Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07854437 Basels players celebrate after winning the UEFA Europa League group C matchday 1 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Russia's FC Krasnodar in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, September 19, 2019.  EPA/ALEXANDRA WEY

Jubel beim FC Basel – gegen den russischen Tabellenführer Krasnoder gibt's einen Kantersieg. Bild: EPA

Der FC Basel siegt mit 5:0 gegen Krasnodar, doch das Stadion ist halbleer

Nur etwas mehr als 14'000 Zuschauer sind live dabei, als der FCB den russischen Tabellenführer Krasnodar an die Wand spielt. Das 5:0 zum Auftakt war eine Gala, die dafür sorgen könnte, das nächstes Mal etwas mehr Fans ins Joggeli strömen.

jakob weber / ch media



Es sind hektische 180 Sekunden, bevor das Spiel in die richtige Richtung kippt. Die 51. Minute läuft, als der ansonsten starke Stürmer Arthur Cabral in seinem ersten Spiel von Beginn an für den FCB in der eigenen Hälfte den Ball vertendelt. Rotblau führt zu diesem Zeitpunkt 2:0 gegen die Russen aus Krasnodar. Doch durch den Ballverlust von Cabral ist der Sieg in Gefahr.

Plötzlich taucht das 19-jährige Supertalent Magomed Suleymanov allein vor Jonas Omlin auf. Doch mit einem überragenden Reflex pariert der FCB-Goalie erst dessen Abschluss und dann auch den Nachschuss von Ivan Ignatyev. «Das war die Schlüsselszene», analysiert FCB-Captain Valentin Stocker nach dem Spiel richtig.

Alle Tore zum 5:0-Sieg des FC Basel.

Im Gegenzug zeigt Cabral, dass er in des Gegners Hälfte besser aufgehoben ist. Der brasilianische U23-Nationalspieler legt eine Widmer-Flanke auf Luca Zuffi ab, der mit einem abgeklärten Schuss zum 3:0 vollendet. Zwei Minuten später macht der FCB den Deckel drauf. Wieder ist Cabral beteiligt. Er nutzt einen Fehlpass in der Krasnodar-Defensive, umkurvt den russischen Torhüter und chipt den Ball in die Mitte, wo Tonny Vilhena in bester Stürmer-Manier den Ball per Eigentor ins Netz drischt.

In Halbzeit 1 legt der FCB den Grundstein für das am Ende deutliche Resultat. «Wir wollen unbedingt mit einem Sieg in diese ausgeglichene Gruppe starten», hatte Taulant Xhaka vor dem Spiel gesagt. Und sein FCB legt los wie die Feuerwehr. Mit aggressivem Pressing und guten Ballstafetten drückt er den aktuellen russischen Tabellenführer tief in die eigene Hälfte. Das frühe 1:0 durch Kevin Bua (9.) ist zwar ein Geschenk von Krasnodar-Captain Aleksandr Mrtynovich, der den Ball statt zu seinem Nebenmann direkt in den Lauf des Baslers spielt. Doch der Treffer hat sich angekündigt.

Kevin Bua im Interview nach der Partie.

Nach 20 Minuten hat der Schweizer Vizemeister knapp 70 Prozent Spielanteile. Die enttäuschenden Russen scheinen gedanklich noch am Schwarzen Meer. Erst Mitte der 1. Halbzeit meldet sich Krasnodar, immerhin Achtelfinalist der Europa League 18/19, im Joggeli an. Marcel Kollers Team macht es deutlich besser. In der 40. Minute spielt Stocker einen Konter perfekt zu Ende. Cabral öffnet mit seinem Laufweg die Viererkette, Bua ist der Abnehmer in der Schnittstelle. Per Lupfer bezwingt er Krasnodar-Goalie Matvei Safonov zum zweiten Mal. Es sind die ersten beiden Tore in der internationalen Karriere des Genfers.

Beste Argumente, dass bald mehr Zuschauer kommen

Das einzig Negative an diesem Europa-League-Abend ist die Zuschauerzahl. Nur 14'127 Zuschauer sind live dabei. Koller betont gerne, dass es an seiner Mannschaft liegt, mit attraktivem Spiel mehr Fans ins Joggeli zu locken. Gestern macht der FCB in dieser Hinsicht beste Werbung. Das 5:0 durch den eingewechselten Noah Okafor entsteht durch einen schönen Spielzug über die rechte Seite. Widmer und Bua dringen bis zur Grundlinie durch. Okafor ist in der Mitte zur Stelle und sorgt – ebenfalls mit seinem ersten Treffer auf internationalem Parkett – für den Endstand.

Basel's Noah Okafor, left, fights for the ball against Krasnodar's Uros Spajic, right, during the UEFA Europa League group C matchday 1 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Russia's FC Krasnodar in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, September 19, 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Somit ist der FCB optimal in diese schwierige Gruppe gestartet und vor dem ebenfalls siegreichen Getafe Tabellenführer. Krasnodar hat zwar den dreimal so wertvollen Kader. Doch der FCB hat drei Punkte mehr auf dem Konto. Und natürlich auch reichlich Selbstvertrauen für den Spitzenkampf gegen YB gesammelt.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wyli 20.09.2019 14:55
    Highlight Highlight Halbvoll ginge ja noch... das wären bei der offiziellen Stadionkapazität von 38512 Zuschauern 19256 Anwesende.

    Mit offiziell 14127 Zuschauern war das Stadion zu 36.7% gefüllt, also mal gut ein wenig mehr als ein Drittel...

    und weder halb voll noch halb leer....
  • Schnifi 20.09.2019 10:34
    Highlight Highlight Naja, ich wäre ja gerne gegangen.
    Jedoch liessen es meine Arbeitszeiten, der Anfahrtsweg und die Anspielzeit zusammen einfach nicht zu..
    Ich denke, das ging einigen so.

    Um frei zu nehmen war es dann eben doch "nur" Krasnodar.
    • Benimsi 20.09.2019 11:06
      Highlight Highlight Ging mir genauso. 18:55 Anspielzeit an einem Donnerstrag ist für viele halt einfach nicht machbar
  • DrFreeze 20.09.2019 09:24
    Highlight Highlight Seid ihr Pessimisten oder gar depressiv? Das Stadion ist halb voll nicht halb leer 😂
    Trotzdem verständlich, der Gegner war relativ unbekannt.
    • pluginbaby 20.09.2019 17:29
      Highlight Highlight Krasnodar spielt seit Jahren regelmässig europäisch mit. Wer diesen Verein also als relativ unbekannt betitelt, hat entweder nicht viel Ahnung vom Klubfussball oder sollte sich Dienstag/Mittwoch vor den TV setzen.
  • chandler 20.09.2019 09:19
    Highlight Highlight Vielleicht ist die Zitrone Fussball auch einfach zu ausgepresst, dass so wenige ins Stadion kommen?
    • Mia_san_mia 20.09.2019 13:22
      Highlight Highlight Nein, an dem liegts nicht.
  • niklausb 20.09.2019 09:13
    Highlight Highlight Mitschuld an der Zuschauerzahl ist auch die blöde Anspielzeit. Da arbeiten z. B. diverse Angestellte im Detailhandel noch unter anderem im Stadion bzw. Unter dem Stadion im Shopingcenter.

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel