Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona forward Lionel Messi celebrates after scoring his side's second goal during the Champions League quarterfinal, second leg, soccer match between FC Barcelona and Manchester United at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, April 16, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Lionel Messi jubelt – mal wieder. Bild: AP/AP

«Messi zuzuschauen, macht das Leben lebenswert» – da verneigen sich selbst die Engländer

Einmal mehr verdient Lionel Messi das Prädikat «überragend». Bei Barcelonas 3:0-Sieg Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United ist er der beste Mann auf dem Platz. Doch der Argentinier gibt sich extrem bescheiden.



«Messi stellt Rekorde für die Ewigkeit auf – nach dem Hattrick feiert ihn sogar der Gegner»

watson

«Messi erfindet den Panenka-Freistoss – und stellt die nächsten Rekorde auf»

watson

«Freistosskönig Messi rückt Ronaldo in dieser Sparte immer näher»

watson

Das waren unsere Schlagzeilen zu Lionel Messi im letzten Monat. Es klingt immer wieder ähnlich, doch der Argentinier war zuletzt einfach der mit Abstand beste und spektakulärste Fussballer auf diesem Planeten.

Auch gestern im Champions-League-Viertelfinal gegen Manchester United. Beim 3:0-Sieg erzielte 31-Jährige zwei Tore, war aber auch sonst überragend. Messi gab sieben Schüsse ab, drei davon kamen aufs Tor.

Er komplettierte sechs Dribblings, holte vier Freistösse heraus und gestaltete das Spiel Barcelonas nach seinen Vorstellungen. Das Statistikportal whoscored.com würdigte diese Leistung mit der überragenden Note 10,0.

Einige Highlights:

abspielen

Messi markiert das 1:0. Video: streamable

abspielen

Messi markiert das 2:0. Video: streamable

abspielen

Messi zeigt seine Skills kurz vor der Pause. Video: streamable

abspielen

Messi versucht sich auch noch an einem Fallrückzieher. Video: streamable

«Da muss man als Gegner einfach mal zugeben, dass er an diesem Tag schlicht zu gut war.»

«BT Sport»-Experte Rio Ferdinand

Die Beobachter und Experten sind einmal mehr begeistert und beinahe Sprachlos. Englands Gary Lineker schreibt: «Messi zuzuschauen, macht das Leben lebenswert.» Und Sir Alex Ferguson, die Trainerlegende von Manchester United, meint: «Der Messi, den ich vor zehn Jahre gesehen habe, war schon nah dran, aber jetzt ist er der Beste aller Zeiten.»

«Messi wird dieses Jahr den Ballon d'Or gewinnen, das habe ich schon vor dem Spiel geglaubt», sagt Owen Hargreaves im englischen TV. «Es ist unglaublich, eine solche Leistung mitzuerleben. Er hat uns alle weggeblasen.» Und Rio Ferdinand ergänzt: «Da muss man als Gegner einfach mal zugeben, dass er an diesem Tag schlicht zu gut war.»

Doch wie sieht der «Zauberfloh» seine eigene Leistung? Deutlich bescheidener. «Es war eine spektakuläre Teamleistung. Beim ersten Tor habe ich etwas Glück gehabt, beim zweiten dann viel Glück», so der fünffache Weltfussballer. Bescheidenheit ist eine Zier, doch das dürfte die Untertreibung des Jahres gewesen sein. (abu)

So soll das Bernabéu in Zukunft aussehen

Fussballtalente

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Konterbier 17.04.2019 23:59
    Highlight Highlight Für mich hat Messi den besseren Fuss. Doch Ronaldo hat meiner Meinung nach noch mehr Persönlichkeit und er versteht es, eine ganze Mannschaft auf ein Ziel einzuschwören (Nach dem Out von Juve vielleicht der falsche Zeitpunkt das zu schreiben aber ich bleib dabei). Und er ist in entscheidenden Momenten sehr präsent.

    Lange war für mich Messi besser, danach einige Jahre Ronaldo und nun wieder eher Messi.

    Beide grossartig.🤙
  • Homer J. Simpson 17.04.2019 21:44
    Highlight Highlight Nur so nebenbei, das Zitat von Sir Alex Ferguson ist frei erfunden (von @FCBculer auf Twitter).
  • GenerationY 17.04.2019 18:27
    Highlight Highlight Und obwohl Messi nebst Goalgetter auch noch Spielmacher und Vorbereiter ist, kann er locker mit den geschossenen Toren des 2 Jahre älteren Ronaldo mithalten.

    Ronaldo: Strafraummonster
    Messi: GOAT
  • Micha Schläpfer 17.04.2019 11:32
    Highlight Highlight Viva la Pulga 😍
  • zellweger_fussballgott 17.04.2019 11:28
    Highlight Highlight Egal ob die unsägliche Frage nach Ronaldo oder Messi. Man kann sich glücklich schätzen die beiden gesehen zu haben. Wie die beiden immer wieder den Weltfussball seit 10 Jahren oder noch länger dominieren mit ihren individuellen Fussballfähigkeiten ist einfach ein Genuss.
    Messi funktioniere nur mit Xavi und Iniesta hat er eindrücklich widerlegt. Ronaldo hat sich dagegen in unterschiedlichen Vereinen bewiesen.
    Und beide sind so gut, dass sie sich nicht am Verein anpassen müssen, sondern ihr Verein sich jeweils an ihrer Spielweise und ihren Stärken anpasst.
    • *sharky* 17.04.2019 12:30
      Highlight Highlight Wenn es eine unsägliche Frage ist, dann würde ich sie auch nicht stellen.
      Für mich ist Messi ohne wenn und aber der beste und kompletteste Fussballer = G.O.A.T.
    • Laeddis 17.04.2019 12:36
      Highlight Highlight Bin bei dir. Auch letztes Jahr hätte der Weltfussballer Messi oder Ronaldo heissen müssen... Egal wie die WM verlief.
      Modric ist gut aber niemals auf dem Level wie die Beiden!

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel