Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Xhaka holt sich bei seinem Premier-League-Debüt einen unschmeichelhaften Rekord (in nur 24 Minuten)

15.08.16, 09:48 15.08.16, 10:45


Das Debüt von Xhaka bei Arsenal. Fällt dir etwas auf? YouTube/Bassam Echelon

Der FC Liverpool gewann gestern ein irres Spiel gegen Arsenal mit 4:3. Zum ersten Mal seit 2009 hat Arsenal im heimischen Emirates Stadium damit wieder vier Gegentore kassiert. Arsène Wenger brachte als Reaktion beim Stand von 2:4 in der 67. Minute den teuersten Schweizer Spieler aller Zeiten: Granit Xhaka. 

Bereits acht Minuten nach dessen Einwechslung erzielte Chalum Chambers den 3:4-Anschlusstreffer für die «Gunners». Für mehr reichte es den Londonern aber nicht mehr. Granit Xhaka sorgte dennoch für einen unschmeichelhaften Rekord.

Das sind die 28 teuersten Fussball-Transfers der Welt

In den 24 Minuten, in denen Xhaka auf dem Feld stand, ging er in sechs Zweikämpfe, gewann aber keinen einzigen. Zumindest nicht auf faire Art und Weise, denn der Schweizer beging bei seinen sechs Zweikämpfen vier Fouls.

Kein anderer Spieler hat in der ersten Premier-League-Runde mehr gefoult. Die Quittung für seinen groben Einsatz bekam Xhaka mit der gelben Karte in der 86. Spielminute. Da soll dem Granit noch einer was von englischer Härte erzählen ... (zap)

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oliopetrolio 15.08.2016 14:38
    Highlight Für mich eine Erfolgsmeldung! Hatte gedacht er debütiert gleich mit einer roten Karte!
    0 0 Melden
  • Hans der Dampfer 15.08.2016 10:22
    Highlight Na ja, Er ist ja noch nie wirklich als Spieler aufgefallen der wenig Karten kassiert. Anfangs bei BMG war das wohl echt ein Problem. Später, mit mehr Erfahrung, hatte er das etwas unter Kontrolle. Ich denke er braucht einfach noch Zeit..
    58 1 Melden
    • Fumo 15.08.2016 10:51
      Highlight Und die Erfahrung dort ging inzwischen flöten?
      Glaube eher er versucht sich in jeder Liga neu zu profilieren bis man ihn in die Schranke weist und verkauft weil man die Schnauze voll hat ;)
      Gebe ihn höchstens zwei Jahre bei Arsenal, dann landet er wieder in die Schweiz, bei Zürich.
      8 97 Melden
    • Pasch 15.08.2016 11:21
      Highlight Und dann gleich noch in der 2ten Liga...muahahahaha
      28 7 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen