Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04122931 Defendant Uli Hoeness, the president of German soccer club FC Bayern Munich, seen in the courtroom for the fourth day of trial at the Palace of Justice in Munich, Germany, 13 March 2014. Lawyers for Uli Hoeness accepted a tax authority estimate that he had evaded taxes totalling 27.2 million euros (38 million dollars) on 12 March 2014. At his trial a day earlier, prosecutors had raised the amount of taxes Hoeness is accused of evading to that amount. He was originally accused of evading 3.5 million euros after admitting last year that he held a Swiss bank account. The court is expected to announce the verdict today. Prosecurtors are asking for a jail sentence of five years and six months.  EPA/SVEN HOPPE / POOL

Mia san mia, komme was wolle: Uli Hoeness. Bild: EPA/DPA POOL

Torwart-Streit: Hoeness drohte dem DFB offenbar mit einem Bayern-Boykott



Da denkt man, die Debatte um die Nummer eins im Tor der deutschen Nationalelf sei gerade wieder etwas eingeschlafen, da tauchen neue Aussagen des scheidenden Bayern-Präsidenten Uli Hoeness auf.

Die «Sport Bild» berichtet, dass der 67-Jährige gar drohte, dass sein Club die Nationalmannschaft boykottieren werde, sollte das Szenario eintreten, dass Marc-André ter Stegen den Vorzug vor Manuel Neuer bekommt: «Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen», sagte Hoeness gegenüber der Sportzeitschrift.

Manuel Neuer, left, and Marc-André ter Stegen attend a training session of the German national soccer team at their base camp of the German national soccer team in Evian-Les-Bains, France, Wednesday, June 29, 2016. Germany will face Italy in a Euro 2016 quarterfinal match in Bordeax on Saturday, July 2, 2016.(AP Photo/Michael Probst)

Im grossen Schatten Neuers: Barça-Goalie ter Stegen. Bild: AP

«Werden das nie akzeptieren»

Auf die Frage, ob ihn die Situation zwischen Neuer und ter Stegen an die Ablösung des damaligen Stammtorwarts Oliver Kahn vor der WM 2006 durch Jens Lehmann erinnere, antwortete Hoeness nach Angaben des Magazins in der Vorwoche: «Nein. Aber wir werden das nie akzeptieren, dass hier ein Wechsel stattfindet.»

Barcelona-Keeper ter Stegen hatte sich zuletzt über seine Reservistenrolle in der Auswahl des Deutschen Fussball-Bundes beklagt, Bayern- und Nationalelf-Kapitän Manuel Neuer hatte diese Äusserungen kritisiert, was ter Stegen wiederum «unpassend» fand. Hoeness hatte daraufhin in einem Rundumschlag den DFB und dessen Verantwortliche, ter Stegen und die Medien verbal angegriffen.

Löw reagierte zuvor schon cool auf die Hoeness-Aussagen

Bundestrainer Joachim Löw reagierte am vergangenen Wochenende unbeeindruckt auf die verbalen Angriffe aus München. «Von so was lasse ich mich nicht beeinflussen. Das lässt mich völlig entspannt in die Zukunft blicken», sagte der 59-Jährige der «Bild am Sonntag».

Auch Neuer hakte die Angelegenheit schnell ab. «Für mich ist das Thema eh durch gewesen, das habe ich ja gesagt», sagte er nach dem 4:0 gegen den 1. FC Köln, als er auf die Aussagen von Hoeness angesprochen wurde. (as/dpa/sid)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Warum sind Dosentomaten eigentlich so billig?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • runthehuber 26.09.2019 08:10
    Highlight Highlight Unterschied zwischen Hoeness und Trump?
    Trump war (bis jetzt) noch nicht im Knast
  • SörgeliVomChristophNörgeli 25.09.2019 15:09
    Highlight Highlight Peinlich. Peinlicher. Uli Hoeness.
  • PlayaGua 25.09.2019 14:35
    Highlight Highlight Hoeness ist der reiche Papi, der für seinen Sohn gute Noten im Gymnasium verlangt und mit Klage droht. Eine richtig peinliche Figur.
  • TanookiStormtrooper 25.09.2019 14:10
    Highlight Highlight Die Steuergeschichte von Uli wäre ein prima Zeitpunkt gewesen, um ihn diskret von diesem Posten fernzuhalten. Jeder andere Steuerbetrüger hätte wohl keinen Job als Vereinspräsident bekommen. Hoeness ist ja so ziemlich allein verantwortlich dafür, warum der Verein immer so einen Zirkus hat und ausserhalb Bayerns nicht wirklich beliebt ist. Er kann einfach nicht seine Klappe halten und hangelt sich und den Verein von einem Fettnapf zum nächsten.
  • Rechthaberwoman 25.09.2019 13:27
    Highlight Highlight Was hat denn Bayern mit dem DFB zu tun? Wenn Jogi den Goalie wechseln will, dann tut er das, ohne vorher Möchtegern-Fussballgott Hoeness zu fragen. Ausserdem kann er seinen Spielern dass Spielen in der Nati nicht verbieten, ich als Spieler würde da sagen "ade messi, suech mir en neue Verein"
  • FischersFritz 25.09.2019 13:22
    Highlight Highlight Der alte Mann wird zu einer Belastung für den Verein. Ob sich jemand getraut, ihm das zu sagen?
  • Maxfried Frischmatt 25.09.2019 12:47
    Highlight Highlight Selbst dem Wurstproduzenten bleibt halt mal die Wurst im Hals stecken.
  • BoomBap 25.09.2019 12:35
    Highlight Highlight Also ich wäre ja sofort Deutschlandfan, wenn da keine Bayernspieler mehr wären.
  • Leckerbissen 25.09.2019 11:19
    Highlight Highlight Hoeness stellt sich mit dieser Aussage über den DFB und deren Entscheidungen. Diktatorische Machenschaften a la München.
  • R10 25.09.2019 11:18
    Highlight Highlight Danke für alles Uli Hoeness, aber der 15. November kann nicht schnell genug kommen...
  • Birdie 25.09.2019 10:50
    Highlight Highlight Würde Ter Stegen bei Bayern spielen, wäre er schon an der WM 2018 im Tor gestanden. Finde es echt schade für ihn, der für mich schon seit langem zu den 3 besten Torhütern der Welt gehört (Mit Oblak und Alisson diese Saison) und es definitiv verdient hätte. Aber er spielt halt einfach beim falschen Club. Zu Hoeness muss man nichts mehr sagen...
  • Tooto 25.09.2019 10:44
    Highlight Highlight Stell mir gerade ziemlich unangenehm vor wenn man in der Haut von Neuer steckt.
    Da schämt man sich doch für seinen Chef :D
  • ursus3000 25.09.2019 10:19
    Highlight Highlight als Löw würde ich sofort wechseln der beste Bayer ist sowieso Pole , die anderen sind sowieso nur überschätzt
    • BigBoss 25.09.2019 12:55
      Highlight Highlight Mit ausnahme von kimmich geb ich dir recht
    • honigmilch 25.09.2019 17:35
      Highlight Highlight Coman ist einer der Weltbesten!
  • Wayne26 25.09.2019 10:13
    Highlight Highlight Und dann fragen sich die Bayern-Fans, wieso niemand diesen Verein mag ausser sie...
    • nJuice 25.09.2019 15:57
      Highlight Highlight Glaub mir, wir Bayernfans (oder zumindest die meisten, die ich kenne, und meine Wenigkeit) sind ebenfalls mehr als nur enttäuscht von Ulis Verhalten. Wenn er wenigstens nur sich selber schaden würde, aber leider leidet der ganze Verein unter seinen 'Ausrutschern'.

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel