Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der untersten Schublade: PSV-Fans bewerfen Bettlerinnen in Madrid mit Münzen



Atlético Madrid ist in der Champions League in die Viertelfinals vorgestossen. Die Spanier eliminierten den PSV Eindhoven nach zwei torlosen Spielen im Penaltyschiessen. Vor dem Spiel hatten holländische Schlachtenbummler im Madrider Stadtzentrum auf sich aufmerksam gemacht. In der Gartenbeiz, an der Sonne sitzend und Bier trinkend, verhöhnten sie Bettlerinnen. Die PSV-Anhänger warfen ihnen Münzen zu und grinsten darüber, wie gierig die Bedürftigen diese einsammelten. Ein trauriges Beispiel dafür, was Alkoholkonsum, eine dumme Idee und Gruppendynamik auslösen können. (ram)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 16.03.2016 23:00
    Highlight Highlight und an der EM sind alle wieder Holland Fan... Ha ha *vorsicht Ironie*
  • Jesús Bejarano 16.03.2016 14:22
    Highlight Highlight Es war nicht Alkohol.
  • Amanaparts 16.03.2016 10:50
    Highlight Highlight Gewisse Kommentatoren/innen sollten sich was schämen. Mafia hin, Mafia her. Die, die schlussendlich Betteln sind ganz unten auf der Wohlstandleiter. Ob die das jetzt für sich machen oder für die Mafia, sie machen es sicher nicht wegen Lustig.

    Ich weiss nicht wer mich mehr anwidert, diejenigen welche die Bettler erniedrigen oder die Idioten im Video und hier in der Kommentarspalte die das auch noch irgendwie gutheissen.
  • MaxHeiri 16.03.2016 10:03
    Highlight Highlight Ich verstehe diese Bettelei nicht wirklich. Ist dies religiös begründet oder wieso bettelt in den buddhistisch angehauchten Ländern Ostasiens kaum jemand?
    • jules_rules 16.03.2016 10:34
      Highlight Highlight also ich weiss ja nicht welchen Teil von Ostasien du bereist hast, aber in China (auch buddhistisch) habe ich sehr viele Bettler gesehen. Und oft ganz tragische Menschen, mit körperlichen Behinderungen und Deformationen, manchmal waren es auch Kinder,einfach nur traurig...
    • MaxHeiri 16.03.2016 10:37
      Highlight Highlight Südkorea, Tawain, Hong Kong und Japan siehst du nichts. China sah ich es einzig in Grossstädten. Sehr aufdringlich und omnipräsent ist es dann wieder im christlichen Philippinen.
    • Amanaparts 16.03.2016 10:39
      Highlight Highlight Du verstehst die Bettelei nicht?! Nun es ist so. Wenn du nicht arbeiten kannst/darfst, hast du kein Einkommen. Das hiesst, dass du kein Geld bekommst. Du weist schon, das Ding mit dem du dir Sachen kaufen kannst. Essen zum Beispiel. Zum Überleben. Weil ohne Essen und Trinken stirbt man... ich glaube du weisst jetzt worauf ich hinaus will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 16.03.2016 09:48
    Highlight Highlight Zum Fremdschämen. Sonnenschein, Alkohol und Gruppengeschlossenheit, und Lustig wird's oder eben auch nicht.
  • Ernesto_Mueller 16.03.2016 09:29
    Highlight Highlight Dafür sind sie nun raus! Karma Baby
  • Lee Ho 16.03.2016 08:57
    Highlight Highlight Bettler Mafia hin oder her.. sich über andere Menschen in solcher Weise zu belustigen zeugt von ganz miesem Elternhaus und noch schlechterer Gesellschaft.. zum Kotzen.
  • winglet55 16.03.2016 08:26
    Highlight Highlight Die Mafia sagt danke. Die professionellen Bettler werden am Morgen angeliefert und Abends wieder abgeholt. Das nicht selten mit gehobenen Limousinen. Vielleicht würde mal eine Recherche gut tun, auch Watson, nicht nur Copy-/Paste.
    • kurt3 16.03.2016 08:51
      Highlight Highlight Was brauchts die professionelle Recherche , wenn Du es so sicher weißt ? Dein Wissen basiert ja sicher auf Recherche .
    • Papst Benedikt 16.03.2016 08:54
      Highlight Highlight Kurt3, jeder der schon einmal in einer Spanischen Grossstadt war, kann dies bezeugen! mafia hoch3, Grünzeug verkaufen und dir gleichzeitig ins Portmonnaie fassen! Danke PSV
    • winglet55 16.03.2016 09:04
      Highlight Highlight Ich lebe in einem Land, in dem dieses System seit Jahren bekannt ist. Hier werden die Bettler, morgens früh an ihre Plätze chauffiert, Frauen mit Kleinkindern (die erstaunlicherweise den ganzen Tag schlafen), mit Media ruhig gestellt!Besonders beliebt sind körperlich Behinderte, d im Land gibt es keine IV, die Tours spenden, ohne einen blassen Schimmer, das das gespendete Geld nicht in der Tasche des Bettelnden landet, sondern bei seinem Boss (Besitzer, Mafia, was du bevorzugst)! Zudem mit was denkst du, in Spanien und Portugal die Fahrenden ihre OberklassenBenz leisten? Mit täglicher Arbeit?
    Weitere Antworten anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel