Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Divison, 33. Spieltag

Atlético - Granada 3:0 (1:0)

Rayo Vallecano - Villareal 1:1 (1:1)

Sevilla - La Coruna 1:1 (1:0)

Málaga - Athletic Club 0:1 (0:0)

Barcelona - Valencia 1:2 (0:2)

FC Barcelona's Lionel Messi, center, reacts after Valencia scored during a Spanish La Liga soccer match between Barcelona and Valencia,  at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, April 17, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bei Barcelona ist es momentan wie verhext – Messi und Co. verlieren erneut. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Barça strauchelt auch gegen Valencia – Atlético zieht im Meisterrennen mit den Katalanen gleich



Das musst du gesehen haben

Der FC Barcelona nimmt das Zepter im heimischen Camp Nou sofort in die Hand. Lionel Messi und Neymar kommen früh im Spiel zu guten Torchancen. Beide Topstars lassen aber den Killerinstinkt vermissen. Valencia macht es nach 25 Minuten besser und erzielt mit dem zweiten Angriff das Tor. Guilherme Siqueira bricht auf links durch und schiesst aus spitzem Winkel. Ivan Rakitic lenkt den Ball unhaltbar für Torhüter Claudio Bravo ins eigene Tor.

Die Katalanen machten nach diesem Rückstand weiter viel Dampf. Das zweite Tor schossen aber die Gäste aus Valencia. Santi Mina kann sich kurz vor dem Pausenpfiff als Torschütze feiern lassen. Der Spielverlauf damit ganz auf den Kopf gestellt.

In der zweiten Halbzeit kommt Barça ran. Lionel Messi macht nach schöner Vorarbeit von Jordi Alba sein 23. Saisontor und sein 450. Tor für den FC Barcelona.

In der Schlussphase wirft Barcelona alle Kräfte nach vorne. Die beste Chance auf den Ausgleich hat in der 88. Minute der Verteidiger Gerard Piqué. Er schiesst aber völlig freistehend und aus kürzester Distanz am Tor vorbei. 

Es bleibt bei der 1:2-Niederlage für den FC Barcelona. Die Katalanen finden nicht aus ihrem Tief hinaus und müssen nach dem Aus in der Champions-League nun auch um den Meistertitel in Spanien bangen. Atlético hat nun gleich viele Punkte auf dem Konto und Real lauert mit einem Zähler Rückstand auf Platz 3. 

Atlético schliesst auf

Atlético kann den Patzer von Barcelona ausnutzen und schliesst dank einem 3:0-Heimsieg gegen Granada zum Leader auf. Koke schiesst seine Farben dabei in Führung. 

Ein weiteres Tor für Atlético fällt nach knapp einer Stunde. Fernando Torres wird herrlich freigespielt und bleibt anschliessend vor dem Tor ganz abgeklärt. 

In der 83. Minute kann Angel Correa alleine losziehen und schiesst das dritte und letzte Tor für das Heimteam. (jwe)

Die Telegramme

Atletico Madrid - Granada 3:0 (1:0)
51'136 Zuschauer
Tore: 15. Koke 1:0. 59. Torres 2:0. 83. Correa 3:0

FC Barcelona - Valencia 1:2 (0:2)
88'667 Zuschauer
Tore: 26. Rakitic (Eigentor) 0:1. 45. Mina 0:2. 64. Messi 1:2.

Die Tabelle 

Bild

srf

Die 10 bestverdienenden Fussballer 2015/16

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel