Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vergewaltigungsvorwürfen: Ermittler wollen Ronaldos DNA



Infolge der Vergewaltigungsvorwürfe gegen Cristiano Ronaldo hat die Polizei in Las Vegas eine DNA-Probe des Fussballstars aus Italien angefordert. Das berichtete das «Wall Street Journal» am Donnerstag unter Berufung auf einen Strafverfolger.

Juventus' Cristiano Ronaldo reacts during the UEFA Champions League group stage group H matchday 6 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Italy's Juventus Football Club Turin, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Wednesday, December 12, 2018. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Cristiano Ronaldo muss eine DNA-Probe abliefern. Bild: KEYSTONE

Ronados US-Anwalt Peter Christiansen bestätigte die Aufforderung am Donnerstag. Die Polizei erklärte, dass ein «offizieller Antrag» an Behörden in Italien ergangen sei. DNA-Beweise würden auf dieselbe Art gesammelt wie in anderen Fällen sexueller Übergriffe.

Die Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte Ronaldo vorgeworfen, sie 2009 vergewaltigt zu haben. Sie hat in Las Vegas Zivilklage gegen ihn erhoben. Der damals 24-jährige Portugiese habe sie dort in einem Nachtclub kennengelernt, in seine Hotel-Suite eingeladen und sie dann vergewaltigt, heisst es in der Klageschrift. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei «normalerweise ein Gentleman».

Als wichtiges Beweisstück gilt in dem Fall Mayorgas Kleid von besagtem Abend. An diesem sei andere DNA als ihre eigene festgestellt worden, berichtete das «Wall Street Journal». Die Probe aus Italien, wo Ronaldo für den Verein Juventus Turin Fussball spielt, soll mit dieser Probe abgeglichen werden. Erst wenn alle Beweismittel gesammelt sind, dürfte die Polizei den Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben, die über eine mögliche Anklage gegen Ronaldo entscheidet.

Ronaldo hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Was in Las Vegas zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen, sagte sein Anwalt Peter Christiansen am Donnerstag. «Es würde deshalb nicht verwundern, wenn DNA vorhanden wäre oder die Polizei diesen sehr üblichen Antrag als Teil ihrer Ermittlungen stellen würde.» Im Oktober hatte der 33-jährige mehrmalige Weltfussballer der französischen Zeitschrift «France Football» gesagt, dass «die Wahrheit ans Licht kommen» werde. (sda/dpa/afp/ap)

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link zum Artikel

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link zum Artikel

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link zum Artikel

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link zum Artikel

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B 12 11.01.2019 09:31
    Highlight Highlight Es bleibt ein ungutes Gefühl.

    Nicht erst seit der Kachelmann Affäre, und der Spiess Geschichte, weiss man, wie schnell jemand, gerade gerne auch ein Star, zum Vergewaltiger abgestempelt wird.

    Zur Freude der Medien.
  • Butschina 11.01.2019 09:13
    Highlight Highlight Wer hat nun Recht? Wir können es nicht wissen. Einige sagen der Frau nach sie lüge, andere sind sicher dass CR7 schuldig ist. Ich fände es generell besser wenn solche Dinge zuerst geklärt würden und erst danach die Medien informiert würden. Das würde für beide Seiten Ärger ersparen.
    Wichtig finde ich, dass Betroffene möglichst Zeitnah die Polizei verständigen. Ich weiss, dass dies sehr schwierig ist. Das Opfer ist nicht schuld. unsere Psyche macht leider oft einen Fehler. Man redet sich ein selbst Schuld zu sein. Psychisch ist dies eher zu ertragen. Ein Schutzmechanismus der leider schadet.
    • maljian 11.01.2019 11:51
      Highlight Highlight Wenn ich mich recht erinnere ist sie damals zur Polizei gegangen, hat nur nicht angegeben, wer es war.
    • Butschina 11.01.2019 19:15
      Highlight Highlight ui, dann wurde sie aber extrem schlecht betreut.
  • *sharky* 11.01.2019 08:27
    Highlight Highlight Hmmm... ich denke Roni wird in nächster Zeit sein nasses Liibli nicht mehr tauschen... :D

    P.S. (@raembe) apropos Vorverurteilung gegenüber CR, was man so diesbezüglich in den Kommentaren lesen konnte, haben die Allermeisten die Mädels vorverurteilt. Also bitte zuerst die über das Rechtssystem aufklären!
  • PeterGotBirthday 11.01.2019 07:31
    Highlight Highlight Er sagt ja schon aus, dass seine DNA auf dem Kleid sein wird. Und dass Sie Sex gehabt haben. Ich weiss jetzt nicht ob sie wegen der Beweisführung diese Probe wirklich brauchen.
    Hingesichts des Vergewaltigungsvorwurf wird das aber niemanden weiterbringen...
    • Markus97 11.01.2019 15:05
      Highlight Highlight Es kann ja sein das er während der Verhandlung seine Aussage ändert, dann solmte man den Beweis schon haben.
  • Ranaldo 11.01.2019 07:25
    Highlight Highlight So einvernehmlich, dass er ihr später 375000 $ fürs Stillschweigen bezahlt hat. Dank footballleaks weiss man, dass Ronaldo selber gegenüber seinen Juristen eingeräumt hat, Mayorga gegen ihren Willen brutal anal penetriert zu haben...

    Ich hoffe doch sehr, dass 2019 die Masche "kleinreden und Opfer desavouieren" nicht mehr zieht.

    Let karma be a bitch!
    • Raembe 11.01.2019 07:48
      Highlight Highlight Warten wir ein Urteil ab, bevor wir Vorverurteilen. Für etwas haben wir ja unser Rechtssystem...
    • Turi 11.01.2019 08:23
      Highlight Highlight Können wir nicht den Rechtsstaat abschaffen und die sozialen Medien oder Wutbürger die Rechtsprechung übernehmen lassen? Da würden wir bestimmt viel Geld sparen, wenn wir keine Richter und Staatsanwälte mehr bräuchten. Die Welt würde besser. Ich shwör.
    • Alterssturheit 11.01.2019 08:27
      Highlight Highlight Grundsätzlich einverstanden. Nur ist es aber so, dass Recht haben und Recht beweisen zu können zwei unterschiedliche Sachen sind. Und mit viel Geld und Top Anwälten lässt sich oftmals eben sehr viel "beweisen" bzw. Recht bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel