Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0001_20160825 - SALZBURG - ÖSTERREICH: DIe Mannschaft von FC Red Bull Salzburg am Mittwoch, 24. August 2016, während des UEFA-Champions-League-Qualifikationsspieles Red Bull Salzburg gegen Dinamo Zagreb in Salzburg. - FOTO: APA/KRUGFOTO

Konsternation nach dem Spiel: Red Bull Salzburg hat die Champions-League-Qualifikation erneut verpasst. Bild: APA

Irgendwie doch «Traditionsverein»: Das Internet lacht über Salzburgs verlässliches Scheitern

Red Bull Salzburg war nahe dran. Aber das mit der Champions League will einfach nicht klappen. Auch im neunten (!) Versuch scheiterte der österreichische Dosen-Klub in der Qualifikation.



RB Salzburg sah schon wie der sichere Sieger aus. 1:1 lautete das Ergebnis aus dem Hinspiel gegen Dinamo Zagreb und 1:0 stand es im Rückspiel – in dem den Salzburgern zu allem Übel ein Handspenalty verwehrt wurde – kurz vor Schluss. Dann schoss der Chilene Junior Fernandes fast aus dem Nichts heraus und mit einem abgefälschten Schuss das 1:1 und rettete die harmlosen Kroaten in die Verlängerung. Dort traf der Algerier El Arbi Hillel Soudani in der 95. Minute zur Entscheidung, Zagreb qualifizierte sich für die Champions League.

abspielen

Die Highlights des Spiels. YouTube/CRCompsHD

Nichts also mit ausgleichender Gerechtigkeit – das Fussball-Schicksal hat sich offensichtlich gegen Salzburg verschworen. Der österreichische Meister musste eine weitere Enttäuschung im fast jährlichen Kampf um den Einzug in die Champions League hinnehmen.

Zwar stand der Klub unter dem alten Namen Austria Salzburg in der Saison 1994/95 in der Champions League, doch seit Red Bull das Sagen hat, scheiterte der Klub immer auf dem Weg unter die besten europäischen Mannschaften, einmal sogar am luxemburgischen Champion Düdelingen. Die Trainer hiessen Giovanni Trapattoni, Huub Stevens, Roger Schmidt, Adi Hütter und Peter Zeidler. Nun gelang es auch dem Spanier Oscar Garcia nicht, den österreichischen Serienmeister in die Königsklasse zu führen.

Und wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. Denn dafür ist ja das Internet da. Hier ein paar Häme-Highlights:

(drd/sda)

Die teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nickname_not_available 25.08.2016 14:48
    Highlight Highlight [Teil 3]


    Mir ist ein solches Vorhaben jedenfalls schon fast Lieber als die englischen Traditionsvereine, die mit ihren TV- und Ölgeldern nur so um sich werfen und die Jugendförderung total missachten!

    Dem Verein RedBull Salzburg - um zum Thema zurückzuweichen - wünsche ich allerdings den totalen Niedergang.
    • nickname_not_available 25.08.2016 15:17
      Highlight Highlight Sorry für das schlechte Deutsch, war ein bisschen im Stress. :-)
  • nickname_not_available 25.08.2016 14:48
    Highlight Highlight [Teil 2].....dass der Verein eine extrem interessante Philosophie haben und nicht einfach sinnlos in teure Spieler investieren. Das ist eine wahre Talentschmiede und könnte in ein paar Jahren eine der stärksten Nachwuchsabteilungen Deutschlands werden!

    Der SSV Markranstädt (welcher in dieser Form erst seit 1990 existiert, also nicht sehr traditionell), wurde von RB Leipzig auch nicht ausgelöscht, sondern nur ein Jahr quasi ausgeliehen und daher wurde in Deutschland meines wissens auch kein Verein übernommen und dessen Tradition beklaut.
  • nickname_not_available 25.08.2016 14:47
    Highlight Highlight Ich verstehe und unterstütze die Abneigung gegenüber des Vereins Red Bull Salzburg, da man einen traditionellen Verein übernommen hat und den Namen und die Vereinsfarben geändert hat. Würde man das mit meinem Verein machen, würde ich die Wände hochgehen und man darf ein solches Vorhaben nicht unterstützen meiner Meinung nach.

    Ich verstehe aus diesen Gründen auch die Abneigung des Vereines RB Leipzig gegenüber, und ich werde mich niemals mit dem Verein anfreunden können. Allerdings hab ich erst kürzlich eine Sky-Reportage über die Jugendarbeit der Vereins gesehen, und ich muss gestehen......
    • fabain 26.08.2016 01:23
      Highlight Highlight Habe die selbe Reportage auch gesehen. Sehr eindrücklich.
  • tinu32 25.08.2016 13:15
    Highlight Highlight Vielleicht könnte Ovomaltine ein Sponsoring anbieten? Mit Ovo chaschs nid besser – aber länger.
    • Schlumpfinchen 25.08.2016 18:56
      Highlight Highlight Danke für den :'D
  • sapperlord 25.08.2016 10:50
    Highlight Highlight RedBull hat einfach nichts verloren im Fussball. Ich bin voller Schadenfreude!

    AntiRB!
    • Amboss 25.08.2016 11:16
      Highlight Highlight Nur mal so eine ganz blöde Frage:
      Wieso hast du etwas gegen ein koffeinhaltiges Getränk, aber es ist dir egal, wenn dubiose Ölscheichs, Chemiemultis, der russische Staat (=Gazprom), luftverpestende Kohleförderer, schummelnde Autofirmen sich im Fussball breit machen?
    • TruchaConCebolla 25.08.2016 11:18
      Highlight Highlight Als sporadischer, neutraler Fussball-Beobachter verstehe ich die ganze RB-Abneigung nur halb (ausser bei ein paar wenigen Fans von z.B. St. Pauli o.ä.). Was ist an RB schlimmer als bei all den gekauften PL-Vereinen? Oder bei Ingolstadt, Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen? Das alles ist ja nicht wirklich eine neue Entwicklung.
      Soll nicht provokativ sein, ich wäre ernsthaft froh um Aufklärung!
    • Amboss 25.08.2016 11:53
      Highlight Highlight @xlt: Geht die Tradition flöten. Na und?
      Wo ist das Problem? Wenn ein Verein seine Traditionen leben und pflegen will, soll er das doch.
      Wenn RedBull was neues, ohne Tradition möchte, sollen sie das doch.
      Ist doch deren Problem.

      Du MUSST ja nicht RB Leipzig- oder RedBull Salzburg -Fan sein.
      Du kannst ja immer noch Schalke-Fan sein und dich ab derer Tradition erfreuen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bonsaii 25.08.2016 10:35
    Highlight Highlight Schadenfreude ist halt die schönste!! 😂😂
  • arthur991 25.08.2016 10:34
    Highlight Highlight Ich frage mich was wohl zu erst kommt
    Fertigstellung des Berliner Flughafen oder CL quali von salzburg
    • Asmodeus 25.08.2016 10:55
      Highlight Highlight Als Seitenhieb an einen anderen Thread:

      Ein massentaugliches Linux ;)

Ajax zelebriert den neuen totalen Fussball und haut Juventus raus – Barça locker weiter

Die Halbfinals der Champions League finden zum ersten Mal seit 2010 ohne Cristiano Ronaldo statt. Der Portugiese scheiterte mit Juventus Turin im Viertelfinal durch ein 1:2 im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam. Barcelona hatte gegen Manchester United keine Mühe (3:0).

Den entscheidenden Nackenschlag musste Juventus in der 67. Minute hinnehmen. Nach einem Corner köpfelte Ajax' 19-jähriger Captain Matthijs de Ligt zum 2:1 für die Gäste aus Amsterdam ein, die nach Real Madrid ein zweites Schwergewicht aus dem Wettbewerb bugsierten. Juventus hätte dadurch zwei Treffer benötigt, um doch noch weiterzukommen. In der Folge stand Ajax dem dritten Treffer aber näher. Auch deshalb war der zweite Coup der jungen Niederländer nach jenem im Achtelfinal gegen Real …

Artikel lesen
Link zum Artikel