Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Test-Länderspiele

Football Soccer - Spain v South Korea - International Friendly -  Red Bull Arena, Salzburg, Austria - 1/6/16 - Spain's David Silva and Nolito celebrate after scoring.      REUTERS/Leonhard Foeger

Die Spanier David Silva (links) und Nolito in Feierlaune.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Europameister Spanien schiesst sich gegen Südkorea warm – Lukaku rettet Belgien vor Blamage

01.06.16, 18:27 02.06.16, 06:53


Spanien – Südkorea

Der amtierende Europameister Spanien testet in Salzburg gegen Südkorea. Ein Doppelschlag nach 30 Minuten bringt den Spaniern einen komfortablen Vorsprung. Der erste Streich gelingt David Silva mit einem wunderschönen Freistoss.

Ab in den Winkel.
streamable

Nur zwei Minuten später legt Cesc Fabregas nach. Die Entstehung zu seinem Tor gehört in die Kategorie Slapstick – aber amüsiere dich am besten selbst. 

Was auch immer der Torwart da macht – es ist nicht gut.
streamable

Auch wieder nur fünf Minuten später fällt das 3:0. Nolito wird schön freigespielt und tunnelt den Goalie von Südkorea.

Kurz nach der Pause gelingt auch dem zweiten Stürmer in den Reihen der Spanier ein Treffer. Thiago bringt einen Corner zur Mitte und Alvaro Morata kann völlig frei und schon fast locker einnicken.

Morata macht das ganz cool.
streamable

Beim 5:0 zeigen die Spanier Tiki-Taka vom Feinsten. Am Ende einer tollen Ballstafette steht Nolito, der nur noch einschieben muss. Bereits im letzten Testspiel schnürte der Stürmer von Celta Vigo einen Doppelpack – der Mann ist in Form.

So geht Tiki-Taka.
streamable

Das Ehrentor für die Südkoreaner erzielt Se-Jong Ju – also eigentlich ja eher Juanfran. Der Verteidiger lenkt einen harmlosen Schuss von Ju unhaltbar für Spaniens-Torhüter Sergio Rico (kam nach 74. Minuten für Iker Casillas) ab. 

Immerhin der Ehrentreffer.
streamable

Den Schlusspunkt setzt dann Alvaro Morata, der damit wie Nolito Doppeltorschütze ist. Wieder hilft der Schlussmann von Südkorea kräftig mit, aus diesem Winkel trifft dann allerdings auch nicht jeder Stürmer.

Moratas zweiter Streich.
streamable

Nach dieser 6:1-Gala steht fest: Die Spanier sind für die Europameisterschaft bereit. Zudem hat man in beiden Testspielen gesehen, dass der Titelverteidiger auch ohne Fernando Torres, Juan Mata oder Diego Costa Tore schiessen kann.

Belgien – Finnland

Belgien liegt gegen die Finnen bis zur 89. Minute in Rückstand, weil Kasper Hämäläinen sein Team nach der Pause in Führung bringt.

Kurz vor Schluss wehrt Finnlands Keeper Lukas Hradecky eine Flanke von Dries Mertens dann aber nur ungenügend ab und Romelu Lukaku kann zum 1:1-Endstand erben.

Polen – Holland

Die Polen, die im Gegensatz zu Holland an die EM fahren, kassieren in der 33. Minute das erste Gegentor. Stürmer Vincent Janssen steht im Zentrum ganz frei und kann einköpfen.

Artur Jedrzejczyk kann das Score für die Polen nach einer Stunde dann ausgleichen ...

... dank des Treffers von Georginio Wijnaldum gleich zu Beginn der Schlussviertelstunde gehen die Holländer aber dennoch als Sieger vom Platz.

Russland – Tschechien

In der Partie der beiden EM-Teilnehmer geht Russland durch Alexandr Kokorin bereits nach sechs Minuten in Führung. Kurz nach der Pause gelingt Tschechiens Routinier Tomas Rosicky mit hübschem Halbvolley der Ausgleich.

Er kann es noch, der Rosicky.
streamable

In der 90 Minute erzielen die Tschechen dann tatsächlich noch den Siegestreffer. Tomas Necid – beim Tor Rosickys noch Assistgeber – bescherte dem Team von Pavel Vrba den Vollerfolg.

Norwegen – Island

Die Isländer, die zum allerersten Mal an einer EM-Endrunde teilnehmen, verlieren den Test gegen Norwegen mit 2:3. Dabei sehenswert: die zwischenzeitliche Führung zum 2:1 für die Norweger durch Pal André Helland.

(jwe/rst)

Die Telegramme

In Salzburg (AUT): Spanien - Südkorea 6:1 (3:0)
Tore: 30. Silva 1:0. 32. Fabregas 2:0. 38. Nolito 3:0. 50. Morata 4:0. 54. Nolito 5:0. 83. Ju 5:1. 89. Morata 6:1.
Spanien: Casillas (74. Rico); Bellerin, Bartra, Piqué (60. Aduriz), Azpilicueta (46. Alba); Soriano; Fabregas (46. Busquets), Iniesta (46. Thiago); Silva (46. Pedro), Morata, Nolito.

In Innsbruck (AUT): Russland - Tschechien 1:2 (1:0)
Tore: 6. Kokorin 1:0. 49. Rosicky 1:1. 90. Necid 1:2.
Bemerkungen: Tschechien ohne Vaclik und Suchy (beide Basel/Ersatz).

In Oslo: Norwegen - Island 3:2 (2:1).
Tore: 1. Johansen 1:0. 36. Ingason 1:1. 41. Helland 2:1. 67. Sörloth 3:1. 81. Sigurdsson (Handspenalty) 3:2.
Bemerkung: Island mit Bjarnason (Basel/ab 46.). (sda)

Für deine Vorbereitung: Die 10 WICHTIGSTEN Spiderdiagramme zur EM 2016

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 01.06.2016 20:42
    Highlight Jetzt stimmts ;-)
    0 0 Melden
    • Ralph Steiner 01.06.2016 21:05
      Highlight Hab's extra für dich korrigiert ;-)
      1 0 Melden
  • niklausb 01.06.2016 19:45
    Highlight (jwe) sollte mal besser nochmals zählen bzw. Lesen wieviele tore das jetzt waren
    0 0 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen