Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 10, 2017 file photo, Referee Bibiana Steinhaus points during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC Berlin and SV Werder Bremen in Berlin, Germany. Bibiana Steinhaus, is the first female referee to officiate in the Bundesliga. (AP Photo/Michael Sohn,file)

Nicht im iranischen TV: Die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Bild: AP/AP

Iranisches TV zeigte jedes Mal die Tribüne, wenn Schiri Bibiana Steinhaus im Bild war

Benedikt Niessen / watson.de



90 Minuten können sehr lange und anstrengend sein. Das wissen nicht nur Fussballspieler oder HSV-Fans, sondern spätestens seit Samstag auch die Regisseure eines iranischen TV-Senders. Denn die schauten das Spiel zwischen dem 1.FC Köln und Bayern München – und sollen alle Einstellungen von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus der Übertragung geschnitten haben.

Wie die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri auf Twitter schrieb, soll die iranische TV-Regie immer die Zuschauerränge gezeigt haben, wenn die Kameras näher an die 39-jährige Schiedsrichterin herangezoomt hätten.

Hintergrund: Im Iran ist es Frauen nicht erlaubt, an männlichen Sportveranstaltungen teilzunehmen.

Dass ausgerechnet eine Frau auch noch ein Spiel der Männer leitet, war wohl zu viel für sie. 

Wer ist Bibiana Steinhaus?

Steinhaus debütierte 1999 in der Frauen-Bundesliga und pfiff seit 2007 über 80 Partien in der 2. Bundesliga der Männer. In dieser Saison pfiff die dreimalige Weltschiedsrichterin (2013, 2014 und 2017) als erste Frau überhaupt in der Männer-Bundesliga und kam bisher auf acht Einsätze.

Schon seit 1981 ist es Frauen in der Islamischen Republik Iran verboten, Fussballspiele von Männermannschaften im Stadion anzuschauen. Doch auch dort widersetzen sich Frauen gegen das diskriminierende Verbot:

Und wer denkt, dass Frauen nur im Iran beim Fussball diskriminiert werden, der irrt. Auch in Deutschland scheint eine Frau im Fussball noch immer nicht von allen erwünscht zu sein.

«Ewig» erfolgreiche Einzelsportler

Fussball-Quiz

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Link zum Artikel

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyril Schwarz 08.05.2018 23:40
    Highlight Highlight Wie wird es in Saudi-Arabien gehandhabt?
  • Oberon 08.05.2018 19:34
    Highlight Highlight Meine Güte lasst den Iran doch erstmal die 200 Jahre fehlende Evolution aufholen dann können unsere Nachkommen die Situation, falls es dann den Iran noch gibt, neu bewerten.
    • Klaus07 08.05.2018 20:10
      Highlight Highlight 200 Jahre? Der Iran wahr zeitweise Westlicher als Sie sich vorstellen können. Erst 1979 (Iranische Revolution - Rückkehr von Ruhollah Chomeini aus dem Französischen Exil) wurde die Islamische Republik gegründet und das Land mit Terror und Massenhinrichtungen überzogen. 1980 einrichtung des Islamistischen Wächterrates.
    • Oberon 08.05.2018 22:20
      Highlight Highlight @Klaus
      Naja, die Jahreszahl sollte eher symbolisch sein.
      Aber sie sagen es ja selber die Radikalisierung um 1980 hat das Land sogar einige hundert Jahre zurück geworfen. Keep cool, ich verstehe jedoch ihren Einwand.
    • Posersalami 08.05.2018 22:52
      Highlight Highlight @Oberon: Pffff.. der Iran hat eine 6000 jährige Geschichte. Die Mehrheit da im Land scheisst auf das Regime an der Macht. Die hatten schon Städte in beachtlicher Grösse als bei uns grad die Keilschrift eingeführt wurde. Aber klar, der Iran muss Entwicklung aufholen.

      Kurzum, sie haben absolut keine Ahnung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pius C. Bünzli 08.05.2018 17:06
    Highlight Highlight Immernoch besser als unser TV, der zeigt nichtmal die Tribühne wenn sie lichterloh brennt..
  • AJACIED 08.05.2018 16:45
    Highlight Highlight Tzzzzzzz😂🙉🙈
  • MacB 08.05.2018 16:41
    Highlight Highlight Den letzten Abschnitt hättet ihr euch sparen können aber lieber noch schön im #metoo rumrühren.

    Im verlinkten Interview geht's ja eher darum, dass sie die erarbeiteten Rechte in Deutschland schätzt und weniger, dass sie sich als Frau nicht akzeptiert fühlt. Der verlinkte Titel "Herr Schiri" war gemäss Steinhaus ein EInztelfall und im Eifer des Gefechts passiert.

    Ich sehe also keine Diskriminierung von ihr! Aber ich find's toll, dass Sie in Deutschland als erste Frau BuLi pfeift!

  • Wilhelm Dingo 08.05.2018 16:31
    Highlight Highlight Mehr Bibiana Steinhaus!
  • Judge Dredd 08.05.2018 16:23
    Highlight Highlight "Und wer denkt, dass Frauen nur im Iran beim Fussball diskriminiert werden, der irrt. Auch in Deutschland scheint eine Frau im Fussball noch immer nicht von allen erwünscht zu sein."

    Was möchte der Autor damit bitteschön relativieren? Dass es in der westlichen Welt und damit natürlich auch in DE noch ewig Gestrige gibt dürfte wohl jedem klar sein, aber hier wird wieder whataboutism betrieben.

    Mir ist klar, der Autor versucht eine Überleitung zum verlinkten Artikel zu machen, aber sorry, das geht sicher besser.
    • neutrino 08.05.2018 17:41
      Highlight Highlight Steck mal deine Freundin in ein Schiri-Dress, lass sie das 5.Liga-Oberemmental gegen Prishtina Bern leiten, und du merkst, dass Frauen nicht immer herzlich willkommen sind auf den Fussballplätzen.
    • ThomasHiller 08.05.2018 18:42
      Highlight Highlight @neutrino: Seine Freundin wird aber nicht schlicht ignoriert durch konsequentes Nichtzeigen bzw. Nichtbeachten.

      Ihr Problem wird vielleicht eher wie hier sein:
      http://www.der-postillon.com/2017/02/frau-verliebt-sich-in-bauarbeiter.html

      Vielleicht auch nicht schön, aber eher ein Problem der von Judge Dredd benannten "Ewig Gestrigen".
  • dancortez 08.05.2018 16:21
    Highlight Highlight Ach wie lustig..... aber der Iran und seine 80Mio. Einwohner haben kulturell definitiv mehr zu bieten, als ein beschissen zensuriertes Bundesliegaspiel. Schreibt besser mal etwas darüber, als so ein narzistisch angehauchter Socialmedia Artikel. Grad jetzt, wo der Trump wieder durch den Porzelanladen poltert, wäre ein Beitrag, der nicht Stereotype zementiert angebrachter. Ihr könnt das ;)
    • durrrr 08.05.2018 17:11
      Highlight Highlight Falsche Zeitform! Der Iran HATTE kulturell viel zu bieten, der Islam hat diese Grosskultur jedoch zurück in die Steinzeit bombardiert. Ausser dem guten Essen fällt mir ehrlich gesagt gerade nicht viel ein.
      Ach ja da wäre noch der internationale Holocaust-Karikaturen Wettbewerb der alljährlich in Teheran stattfindet^^
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb
    • Licorne 08.05.2018 19:16
      Highlight Highlight Gem. deinem verlinkten Wiki-Artikel fand der Wettbewerb aber "nur" 2x statt 🤓

      Danke für den Link.. kannte/wusste ich nicht.
  • Against all odds 08.05.2018 16:12
    Highlight Highlight Mag mich noch erinnern (war wohl WM '98) als bei Spielunterbrüchen im iranischen TV Publikumsaufnahmen gezeigt wurden, die von einem Spiel im Iran im Winter stammten. Anstatt sommerlich gekleidete Frauen und Männer, bekamen die Iraner schnauztragende Männer im Wintermantel inkl. Schneegestöber zu sehen...
  • ThomasHiller 08.05.2018 15:43
    Highlight Highlight Um ehrlich zu sein ist es mir ziemlich egal, was die Iraner in ihrem Fernsehen zulassen. Ich mag das bekloppt/diskriminierend oder sonst etwas finden, aber ich lebe dort nicht.

    Wenn ich mir über alle schlimmen Dinge, die in anderen Ländern passieren, Gedanken mache, kann ich nur zu dem Ergebnis kommen, daß ich dort einmarschieren müßte, um es zu ändern. Von selbst macht die iranische Führung das 'eh nicht, allenfalls schafft deren Volk das vielleicht.

    Das mag nicht schön sein, aber Einmarschieren ist auch nicht so mein Ding, also kann ich nur mit "nicht meine Angelegenheit" reagieren.
    • PatCrabs 08.05.2018 16:19
      Highlight Highlight Vielen Dank für deinen interessanten Kommentar. Das hat mich jetzt aber nicht so interessiert, was du geschrieben hast. Weil "ist ja nicht meine Angelegenheit". Wollte nur, dass du das weisst.
    • Eifach öpis 08.05.2018 16:23
      Highlight Highlight Sie machen es sich aber sehr einfach😬
    • rauchzeichen 08.05.2018 16:24
      Highlight Highlight aus den augen aus dem sinn quasi. bis dann die konsequenzen eintreffen, dann ists auch nicht deine angelegenheit gell? weil ja schon scheisse, aber wenn die sich schon nicht selbst helfen...

      dass deren staatsführung miserabel ist, ist klar. und daran sind hauptsächlich die führungskräfte schuld. aber auch der westen mit dem heutigen kapitalismus verursacht grossflächig probleme für ehemalige kolonialnationen. zu unserem gewinn, auf deren kosten. und da bist du auch profiteur von. du musst weiter denken, globaler, denn ein land ist keine hilfreiche einheit. nur der gesamte planet ist es!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Damo Lokmic 08.05.2018 15:35
    Highlight Highlight Man kann von den Leuten, die über "Frau Steinhaus im Oberhaus" herziehen, denken was man will, aber die Iraner sind dann doch eine ganz andere Liga.

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel