Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Albian Ajeti jubelt ueber sein 5:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mit sechs Toren in den letzten vier Spielen nach vorne geprescht: Albian Ajeti. Bild: KEYSTONE

Albian Ajeti, Torschützenkönig in spe – wenig Treffer, viel Ehre

In der Super League sind vor der letzten Runde schon fast alle Entscheidungen gefallen. YB ist Meister, Lausanne steigt ab. Noch offen ist Europacup-Rang fünf (St.Gallen oder Thun) – und der Titel des Torschützenkönigs. Der war so billig zu holen wie fast nie.



16 Tore hat Albian Ajeti vor der letzten Meisterschaftsrunde auf seinem Konto. Dank diesen Treffern hat es der Stürmer des FC Basel, der zu Beginn der Saison noch für den FC St.Gallen spielte, ins erweiterte Schweizer WM-Kader geschafft.

Das Torschützen-Klassement:

  1. Albian Ajeti (Basel), 16 Tore
  2. Guillaume Hoarau (YB), 15 Tore
  3. Michael Frey (FCZ), Jean-Pierre Nsame, Roger Assalé (beide YB), Marvin Spielmann (Thun), je 12 Tore
YBs Guillaume Hoarau, Mitte, verwertet einen Penalty zum 1:1 Ausgleich im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hoarau traf fünf Mal aus elf Metern, verschoss aber auch zwei Penaltys. Bild: KEYSTONE

In der letzten Runde am Samstag (alle Spiele beginnen um 19 Uhr) empfängt Basel zuhause Luzern, die Young Boys müssen nach Zürich zu GC. Noch eine Gelegenheit also für Hoarau, um Ajeti an der Spitze einzuholen oder abzufangen. Und noch eine Gelegenheit für Ajeti, um sich die Krone des Torschützenkönigs etwas würdiger zu holen. Denn mit nur gerade 16 Treffern ist sie in dieser Saison so billig wie selten zu holen.

Die billigsten Torjäger-Kronen

Bild

grafik: watson, quelle: wikipedia

Den NLA-Minusrekord stellte vor Urzeiten Grenchens Stürmer Josef Artimovics auf. Der Österreicher wurde 1938/39 mit bloss 15 Treffern Torschützenkönig – allerdings umfasste die Meisterschaft auch lediglich 22 Runden, heute sind es 36.

Dass schlappe 16 Tore reichten, kam erst einmal vor: vor fast 40 Jahren. Peter Risi vom FC Zürich wurde damals nach 32 Runden mit dieser Ausbeute zum Torschützenkönig. Mit 216 Treffern ist Risi bis heute der Spieler mit den meisten Toren in der höchsten Schweizer Liga.

Das Finale um den Schweizer Cup am 8. Juni 1981 zwischen Lausanne Sports und den FC Zuerich im Wankdorfstadion in Bern: Der FCZ Stuermer Peter Risi setzt im Strafraum der Lausanner zu einem Kopfball an, im Hintergrund verfolgt Werner Luedi die Szene. 40.000 Zuschauer sehen den 4-3 Sieg der Lausanner (nach Verlaengerung), die damit zum siebten Mal Cupsieger werden. (KEYSTONE/Str)

Risi schoss in 370 NLA-Spielen 216 Tore – Rekord. Bild: KEYSTONE

Die Torschützenkönige mit den meisten Treffern:

Bild

grafik: watson, quelle: wikipedia

Ob noch jemals ein Spieler den Rekord von Poldi Kielholz knacken wird? Der Servettien schoss die Genfer in der allerersten NLA-Saison mit 40 Toren in 30 Runden zum Titel. In der Neuzeit sticht einer seiner Nachfolger bei Servette heraus: Der mit erst 44 Jahren früh verstorbene Däne John Eriksen traf in 36 Runden auch 36 Mal ins Tor.

Leopold Poldi Kielholz

Die Brille war sein Markenzeichen: Kielholz schoss in 17 Länderspielen 12 Tore. bild: super-servette

Dass ein Torschützenkönig letztmals 30 oder mehr Treffer benötigte, liegt acht Jahre zurück (Seydou Doumbia für YB). Zuletzt häuften sich Endklassemente, deren Sieger weniger als 20 Tore für den Erfolg benötigte. 2006/07 (Mladen Petric, Basel), 2013/14 (Shkelzen Gashi, GC) und 2015/16 (Munas Dabbur, GC) reichten 19 Tore für die Torjägerkrone.

Rückblickend wird der Wert in der zweiten Spalte der Tabelle sekundär sein. Was vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist der Titel «Torschützenkönig». Und den dürfen Albian Ajeti oder Guillaume Hoarau mit 16 Toren mit dem selben Stolz tragen, als ob sie 26 oder 36 Treffer erzielt hätten. Ein gutes Pferd springt schliesslich nur so hoch, wie es muss.

Kampf um Rang fünf

Der FC Thun hat noch die Chance, St.Gallen von Rang fünf zu verdrängen, der für die Europa-League-Qualifikation ausreicht. Dazu muss Thun zuhause Sion schlagen. Dem FCSG reicht im Heimspiel gegen Absteiger Lausanne-Sport bereits ein Punkt, um sich diesen fünften Platz zu sichern.

Bild

tabelle: srf

Die letzte Runde:

Samstag, 19.00 Uhr
Lugano – Zürich
Basel – Luzern
St.Gallen – Lausanne
GC – YB
Thun – Sion

YB greift nach Prestigerekord

Basels Rekord von 86 Punkten aus der letzten Saison kann YB auch mit einem Sieg bei GC nicht mehr attackieren. Die Berner können es bestenfalls auf 84 Punkte bringen.

Den ebenfalls vom FCB gehaltenen Punkterekord für eine Rückrunde (46 Punkte im Frühling 2010) könnten die Berner jedoch noch an sich reissen. Wenn sie bei GC siegen, kommen sie auf 47 Punkte. (ram/sda)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

«Hör auf mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

abspielen

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 19.05.2018 08:30
    Highlight Highlight Schon erstaunlich, dieses Thun.. Bis vor wenigen Wochen ein Abstiegskandidat, jetzt mit (theoretischen) Chancen auf die Europa League..
  • LF1898 18.05.2018 20:35
    Highlight Highlight Man muss jedoch bedenken, dass Hoarau bis zur Winterpause nur einen Treffer verbuchen konnte, da er lange verletzt war. Ich glaube, dass er in der Zeit seine Verletzung auf jeden Fall noch Tore hätte schiessen können.

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel