Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yapi Stahel Häberli

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: YBs Gilles Yapi gegen FCZ-ler Florian Stahel.
Bild: Keystone

Stahel und Yapi feiern am Wochenende Jubiläen – das sind die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen

Verteidiger Florian Stahel steht heute vor seiner 300. Partie in der Super League. Morgen wird Mittelfeldspieler Gilles Yapi seinen 200. Match in der höchsten Schweizer Fussball-Liga bestreiten. Wieso diese Meilensteine etwas besonderes sind.

03.10.15, 13:59 03.10.15, 14:47


Dass Florian Stahel im Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Thun zu seinem 300. Einsatz in der Super League kommen kann, ist bemerkenswert. Denn die Qualität für die oberste Liga wurde ihm oftmals abgesprochen. Doch Stahel, der mit dem FC Zürich drei Mal Schweizer Meister wurde, ist ein unermüdlicher Kämpfer. Was ihm an technischen Fähigkeiten fehlt, das macht er mit grossem Einsatz wett.

«Es gibt nichts Schöneres, als auf einem frisch gemähten Rasen und an der ­frischen Luft einem Ball nachzujagen.»

Florian Stahel
tages-Anzeiger

Stahel – Vater Kirchenpfleger, Mutter Präsidentin des Kirchenchors – gilt als äusserst integrer Typ, er ist eine Führungsfigur auf und neben dem Platz. Als er vor einigen Monaten in einem Fragebogen drei Attribute aufzählen sollte, die zu ihm passen, nannte er: diszipliniert, ordentlich, ehrgeizig. In der grossen Menge tätowierter junger Fussballer fällt der 30-jährige Zürcher alleine schon durch seinen Look auf, der über die Jahre stets gleich geblieben ist. Kein Firlefanz, vielleicht bloss mal ein bisschen mehr Gel in den blonden Haaren, dann wieder etwas weniger.

Florian Stahel von Vaduz, links, gegen Guillaume Hoarau von den Young Boys, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und den BSC Young Boys, am Freitag, 3. April 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein typischer Stahel: Backen aufblasen und ab in den Zweikampf, hier gegen YBs Guillaume Hoarau.
Bild: KEYSTONE

Gilles Yapis «Wunder»

Dass der Ivorer Gilles Yapi noch zu seinem 200. Einsatz in der Super League kommen kann, wurde vor elf Monaten noch für beinahe unmöglich gehalten. Der Mittelfeldspieler des FC Zürich wurde im Spiel gegen Aarau von Sandro Wieser brutal gefoult, die Diagnose lautete kurz gefasst: Totalschaden im rechten Knie.

Der streng gläubige 33-Jährige gab nicht auf, schuftete hart für sein Comeback. Vor drei Wochen fand es tatsächlich statt – und es kam gleich zum Wiedersehen mit Wieser. Nach dem Spiel tauschte Yapi sein Trikot mit ihm und zeigte mit dieser Geste, dass er Wieser verziehen hat.

Yapi und Wieser tauschen ihre Trikots.
gif: srf

Das sind die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen *

* sofern Gilles Yapi morgen im Klassiker zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel eingesetzt wird.

Das könnte dich auch interssieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB zerlegt Basel in Einzelteile – St.Gallen vergibt Sieg in letzter Minute

Ist nach sieben Runden schon eine Vorentscheidung im Titelrennen der Super League gefallen? Die Berner Young Boys nehmen den FC Basel nach allen Regeln der Kunst auseinander und haben bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison zwölf Punkte Vorsprung auf den Rivalen.

– Mit einer Machtdemonstration zementierten die Young Boys ihre derzeitige Dominanz in der Super League. YB wird den Platz an der Sonne nicht so bald wieder hergeben. Sollte noch jemand die Dominanz der Berner in der hiesigen Fussballliga in Frage gestellt haben, räumte das Team von Gerardo Seoane mit seiner 7:1-Gala sämtliche Zweifel aus. Der langjährige Branchenprimus Basel war im Stade de Suisse auf der ganzen Linie überfordert.

– Sieben verschiedene Torschützen machten den …

Artikel lesen