Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
05.10.2015; Freienbach; Schweizer Fussball Nationalmannschaft; Renato Steffen und Luca Zuffi beim Training in Freienbach; (Steffen Schmidt/freshfocus)

Steffen und Zuffi können zukünftig öfters zusammen joggen gehen. 
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Renato Steffen fix zum FC Basel: «Ich bin mir bewusst, dass dieser Wechsel Emotionen auslöst»

Was sich bereits seit geraumer Zeit ankündigt hatte, wurde am Dienstag offiziell: Renato Steffen (24) wechselt von den Young Boys zum FC Basel. Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen bis Sommer 2020 gültigen Vertrag.



Renato Steffens Wegzug von den Young Boys hat sich abgezeichnet. Jetzt steht der neue Arbeitgeber des Offensivspielers und Junginternationalen fest: Steffen spielt künftig für den FC Basel

«Natürlich bin ich mir bewusst, dass dieser Wechsel Emotionen auslöst. Auch wenn es für mich einige Anfragen anderer Clubs gab, so habe ich mich nach Abwägen aller Faktoren mit grosser Überzeugung dazu entschieden, beim FCB zu unterschreiben», So Steffen über den Transfer. 

YB-Coach Adi Huetter, Mitte, Renato Steffen, rechts, und Praesident Werner Mueller, links, feiern den 1:0-Sieg nach dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem BSC Young Boys am Sonntag, 27. September 2015 in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Steffen hat sich zuletzt nicht mehr gut mit Hütter verstanden. 
Bild: KEYSTONE

Besonders mit Manager Fredy Bickel, aber auch mit Trainer Adi Hütter hatte sich der gebürtige Aarauer Renato Steffen bei den Young Boys zuletzt nicht mehr gut verstanden. In der Vorbereitung für die Rückrunde wurde der 24-Jährige sogar aus dem Kader gestrichen, obwohl er noch einen bis zum Ende dieser Saison gültigen Vertrag besass. Nachdem die Verhandlungen über einen neuen Vertrag gescheitert waren, legte ihm der Verein einen Klubwechsel nahe. 

Der neue Vertrag bei Meister Basel, bei dem Renato Steffen innerhalb des Kaders auf eine harte Konkurrenz treffen wird, läuft bis ins Jahr 2020. 

Vom Erstligisten Solothurn gekommen, machte Steffen 2012/13 beim FC Thun erstmals in der Super League auf sich aufmerksam. Nach dem Wechsel zu YB konnte er sich anfänglich nicht durchsetzen. Oft war er nur Ersatz. Dies änderte sich ab der Saison 2014/15. Er stieg zum Leistungsträger auf. In 43 Spielen für die Berner erzielte er 12 Tore. 2015 bestritt er seine ersten beiden Spiele in der Nationalmannschaft.

Für die Young Boys ist der Verlust eines Leistungsträgers an den Ligakonkurrenten, den sie so gern mehr fordern würden, ärgerlich. Nach einer schwierigen ersten Saison bei YB etablierte sich Steffen in den letzten anderthalb Jahren zum wichtigen Offensiv-Faktor im Spiel des elffachen Meisters. (sda/ndö)

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonas Schärer 14.01.2016 06:47
    Highlight Highlight Bickel und YB sind mitnichten die Verlierer des Geschäfts... Ravet ist besser, menschlich wie auch fussballerisch... Freddy zeigts den Bashern und das jetzt zum Glück noch für eine Weile... Allez Freddy und Hopp YB!!!
  • dillinger 13.01.2016 16:40
    Highlight Highlight Ach wie immer alle über Steffen als den grossen Unsympath sprechen, der der immer so unfair spielt. Genau die gleichen freuen sich über die harte Spielweise der Xhaka Brüder. Wer ist denn nun der grössere Treter und der unfairere? Einer der Xhakas oder Steffen? Da kann sich gerne jeder selber eine Meinung bilden...
  • Asmodeus 13.01.2016 12:19
    Highlight Highlight In diesem Fall sind alle Verlierer.

    YB, weil sie einen, für sie wichtigen Spieler, unter Wert verlieren.
    Bickel, weil er sich selbst lächerlich gemacht hat und sich zukünftig Spieler überlegen werden ob sie zu YB wechseln wollen.
    Der FCB, weil sie jetzt diesen Antibreel im Team haben.
    • Albright 13.01.2016 12:29
      Highlight Highlight Antibreel 😂
    • Asmodeus 13.01.2016 12:41
      Highlight Highlight Ich hab die Bezeichnung vor Monaten schon mal erklärt.

      Breel ist fair und liebt den Fussball. Sehr vieles geht ihm Locker vom Fuss.

      Steffen ist ein Krampfer. Im Fussball bleibt kein Platz für Fairness. Man muss gewinnen um vorwärts zu kommen. Egal mit welchen Mitteln.

      Die beiden sind für mich wie Tag und Nacht. Wie Orks und Elfen. (und ja Steffen ist ein Ork)
    • Asmodeus 13.01.2016 15:47
      Highlight Highlight Steffen wurde vom Mannschaftstraining ausgeschlossen. Hätte Basel ihn nicht genommen, wäre er auf die Tribüne verbannt worden.

      Und am Weihnachtsessen einen Spieler denunzieren ist auch ganz grosses Kino vom Monsieur Bickel.

      Sein Umgang mit Spielern/Trainern war schon zu Zürcher Zeiten eine Katastrophe.
  • corona 13.01.2016 11:32
    Highlight Highlight Bickel vor zu werfen, dass er Steffen besser letzten hätte Sommer verkauen sollen zeigt doch nur wie es um den modernen Fussball steht. Bickel versuchte Kontunität in das Team zu bringen. Das erste Vertragsangebot hatte RS schon im März. Nur haben RS und sein Berater YB immer hin gehalten. Es spricht mMn. für Bickel, dass et Schlüsselspieler möglichst lange versucht beim Verein zu halten. Und es spricht für Bickel, dass er immerhin noch Geld für Steffen erhalten hat.
  • Lowend 13.01.2016 10:59
    Highlight Highlight Es gehört halt zum eiskalten Kalkül des FCB, dass man mit hinterhältigen Transferangeboten während der laufenden Saison dem Gegner schaden will, oder warum kauft der FCB sonst dauernd Spieler wie Yapi, Bobadilla, oder Steffen von YB, obwohl diese gar nicht in's Spielkonzept von Basel passen und daher meist auf der Bank sitzen? Im Grunde verfolgt der FCB die gleiche fiese Taktik neben dem Platz, wie Steffen sie auf dem Platz zeigt. Als Berner kann man eigentlich froh sein, dass er, genau wie damals der dauergesperrte Problembär Bobadilla, nun beim FCB für Stunk und gelbe Karten sorgt.
    • ksayu45 13.01.2016 12:30
      Highlight Highlight Da spricht einfach der Neid aus Ihnen. Basel ist nun mal die Beste Mannschaft in der Schweiz und kauft deshalb die besten Spieler der Schweiz. Wieso sollte sie ihn nicht kaufen, wenn er zu ihnen will und dann noch für so wenig Geld? So läuft nun mal das Geschäft
    • Asmodeus 13.01.2016 12:44
      Highlight Highlight "Basel kauft die besten Spieler der Schweiz..... und Renato Steffen.."

      Habs korrigiert ;)
    • Lowend 13.01.2016 12:51
      Highlight Highlight Es ist die Art und Weise, wie der FCB dies tut. Wer einen Spieler kaufen will, soll dies ganz normal in der Transferzeit tun, aber der FCB macht dass jedesmal so, dass diese Wechsel in der gegnerischen Mannschaft möglichst viel Unruhe erzeugen, nur ist dass dank der Reaktion von Bickel dieses Mal nicht gelungen, denn wie wir wissen ersetzt Yoric Ravet von GC Steffen bei YB und dies ohne monatelange Querelen und Zeitungsartikel. So schnell und reibungslos funktioniert eben ein professioneller Transfer unter Fredy Bickel und so läuft das richtige Geschäft! Na, neidisch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • jesse.pinkman 13.01.2016 10:28
    Highlight Highlight Die unsympathische und unsportliche Art von Renato Steffen passt 1 zu 1 zum "grossen" FC Basel. Daher überrascht dieser Wechsel nicht gross!

    Soll der FCB mit Renato glücklich werden. So darf er wenigstens von allen anderen Fans ohne Bedenken gehasst werden.
    • Mate 13.01.2016 12:41
      Highlight Highlight sympathie ist ansichtsache, aber unsportlich? bitte, lass geschwafel ohne fakten aus der diskussion.
    • jesse.pinkman 13.01.2016 12:47
      Highlight Highlight Dann bring doch bitte mal deine Fakten, die gegen eine Unsportlichkeit sprechen?

      Ich frage mich ein bisschen ob du überhaupt mal in einem Stadion warst und Renato "Giftzwerg" Steffen live gesehen hast...
    • Mate 13.01.2016 14:31
      Highlight Highlight nein mein lieber, so läuft das nicht. wenn du so etwas behauptest, solltest du auch erklären können wieso genau. wenn du nur sagen willst, dass du basel nicht magst, kannst du das in deinem vereinsforum tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gibaue 13.01.2016 10:25
    Highlight Highlight Die YB Führung ist notorisch unfähig. Der FCB hingegen in Sachen Führung auf Augenhöhe mit den grossen FCB's. Da liegt der Unterschied. Und Steffen ist und bleibt ein Unsympath.
    • Gibaue 13.01.2016 13:44
      Highlight Highlight Schön, dass Sie über meinen Kommentar wenigstens lachen können, wenn Sie ihn schon nicht verstanden haben. Die nationalen und internationalen Erfolge des FC Basel unterstreichen deutlich (auch auf europäischer Ebene) die hervorragende Arbeit der Clubführung. Dass Geld allein nicht zum Erfolg reicht, beweisen YB und unzählige andere Vereine in Europa tagtäglich.
  • Linus Luchs 13.01.2016 09:25
    Highlight Highlight Im FC Aarau-Fanmagazin wäre dieser Artikel akzeptabel. Da wäre die „Sch… FCB!“-Haltung, die deutlich durchschimmert, halbwegs verständlich. Aber für einen Beitrag in der Aargauer Zeitung ist dieser tendenziöse Text unprofessionell und peinlich.
    Und nein, Sebastian Wendel, der FCB ist auf Gigi Oeris Millionen nicht mehr angewiesen. Sie unterstützt noch die Nachwuchsarbeit. Der Club hat längst gelernt, mit den Erlösen aus sportlichen Erfolgen und aus Transfers klug und weitsichtig umzugehen. Im Gegensatz zu YB, wo ohne die Gebrüder Rihs sehr wahrscheinlich die Challenge League angesagt wäre.
    • SirJoe 13.01.2016 10:41
      Highlight Highlight Wo genau siehst du einen Hinweis im Text, dass der FCB noch auf Gigi Oeris Millionen angewiesen ist? Im Text steht, dass der FCB Erfolg zu einem grossen Teil auf Gigi Oeris Finanzspritzen fundiert - was ja auch stimmt. Es wird aber nirgends gesagt, dass der FCB immer noch darauf angewiesen ist.
    • Linus Luchs 13.01.2016 11:05
      Highlight Highlight "Natürlich fundiert die FCB-Erfolgsstory zu einem grossen Teil auf Gigi Oeris Finanzspritzen", heisst es wörtlich, SirJoe, im Präsens! Die FCB-Erfolgsstory dauert noch an. Weshalb soll der Leser annehmen, dass die Finanzspritzen nicht mehr gesetzt werden?
      "Ligakrösus", "wären sie alle auf Knien nach Basel gerobbt", "wenn die Titelsammler aus Basel rufen" – aus diesen Formulierungen spricht Verachtung, SirJoe, und es geht mir auf die Nerven, wenn Journalisten auf diesem Fankurvenniveau schreiben. Es steht jedem Club frei, dass er so professionell geführt wird, wie es der FCB tut.
    • JKF 13.01.2016 11:21
      Highlight Highlight @LinusLuchs: Fundiert bedeutet für mich, dass etwas darauf fusst oder darin seinen Ursprung fand. Daher ist es auch angebracht zu erwähnen, dass die (unzweifelhaft) Erfolgsgeschichte des FcB auf den erstmaligen Finanzspritzen von Frau Oeri zurückgehen. Natürlich ist dies zum jetztigen Zeitpunkt nicht mehr so, aber die Grundlage des Erfolgs liegt zu einem grossen Teil auch bei diesen. Natürlich ist auch eine fähige Führung notwendig, welche der FcB zweifellos auch aufweist, dass muss ich selbst als GCZ-Fan zugeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hopper 12.01.2016 23:53
    Highlight Highlight Calla, zuffi, gashi, lang, steffen - schon mal was von ehre und stolz gehört fcb?
    • thedarkproject 13.01.2016 00:34
      Highlight Highlight Hahaha, das solltest du mal deinen Hoppers sagen. Hatten die nicht mal Sommer und Xhaka ausgeliehen?
    • Wud 13.01.2016 04:48
      Highlight Highlight Zuffi? Das ist per Zufall der Sohn von Dario, ein Mann der in den 90ern beachtliches für den FCB geleistet hat in damals schwierigen Zeiten und bis heute Kultstatus in Basel geniesst. Ich finde es sehr schön, dass der Sohn eines meiner Kindheitsidole nun beim selben Verein spielt.
    • monospace 13.01.2016 08:47
      Highlight Highlight @Wud ... und der '86 mit YB Meister geworden ist. Mann, '86 ist gefühlte 1000 Jahre her.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoenybfan 12.01.2016 23:30
    Highlight Highlight Dass Steffen nicht den schönsten Charakter besitzt War ja schon länger klar. Und dass es ein unschöner Abgang wird War auch klar, seit er eine Vertragsverlängerung mit Ausstiegsklausel (Win-Win) abgelehnt hatte.
    Aber lieber in einer Saison, in der wir sowieso weit zurückliegen, als in einer knappen. Und so gibt's immerhin noch ordentlich Bazzeli für YB.
    Hoffe, dafür kann ein neuer Flügelflitzer verpflichtet werden, vorzugsweise ein sympathischerer; -)
    • thedarkproject 13.01.2016 00:35
      Highlight Highlight Ordentlich Bazzeli? 400'000 Franken für einen Nationalspieler mit einem Marktwert von 4 Mio. nennst du ein ordentliches Bazzeli? Kein Wunder müssen die Rihs-Brüder bei euch dauernd Geld reinpumpen...
    • smoenybfan 13.01.2016 01:11
      Highlight Highlight Habs auch gesehen, habe falsche Mund-zu-Mund-Info erhalten ;-)
      Ja nu, immer noch besser als 0 Franken. Und es wird übrigens doch deutlich mehr als 400'000 sein, wenn auch unter Marktwert.
      Und klar, ihn jetzt so verkaufen zu müssen ist ein Fehler. Hätte man ihn aber vor der Saison verkauft, hätte das für einen Angriff auf Basel auch falsche Signale gesendet. Keine einfache Situation für einen Verein. Sie mussten pokern, leider ist es nicht aufgegangen.
    • Rheinpfeil 13.01.2016 09:28
      Highlight Highlight Oh, du hörst mit dem Mund? :-)
  • Phippe 12.01.2016 21:26
    Highlight Highlight Ich bin FcB-Fan und der Wechsel nervt mich... Aber irgendwie habe ich Angst um Steffen, denn er wird mit Xhaka zusammen spielen müssen...
    Ob er da lebendig rauskommt ist ungewiss
    • Mia_san_mia 13.01.2016 06:15
      Highlight Highlight Das sind Profis, da sollte man schon erwarten dass sie zusammen spielen können. Ist ja nicht so dass die Spieler überall 11 Freunde sind.
    • Wud 13.01.2016 09:38
      Highlight Highlight Finde den Transfer auch nicht gut. Aber die beiden sind sich wahrscheinlich ziemlich ähnlich und haben das Potential dickste Kumpel zu werden.... Was sich neckt, liebt sich ;-)
  • Schmiedrich 12.01.2016 20:16
    Highlight Highlight Nun momentan steht er auf der Liste der unbeliebtesten Schweizer Fussballer wohl knapp auf der 1... Würde Gashi allerdings zu YB wechseln, würde er die Spitzenposition wohl mit Bravour zurückerobern.😉
    • monospace 13.01.2016 08:54
      Highlight Highlight Gashi zu YB? Sehr gerne! Wir könnten in Bern DRINGEND unbeliebte Spieler gebrauchen - die dafür Tore schiessen. Ich finde jetzt haben wir's lange genug veryoungboylset. Ich wäre für bös, unsympathisch und unbeliebt - dafür am Ende mit einem Titel.
  • nikolas 12.01.2016 19:38
    Highlight Highlight A..... zu A..... passt.
    • UncleHuwi 12.01.2016 20:38
      Highlight Highlight A.... zu N..... passt auch
  • Mett-Koch 12.01.2016 19:00
    Highlight Highlight Geht hart in die Zweikämpfe und lässt sich selbst aber besonders schnell fallen. Unsympathisch.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article