Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05303053 A picture made available 13 May 2016 shows children training at the Victoria stadium in Gibraltar, 12 May 2016. The FIFA Council on 12 May 2016 agreed to recommend to the Congress, which begins in Mexico on 13 May 2016, the acceptance of Gibraltar and Kosovo as members of the world soccer organization.  EPA/A. CARRASCO RAGEL

Das Victoria Stadium am Fusse des Affenfelsen. Bild: EPA/EFE

Nati-Gegner Gibraltar – ein Zwerg unter den Zwergen

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft am Sonntag im 801. Länderspiel der Verbandsgeschichte in der EM-Qualifikation auf Gibraltar. Der am südwestlichen Zipfel von Europa gelegene Kleinstaat ist auf dem Papier eines der schwächsten Teams Europas.



Sie heissen Jack Sergeant, Ethan Britto oder Alain Pons und stehen bei Klubs wie Europa FC, Lincoln Red Imps FC oder St. Joseph's FC unter Vertrag. Sie sind ein Team der Namenlosen und in der UEFA zusammen mit San Marino und Liechtenstein der Zwerg unter den Zwergen. In der FIFA-Weltrangliste ist Gibraltar die Nummer 198 – und liegt damit noch hinter Aruba, Guam oder Montserrat.

Tabelle der Gruppe D:

Bild

tabelle: srf

Berühmt ist der 6,5 Quadratkilometer grosse, in der Bucht von Algeciras gelegene Kleinstaat mit seinen gut 30'000 Einwohnern nicht wegen seiner Fussballer, sondern aufgrund seiner geopolitischen Lage. Das afrikanische Festland ist nur rund 30 Kilometer entfernt. Seit gut 300 Jahren ist der Kalksteinfelsen britisches Überseegebiet, Gibraltars Geschichte ist geprägt von politischen Konflikten.

Gibraltar

Gibraltar aus der Luft betrachtet. Bild: Shutterstock

Legendäre Siege – und viele Pleiten

Erst seit wenigen Jahren gehört Gibraltar der internationalen Fussball-Gemeinschaft an. 2013 bestritt es das erste offizielle Länderspiel, drei Jahre später wurde die Gibraltar Football Association in die FIFA aufgenommen. Die Höhepunkte der 124-jährigen Verbandsgeschichte waren das 2:1 in Jerewan gegen Armenien und das 1:0 zuhause gegen Liechtenstein vor einem Jahr im Rahmen der Nations League – die beiden bislang einzigen Pflichtspiel-Siege.

Weniger rosig sieht die Bilanz in Qualifikationsspielen für eine Welt- oder Europameisterschaft aus. Aus 24 Partien resultierten null Punkte und ein Torverhältnis von 5:115.

Zuletzt ein halbes Dutzend Gegentore

In der laufenden Qualifikation verlor Gibraltar alle vier Spiele und schoss dabei noch kein Tor. Am Donnerstag setzte es auf dem Kunstrasen des Victoria-Stadions am Fusse des Affenfelsen gegen Dänemark eine 0:6-Niederlage ab.

Dass Gibraltar aber nicht zwingend sportliches Kanonenfutter ist, bewies es im Heimspiel gegen Irland. Bei der 0:1-Niederlage verhinderte Irlands Keeper Darren Randolph kurz nach der Pause mit einer mirakulösen Parade nach einem Kopfball von Roy Chipolina den Führungstreffer des krassen Aussenseiters.

Germany's Sami Khedira, left, and Roy Chipolina challenge for the ball during a Group D Euro 2016 qualifying match between Germany and Gibraltar in Nuremberg, Germany, Friday, Nov. 14, 2014. (AP Photo/Michael Probst)

Captain Roy Chipolina gegen Deutschlands Weltmeister Sami Khedira. Bild: AP

Roy Chipolina und sein Bruder Joseph sind die wohl bekanntesten Spieler Gibraltars. Am meisten offizielle Länderspiele im Kader des Uruguayers Julio Ribas weist Liam Walker auf, der gegen Dänemark sein 40. Länderspiel bestritt. Wie Joseph Chipolina erzielte auch Walker schon zwei Länderspiel-Tore. Nicht alle Spieler von Gibraltar sind allerdings Amateure. Tjay de Barr spielt in Spanien bei Oviedo, Louie Annesley ist bei den Blackburn Rovers unter Vertrag. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel