Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Benfica's team captain Jardel, left, and Haris Seferovic pose with the trophy after the Portuguese league last round soccer match between Benfica and Santa Clara at the Luz stadium in Lisbon, Saturday, May 18, 2019. Benfica won 4-1 to clinch the championship title. (AP Photo/Armando Franca)

Seferovic und Benficas Captain Jardel (links) mit dem Meisterpokal. Bild: AP

Seferovic will die Saison seines Lebens krönen: «Für die Nati habe ich immer Energie!»

Meister mit Benfica Lissabon und Torschützenkönig der Primeira Liga – 2019 ist für Haris Seferovic bereits jetzt ein fantastisches Jahr. Und im Juni könnte er dem Ganzen mit einem Schweizer Triumph in der Nations League noch die Krone aufsetzen.



2019 ist bis jetzt DAS Jahr des Haris Seferovic. Der Schweizer Nationalstürmer hat seit dem Dreikönigstag 19 Meisterschaftstreffer in 17 Einsätzen erzielt. Mit 23 Toren ist er Torschützenkönig der portugiesischen Liga NOS geworden und er war somit massgeblich am Titelgewinn von Benfica Lissabon beteiligt. Auch privat ist Seferovic im Hoch: Im Frühling hat er seinen Schatz Amina geheiratet, im September erwartet das Paar erstmals Nachwuchs.

Ehefrau Amina war an der Meisterfeier mit dabei.

«Einfach grossartig. Das ist unbeschreiblich», schwärmt Seferovic auf der Website des Schweizerischen Fussballverbands. Er sei «einfach nur glücklich», dass er Meister und Torschützenkönig geworden sei. Die Marke von 23 Treffern ist umso bemerkenswerter, weil sie der Stürmer, wie Amina Seferovic stolz betont, ohne einen einzigen Penalty erreicht hat. «Was für eine Saison hast du gespielt», schreibt sie ihrem Haris. «Nach all dem Auf und Ab in deiner Karriere hast du all dies so etwas von verdient. Du bist das beste Beispiel dafür, dass es sich in schwierigen Zeiten lohnt, zu kämpfen.»

Krönender Abschluss mit dem Nationalteam?

Seine letzten beiden Treffer erzielte «der Mann aus Sursee» am Wochenende beim finalen 4:1-Heimsieg über Santa Clara. «Es ist so einfach wie Fussball: Arbeiten, arbeiten, arbeiten», verrät Seferovic sein Erfolgsrezept. Man müsse jeden Tag zeigen, dass man parat sei. «Und wenn ein Spiel ist, musst du wirklich voll parat sein.» Der 27-Jährige vergass nicht darauf hinzuweisen, dass es sich beim Fussball immer noch um einen Mannschaftssport handle. «Kein Stürmer kann sich in Szene setzen, wenn das Team ihn nicht unterstützt. Dass ich all dies erreichen konnte, ist das Verdienst von allen. Vom Klub, vom Team, vom Staff.»

abspielen

Seferovics Meisterschaftstore 22 und 23. Video: YouTube/VSPORTS

Vorbei ist die Saison nach dem 37. Meistertitel von Benfica aber noch nicht. Seferovic darf nun einige Tage ausspannen, doch am 5. Juni spielt er wieder in Portugal – nicht mit dem Klub, sondern mit der Schweiz. Der Nationalmannschaft bietet sich die grosse Chance, in der Nations League einen Titel zu gewinnen. Im Halbfinal geht's gegen Europameister Portugal.

Für das Nationalteam habe er immer Energie, beteuert Seferovic. Er wolle sich in den wenigen freien Tagen erholen, «ein bisschen den Kopf lüften.» Aber auch auf den Nations-League-Halbfinal in Porto freut er sich bereits. «Wir können einen internationalen Titel holen. Da wird jeder noch einmal alle Kräfte mobilisieren.» Mit fünf Toren in vier Spielen der Nations League war Seferovic einer jener Spieler, die den grossen Traum vom Titelgewinn erst möglich gemacht haben.

Gerüchte über Transfer nach England

Und dann? Sollte Haris Seferovic nicht nur Benfica, sondern auch die Schweiz zu einem Pokal schiessen? So wie 2009, als er mit seinem Treffer für den sensationellen Gewinn der U17-WM sorgte? Noch will der Angreifer nicht zu weit in die Zukunft blicken. Er fühle sich sehr wohl bei Benfica und habe keinen Grund, über Alternativen nachzudenken, sagt er.

abspielen

Kürzlich strahlte ein portugiesischer Sender ein längeres Portrait des Schweizers aus – der auch als Sprachtalent Eindruck machte. Video: YouTube/MundoDiversoPT

Sein Marktwert hat sich in den vergangenen zwei Jahren beinahe verfünffacht, auf 14 Millionen Euro. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach die Premier-League-Klubs Everton und Southampton an einer Verpflichtung interessiert seien. «Benfica hat mir vor zwei Jahren einen Fünf-Jahres-Vertrag angeboten und damit viel Vertrauen in mich gesteckt. Ich bin darum sehr glücklich, dass ich die gesetzten Hoffnungen erfüllen konnte», sagt Seferovic dazu.

Beim Entscheid über einen Wechsel wird Gattin Amina bestimmt mitreden. Auf Instagram hält sie noch einen weiteren Liebesbeweis fest. Sie schreibt: «Ganz egal, was kommt: Ich werde immer an deiner Seite sein!»

Das sind Europas Meister

Immer mehr Portugiesen gehen zurück in ihre Heimat

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

16
Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

7
Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

0
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

0
Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

0
Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

0
Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

16
Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

0
Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

0
Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

0
Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

0
Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7
Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

7
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

1
Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 20.05.2019 15:18
    Highlight Highlight Schiess uns (wieder) zum Titel!
  • Therealmonti 20.05.2019 13:29
    Highlight Highlight Grosse Klasse. Ich mag es dem Haris 1000 Prozent gönnen.
  • Baron Minshew 20.05.2019 13:09
    Highlight Highlight Ich gönn ihm das so ich hab nichtmal Worte dafür!
    Jetzt nur kein unüberlegter Vereinswechsel Mr Sursee
  • R10 20.05.2019 13:09
    Highlight Highlight Top Haris, er hat es den ganzen Nörglern und Pfeiffern gezeigt 👏👏
  • SwissDevil97 20.05.2019 12:29
    Highlight Highlight Gönne ich ihm von Herzen.
  • make_love_not_war 20.05.2019 12:21
    Highlight Highlight wo sind jetzt all die sefe-hater? maul gestopft! auftrag erfüllt! danke Haris fürs uns an die endturniere geballere!
    • jimknopf 20.05.2019 13:28
      Highlight Highlight Hier..! Und ich muss meinen Hut nehmen. Grossartige Entwicklung und freue mich wirklich für ihn. Die Pfiffe in der CH-Nati damals waren absolut unnötig gegen ihn und freue mich, dass er stark geblieben ist und weiterhin für uns auflaufen will!
    • make_love_not_war 20.05.2019 13:34
      Highlight Highlight danke, für diesen wunderbar konstruktiven kommentar! und dafür, die eier(-stöcke?) dazu zu haben.. der weg ist das ziel, glaubs..
    • violetta la douce 20.05.2019 14:17
      Highlight Highlight Mal langsam mit den jungen Pferden.
      Bis jetzt hat H nur einmal in der Nati überzeugt.
      Dafür aber ca 500 mal extrem genervt.

      Also den Tag nicht vor dem Abend loben. Mal schauen, ober auch in der Nati etwas zählbares produziert.
      🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 20.05.2019 11:53
    Highlight Highlight Gönne es Haris voll
  • Posersalami 20.05.2019 11:18
    Highlight Highlight De Maa us Sursee 💪💪💪
    • violetta la douce 20.05.2019 15:40
      Highlight Highlight Wie geistreich 🤔

      Aber kommt offenbar an ?
      🤔


      Hey Näi...
      🤦‍♂️
    • MDK 20.05.2019 19:03
      Highlight Highlight @freiheit, was bisch du den für en Vogel!?
    • violetta la douce 20.05.2019 20:39
      Highlight Highlight Einer der noch alle Tassen im Schrank hat.
      🤷‍♂️

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel