Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yapi Stahel Häberli

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: YBs Gilles Yapi gegen FCZ-ler Florian Stahel.
Bild: Keystone

Stahel und Yapi feiern am Wochenende Jubiläen – das sind die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen

Verteidiger Florian Stahel steht heute vor seiner 300. Partie in der Super League. Morgen wird Mittelfeldspieler Gilles Yapi seinen 200. Match in der höchsten Schweizer Fussball-Liga bestreiten. Wieso diese Meilensteine etwas besonderes sind.



Dass Florian Stahel im Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Thun zu seinem 300. Einsatz in der Super League kommen kann, ist bemerkenswert. Denn die Qualität für die oberste Liga wurde ihm oftmals abgesprochen. Doch Stahel, der mit dem FC Zürich drei Mal Schweizer Meister wurde, ist ein unermüdlicher Kämpfer. Was ihm an technischen Fähigkeiten fehlt, das macht er mit grossem Einsatz wett.

«Es gibt nichts Schöneres, als auf einem frisch gemähten Rasen und an der ­frischen Luft einem Ball nachzujagen.»

Florian Stahel
tages-Anzeiger

Stahel – Vater Kirchenpfleger, Mutter Präsidentin des Kirchenchors – gilt als äusserst integrer Typ, er ist eine Führungsfigur auf und neben dem Platz. Als er vor einigen Monaten in einem Fragebogen drei Attribute aufzählen sollte, die zu ihm passen, nannte er: diszipliniert, ordentlich, ehrgeizig. In der grossen Menge tätowierter junger Fussballer fällt der 30-jährige Zürcher alleine schon durch seinen Look auf, der über die Jahre stets gleich geblieben ist. Kein Firlefanz, vielleicht bloss mal ein bisschen mehr Gel in den blonden Haaren, dann wieder etwas weniger.

Florian Stahel von Vaduz, links, gegen Guillaume Hoarau von den Young Boys, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und den BSC Young Boys, am Freitag, 3. April 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein typischer Stahel: Backen aufblasen und ab in den Zweikampf, hier gegen YBs Guillaume Hoarau.
Bild: KEYSTONE

Gilles Yapis «Wunder»

Dass der Ivorer Gilles Yapi noch zu seinem 200. Einsatz in der Super League kommen kann, wurde vor elf Monaten noch für beinahe unmöglich gehalten. Der Mittelfeldspieler des FC Zürich wurde im Spiel gegen Aarau von Sandro Wieser brutal gefoult, die Diagnose lautete kurz gefasst: Totalschaden im rechten Knie.

Der streng gläubige 33-Jährige gab nicht auf, schuftete hart für sein Comeback. Vor drei Wochen fand es tatsächlich statt – und es kam gleich zum Wiedersehen mit Wieser. Nach dem Spiel tauschte Yapi sein Trikot mit ihm und zeigte mit dieser Geste, dass er Wieser verziehen hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Yapi und Wieser tauschen ihre Trikots.
gif: srf

Das sind die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen *

* sofern Gilles Yapi morgen im Klassiker zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel eingesetzt wird.

Das könnte dich auch interssieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

GC geht bei Stipic-Debüt in der 95. Minute k.o.: «Kann niemandem einen Vorwurf machen»

Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1 und baut den Vorsprung auf GC auf vier Punkte aus.

Viel bitterer geht's nicht! GC verliert gegen Meister YB wegen eines Last-Second-Treffer von Djibril Sow in der 95. Minute mit 0:1. Der Nati-Spieler bewzingt den überragenden GC-Keeper Heinz Lindner nach glänzender Vorarbeit von Gianluca Gaudino mit dem Kopf zum 1:0 und rettet den Gästen nicht nur die drei Punkte, sondern auch eine spektakuläre Serie. Seit 55 Super-League-Spielen haben die Berner immer getroffen, in den letzten drei Partien jeweils erst in der Nachspielzeit.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel