Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04530875 (FILE) A file phoyo dated 09 January 2012 showing Arsenal's Thierry Henry celebrating after their English FA Cup soccer match against Leeds United at Emirates Stadium in London, Britain. Former French international and World Cup winner Thierry Henry said 16 December 2014 that he was to retire from football and begin working in the media. 'After 20 years in the game I have decided to retire from professional football,' the 37-year-old wrote on his Facebook page. Henry most recently played with the New York Red Bulls in the United States but previous clubs include Monaco, Juventus, Arsenal and Barcelona. His extensive honours list includes a French title, two Premier Leagues, three FA Cups, two Ligas, a Spanish Cup and a Champions League in addition to the 1998 World Cup and 2000 European Championship with France.
Henry said he is to return to London and will begin working for the Sky Sports television channel.  EPA/KERIM OKTEN DataCo terms and conditions apply. http//www.epa.eu/downloads/DataCo-TCs.pdf *** Local Caption *** 50166242

Einer von vielen: Thierry Henry hat 2014 seine Schuhe an den Nagel gehängt. Bild: KERIM OKTEN/EPA/KEYSTONE

Rücktritt im Jahr 2014

Diese 12 unglaublichen Szenen von 12 in diesem Jahr zurückgetretenen, grossartigen Fussballern werden wir nie vergessen 

Eine geballte Ladung Fussball-Legenden hat sich 2014 aus dem aktiven Fussballgeschäft zurückgezogen – doch ihre Namen werden auf ewig weiterleben. Wir haben von jedem Spieler eine besonders erinnerungswürdige Szene herausgesucht. Viel Spass!

26.12.14, 09:36 26.12.14, 15:20

Rivaldo, der entscheidende Fallrückzieher

Es läuft die 88. Minute im Spiel zwischen Barcelona und dem FC Valencia. Ein Unentschieden würde dem viertplatzierten Valencia reichen, die darauf folgende Saison in der Champions League zu spielen. 88 Minuten sieht es gut aus, als Barcelonas Frank de Boer beim Stand von 2:2 den Ball zur Strafraumgrenze lupft. Dort steht Rivaldo, mit dem Rücken zum Tor – was den Brasilianer nicht davon abhält, das Leder mit einem Fallrückzieher in die Maschen zu bugsieren. Barcelona überholt Valenica dank Rivaldos drittem Treffer des Abends und darf sich 2001 auf die Königsklasse freuen. video: Youtube/thriller1985

Juninho, der 40-Meter-Freistoss

Es war eine der schwierigsten Aufgaben in meinem noch jungen Leben: Den besten Freistoss vom Freistoss-Künstler himself hinauszusuchen. Entscheiden konnte ich mich nicht, deshalb hilft mir hier ein YouTube-Video, welches die zehn schönsten Tore von Juninhos Karriere präsentieren soll. Wieso auch nicht, aus knapp 40 Metern schiesst nicht jeder Mensch ein Tor. Juninho schon. 2006 in Diensten von Lyon gegen Ajaccio. video: youtube/Gabriellazzura

Eric Abidal, die tiefste Kopfabwehr

Gäbe es eine Trophäe für den tiefsten Kopfball der Saison, Eric Abidal hätte sie 2011 gewonnen. Der Franzose, der später erfolgreich den Krebs besiegt und zur lebenden Legende aufsteigt, verliert im Spiel gegen Sevilla (1:1) zwar das Gleichgewicht, aber nicht den Zweikampf. Wie ein Fisch zappelt der Barca-Verteidiger am Boden und trotzdem kann er den Ball vor Alvaro Negredo klären – mit dem Kopf, knapp 30 Zentimeter über dem Rasen. Video: Youtube/Canal de cbf

Ryan Giggs, das Wunder-Dribbling

Ryan Giggs. Der Mann, unter dessen auffälliger Brustbehaarung à la Roger Federer ein Herz liegt, welches nur für Manchester United schlägt. Der Mittelfeldstratege der Reds verbrachte seine ganze Karriere bei seinem Stammverein und als wäre dies nicht genug, assistiert er nun seit seinem Rücktritt Luois Van Gaal als Assistenztrainer. Wieso nicht nur er den Verein, sondern auch der Verein ihn liebt, liegt an Dribblings wie jenem 1999: Von der Mittellinie aus hebelt er die gesamte Arsenal-Abwehr aus und vollendet mit einem Knaller über den Goalie. video: Youtube/pledjuraa

Umfrage

Wen werden Sie am meisten vermissen?

  • Abstimmen

68 Votes zu: Wen werden Sie am meisten vermissen?

  • 9%Rivaldo
  • 3%Juninho
  • 0%Eric Abidal
  • 24%Ryan Giggs
  • 35%Thierry Henry
  • 13%Carles Puyol
  • 0%Landon Donovan
  • 0%William Gallas
  • 9%Clarence Seedorf
  • 0%Gabriel Heinze
  • 3%Juan Sebastián Verón
  • 1%Javier Zanetti

Thierry Henry, der selbstvorbereitete Volley

Wer Henry nicht mochte, kann sich gerne auch seinen Aussetzer 2009 gegen Irland ansehen, wo er uns die Hand Gottes 2.0 zeigte. Ich bin mehr ein Fan von schönen Toren, wie jenes 2000 zum 1:0 für Arsenal gegen Manchester United. Locker lässig hebt er den Ball ein wenig an, um danach aus der Drehung die Fans in Ekstase zu versetzen. gif: youtube/Arsenal Video Channel

Carles Puyol, die Brust-Abwehr

«Puyol – Tarzan, Braveheart, Lionheart, Caveman, whatever», das der Titel des Videos. Nicht ganz einfach, die Rettungsaktion des spanischen Innenverteidigers in einem Wort zusammenzufassen. «Never give up» war immer das Motto des überaus fairen Lockenkopfs, hier im Beispiel des Champions-League-Gruppenspiels 2002 gegen Lokomotive Moskau. Mit der Brust wehrt der Teufelskerl den Ball ab, hinter ihm wäre nur noch das leere Tor gestanden. Wahnsinn. video: youtube/anario

Landon Donovan, der spitze Schuss

Er ist das Aushängeschild des amerikanischen Fussballs: Landon Donovan hat grossen Anteil daran, dass Amerikas Fussball zu grösserem Ansehen gefunden hat. 57 Tore schoss Donovan im National-Dress, sein 43. wird ihm dabei wohl länger in Erinnerung bleiben: In der 90. Minute an der WM 2010 in Südafrika erzielt Donovan aus spitzem Winkel den 1:0-Siegtreffer gegen Algerien und befördert die USA in die Achelfinals. Dort bedeutet dann (trotz Treffer von Donovan) Ghana Endstation. gif: youtube/TamingOfTheTube

William Gallas, der doppelte Misstritt

Der 84-fache Internationale Frankreichs, William Gallas, beendete seine Karriere im warmen Australien. Dort hatte der 37-Jährige wohl etwas Mühe mit der Hitze, anders kann ich mir den Aussetzer des sonst so souveränen Rechtsverteidigers beim Spiel zwischen Perth und Sydney nicht erklären. video: youtube/goal

Clarence Seedorf, der Weitschuss unter den Weitschüssen

Ich gebe zu, diesen Weitschuss bisher noch nicht gesehen zu haben. Falls Sie auch noch nie etwas von einem Seedorf-Weitschuss bei Real Madrid gehört haben, drücken Sie schleunigst auf Play. Als hätte Roberto Carlos seinen linken Fuss am rechten Bein vom Holländer angenäht, wuchtet Seedorf die Kugel von über 40 Metern über den Atlético-Goalie in die Maschen. video: youtube/EveryFourthYear

Gabriel Heinze, der Kopfstoss mit der Kamera

Der argentinische Nationalspieler Gabriel Heinze wird als zweikampfstarker Verteidiger in Erinnerung bleiben. Keinen Gegner liess er ungestört an sich vorbeiziehen. Er selber wurde nur einmal gestoppt: An der WM 2010 im Achtelfinale gegen Mexiko, als ihn nach dem Jubeln die Kamera den Weg versperrt. So aggressiv hat man den Mann, der in sechs verschiedenen Ligen tätig war, selten gesehen. video: youtube/Peter Glaser

Juan Sebastián Verón, der Strahl

Im Gegensatz zum Video ist die Qualität der Direktabnahme mindestens in HD. Der Spieler von Manchester United, der böser aussieht als er ist, war hauptberuflich Aufräumer im Mittelfeld, nebenberuflich Freistoss-Schütze und wurde «La brujita» (Hexe) genannt. Ein Kämpfer, den sich jeder Trainer wünschen würde. video: youtube/neverneboysia

Javier Zanetti, der ansatzlose Antritt

Zum Abschluss eine Legende vom Dienst. Javier Zanetti verbrachte seine gesamte Europa-Karriere bei Inter Mailand, etablierte sich als Kapitän und endete nach 19 Jahren und 618 Einsätzen in einer unzertrennlichen Liebe mit dem italienischen Traditionsverein. Zanetti schoss nicht die schönen Tore, doch ein Inter ohne den Argentinier war eben kein Inter. Alleine seine Präsenz konnte Spiele entscheiden, deshalb wurde er auch gebührend aus Italien verabschiedet. video: youtube/The Javier Zanetti Unofficial Channel



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luki Bünger 26.12.2014 14:08
    Highlight Mein lieber Quentin, das Tor von Titi stammt nie im Leben aus dem Jahr 2010.
    0 0 Melden
    • Quentin Aeberli 26.12.2014 15:21
      Highlight Das ist so. Für die ganz Hellen steht es sogar noch richtig im GIF ;) Danke für den Hinweis.
      0 0 Melden
    • Luca Andrea 27.12.2014 02:54
      Highlight Abidal spielt seit deiser Saison bei Olympiakos Piräus noch aktiv Fussball! An der Seite von Pajtim Kasami.
      0 0 Melden
    • Quentin Aeberli 27.12.2014 11:15
      Highlight Spielte ;) http://www.watson.ch/!472843345
      0 0 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen