Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yapi Stahel Häberli

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: YBs Gilles Yapi gegen FCZ-ler Florian Stahel.
Bild: Keystone

Stahel und Yapi feiern am Wochenende Jubiläen – das sind die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen

Verteidiger Florian Stahel steht heute vor seiner 300. Partie in der Super League. Morgen wird Mittelfeldspieler Gilles Yapi seinen 200. Match in der höchsten Schweizer Fussball-Liga bestreiten. Wieso diese Meilensteine etwas besonderes sind.



Dass Florian Stahel im Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Thun zu seinem 300. Einsatz in der Super League kommen kann, ist bemerkenswert. Denn die Qualität für die oberste Liga wurde ihm oftmals abgesprochen. Doch Stahel, der mit dem FC Zürich drei Mal Schweizer Meister wurde, ist ein unermüdlicher Kämpfer. Was ihm an technischen Fähigkeiten fehlt, das macht er mit grossem Einsatz wett.

«Es gibt nichts Schöneres, als auf einem frisch gemähten Rasen und an der ­frischen Luft einem Ball nachzujagen.»

Florian Stahel
tages-Anzeiger

Stahel – Vater Kirchenpfleger, Mutter Präsidentin des Kirchenchors – gilt als äusserst integrer Typ, er ist eine Führungsfigur auf und neben dem Platz. Als er vor einigen Monaten in einem Fragebogen drei Attribute aufzählen sollte, die zu ihm passen, nannte er: diszipliniert, ordentlich, ehrgeizig. In der grossen Menge tätowierter junger Fussballer fällt der 30-jährige Zürcher alleine schon durch seinen Look auf, der über die Jahre stets gleich geblieben ist. Kein Firlefanz, vielleicht bloss mal ein bisschen mehr Gel in den blonden Haaren, dann wieder etwas weniger.

Florian Stahel von Vaduz, links, gegen Guillaume Hoarau von den Young Boys, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und den BSC Young Boys, am Freitag, 3. April 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein typischer Stahel: Backen aufblasen und ab in den Zweikampf, hier gegen YBs Guillaume Hoarau.
Bild: KEYSTONE

Gilles Yapis «Wunder»

Dass der Ivorer Gilles Yapi noch zu seinem 200. Einsatz in der Super League kommen kann, wurde vor elf Monaten noch für beinahe unmöglich gehalten. Der Mittelfeldspieler des FC Zürich wurde im Spiel gegen Aarau von Sandro Wieser brutal gefoult, die Diagnose lautete kurz gefasst: Totalschaden im rechten Knie.

Der streng gläubige 33-Jährige gab nicht auf, schuftete hart für sein Comeback. Vor drei Wochen fand es tatsächlich statt – und es kam gleich zum Wiedersehen mit Wieser. Nach dem Spiel tauschte Yapi sein Trikot mit ihm und zeigte mit dieser Geste, dass er Wieser verziehen hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Yapi und Wieser tauschen ihre Trikots.
gif: srf

Das sind die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen *

* sofern Gilles Yapi morgen im Klassiker zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel eingesetzt wird.

Das könnte dich auch interssieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article