Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06824490 Cristiano Ronaldo of Portugal reacts during the FIFA World Cup 2018 group B preliminary round soccer match between Portugal and Morocco in Moscow, Russia, 20 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Zwei Spiele, vier Tore: Läuft bei Cristiano Ronaldo. Bild: EPA

Marokko vergibt Chancen zuhauf und verliert gegen Ronaldos Portugal

20.06.18, 16:01


Portugal kann sich auch im zweiten WM-Gruppenspiel auf Cristiano Ronaldo verlassen. Durch das vierte Turniertor des Topskorers setzt sich der Europameister in Moskau gegen Marokko 1:0 durch.

1:0 Portugal: Cristiano Ronaldo. Video: streamable

Für diese vier Treffer in Russland benötigte Ronaldo nur gerade 94 Minuten. Denn nach 237 Sekunden brachte der fünffache Weltfussballer, der beim 3:3 gegen Spanien dreimal erfolgreich gewesen war, die Portugiesen bereits in Front. Nach einer Cornervariante führte ein unhaltbarer Flugkopfball von «CR7» zum 1:0. Mit seinem 85. Länderspiel-Tor ist Ronaldo nun diesbezüglich alleiniger Rekordhalter Europas.

Derweil ist Marokko als erstes Team dieser WM ausgeschieden. Das ist für die Nordafrikaner, die die Achtelfinals mathematisch nicht mehr erreichen können, sehr bitter. Denn sie liessen beste Chancen reihenweise ungenützt, wenigstens einen Punkt zu ergattern. (ram/sda)

Nur eine der zahlreichen Topchancen, die Marokko nicht nutzen konnte. Video: streamable

Das Telegramm

Portugal - Marokko 1:0 (1:0)
Luschniki-Stadion, Moskau. - 78'011 Zuschauer. - SR Geiger (USA).
Tor: 4. Ronaldo 1:0.
Portugal: Rui Patricio; Cédric, Pepe, José Fonte, Guerreiro; Bernardo Silva (59. Martins), William, João Moutinho (89. Adrien Silva), João Mario (70. Bruno Fernandes); Guedes, Ronaldo.
Marokko: El Kajoui; Dirar, Benatia, Da Costa, Hakimi; El Ahmadi (86. Fajr), Boussoufa; Amrabat, Belhanda (75. Carcela), Ziyach; Boutaïb (69. El Kaabi).
Bemerkung: Beide Teams komplett. Verwarnungen: 40. Benatia (Foul). 92. Adrien Silva (Foul).

Das war der Liveticker

Ticker: 20.06.2018 Portugal – Marokko

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Artikelnummer 20.06.2018 16:21
    Highlight P wie Pepe oder Peinlich...
    Seine Reaktion auf Benatias Schulterklopfen zeigt wiedereinmal, weshalb er für mich einer der unsympathischten Fussballer überhaupt ist
    26 3 Melden
    • Nuk 20.06.2018 16:43
      Highlight Du könnstest einem richtig Leid tun mit deinem Gejammer. CR ist und bleibt nun mal der Beste.
      0 14 Melden
  • droelfmalbumst 20.06.2018 16:12
    Highlight Der Geissenbart ist gewollt... er hat ja im ersten Spiel beim ersten Tor die Geste gemacht am Kinn... bin mir nicht ganz sicher, aber die haben intern wohl irgend eine Wette laufen dass er die ganze WM das Fläumchen dort wachsen lässt... von mir aus kann er auch ein Schnauz montieren. Hauptsache er haut die Dinger weiterhin rein.. :D
    9 4 Melden
    • riqqo 20.06.2018 16:42
      Highlight Geht wohl darauf zurück: http://www.papermag.com/leo-messi-goat-2573917928.html

      Und dazu meinte ich, bei Argentinien gegen Island Bandenwerbung von Adidas mit «G.O.A.T» gesehen zu haben. Wurde aber nicht schlauer daraus, …

      Vielleicht will Ronaldo einfach zeigen: «Hey Adidas, Hey Messi, ich gewann gerade die CL, vor zwei Jahren die EM und habe jetzt vier Tore. Wie siehts bei dir aus Messi? Copa America? Tor an dieser WM? Ah nein, du machst ja lieber Fotos mit Ziegen…»
      6 0 Melden
    • droelfmalbumst 21.06.2018 10:15
      Highlight Nachtrag hierzu. CR7 hat sich gegenüber dem portugiesischem TV geäussert. Er war mit Quaresma in der Sauna nach dem Training vor dem Match gegen Spanien und als er sich rasieren wollte hat Quaresma gesagt, lass ihn wachsen wenn du gegen Spanien triffst. Dies hat CR7 gleich 3x getan und nun lässt er es wachsen bis Portugal nach Hause geht....
      1 0 Melden
  • Butschina 20.06.2018 16:07
    Highlight Uiuiui, Marokkos Trainer scheint sehr angepisst. Finde ich nicht ganz richtig. Die angesprochene Situation, falls sie gepfiffen worden wäre, hätte nicht stattgefunden, da das Stürmerfoul des Marokkaners zuerst gepfiffen worden wäre. Hätte, würde, wäre nützt alles nichts, sie hatten viel mehr Chancen aber keine Verwertet. Somit ist sicher nicht der Schiri schuld. Er pfiff etwa gleich für beide Mannschaften.
    8 5 Melden
  • gjonkastrioti 20.06.2018 15:49
    Highlight Wiedermal sehr beeindruckend wie es Ronaldo schafft, trotz dem ganzem Druck immer Tore zu machen. Ansonsten ist Marokko Portugal spielerisch aber bei Weitem überlegen. Ausserdem hätten sie wohl noch einen Penalty bekommen müssen. Wenn Portugal irgendwas reissen will an diesem Turnier, müssem sie darauf hoffen, dass Ronaldo in jedem Spiel so zuverlässig ist wie bisher.
    27 6 Melden
  • Pana 20.06.2018 14:42
    Highlight Vielleicht hatten ihn die Marokkaner auch nicht auf dem Zettel, so wie sie ihn passieren liessen. Man kann ja auch nicht immer jeden Gegenspieler kennen …"

    Können schon, aber nicht wenn der vor dem Spiel, ganz fies, sein Aussehen verändert (Goat)!
    13 9 Melden
  • ChingChong 20.06.2018 14:42
    Highlight Schönes Spiel! Der Geruch von gebratenem Lamm gemischt mit Christianos Vaseline ....
    9 36 Melden
  • Hackphresse 20.06.2018 14:11
    Highlight 5:0 mein Tipp ich hoffe Portugal lässt mich nicht hängen 🙈
    Ich brauch die Punkte in meiner Tippgruppe 😂😂😂
    15 40 Melden
  • Chili5000 20.06.2018 13:52
    Highlight Man muss Cristiano Ronaldo echt nicht mögen. Aber wenn ich mir vorstelle unter welchem Druck er steht, vor allem auch jetzt an der WM. Die Mehrheit, so scheint es mir, möchte ihn scheitern sehen und das Abend für Abend. Jede noch so grosse Leistung zählt beim nächsten Spiel nicht mehr und jede noch so kleine Schwäche wird auf die Titelseiten gespühlt damit sich die Kritiker auf die Schultern klopfen können. Dabei sollten wir doch froh sein das wir diese Ausnahmeathleten zu unseren Lebzeiten erleben dürfen. Damit meine alle Athleten wie Federer, Nadal, CR7, Messi usw....
    137 13 Melden
    • one0one 20.06.2018 13:59
      Highlight Word!
      25 14 Melden
    • Triumvir 20.06.2018 16:22
      Highlight Also ich mag Ronaldo. Er ist ein Fussballgott und ausserdem hat er nicht so eine peinliche Nudelfrisur wie etwa die kleine Heulsusi namens Neymar.
      18 3 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen