit reif, um mit der Schweiz endlich ein richtig grosses Turnier zu spielen. «Wann, wenn nicht jetzt?», fragt Dzemaili. «Wir sind oben dabei, wir müssen es jetzt packen.»

Wir sind mit Dzemaili einer Meinung – unser Kommentar:

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

Loro&Nico lernen Ostschweizer Gepflogenheiten kennen

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Kiko, Lya Saxer

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Feihua 28.06.2018 18:36
    Highlight Highlight Waas? Der widmet das Tor nicht der Schweiz, der er alles verdankt, sondern seiner Tochter??? So ein Verräter!!!
    Ironie off
  • Zat 28.06.2018 15:58
    Highlight Highlight Jöööh!
  • Schantall-jennifer 28.06.2018 15:34
    Highlight Highlight Und ich dachte schon, es bedeute ZWEIköpfiger Adler...
  • Pana 28.06.2018 13:32
    Highlight Highlight Ich dachte der meint die Lara 🙈
  • Nelson Muntz 28.06.2018 12:42
    Highlight Highlight Achso, dachte die Lerche war gemeint.
  • R10 28.06.2018 11:45
    Highlight Highlight Das Tor freut mich für Dzemaili, ein sympathischer Typ, der immer vollen Einsatz zeigt, auch wenn nicht immer alles klappt.
  • The oder ich 28.06.2018 10:45
    Highlight Highlight Hoffentlich wissen das die Lahm Lümmelnden Lauche der FIFA, sonst setzt es schon wieder eine Busse . . .
    Benutzer Bild

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel