Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Halbfinal-Rückspiel

Ajax – Tottenham 2:3 (2:0), HS: 1:0

Tottenham's Lucas Moura, center, kneeling, celebrates after scoring his side's third goal during the Champions League semifinal second leg soccer match between Ajax and Tottenham Hotspur at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Netherlands, Wednesday, May 8, 2019. (AP Photo/Peter Dejong)

Unglaublich! Die Spurs haben die Partie in der 96. Minute noch gedreht. Bild: AP/AP

Epische Wende – Lucas Moura schiesst die Spurs gegen Ajax in der 96. Minute ins Finale

Tottenham hat sich nach einer Aufholjagd für den Final der Champions League qualifiziert. Die Londoner lagen nach dem verlorenen Hinspiel auch auswärts 0:2 zurück. Am Ende gewannen sie 3:2 und zogen in den Final ein.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Der zweite Halbfinal war nicht weniger dramatisch als der erste. Tottenham machte in der zweiten Halbzeit aus einem 0:2 noch das fürs Weiterkommen erforderliche 3:2, obwohl in den ersten 45 Minuten nichts auf eine solche Wende hingedeutete hatte. Lucas Moura traf in der 55. und 59. Minute und brachte Tottenham damit wieder ins Spiel. In der 96. Minute krönte der Brasilianer seine Leistung mit dem dritten Tor und machte damit den Erfolg von Tottenham perfekt.

Damit trifft Tottenham in seinem ersten Champions-League-Final der Vereinsgeschichte am 1. Juni in Madrid auf Liverpool. Es wird der zweite rein englische Final nach 2008 sein. Damals trafen Manchester United und Chelsea aufeinander.

Fast nichts sprach zur Pause für Tottenham. Matthijs de Ligt (5.) und Hakim Ziyech (35.) hatten Ajax mit 2:0 in Führung gebracht, und die jungen Niederländer kontrollierten die Partie scheinbar problemlos. Tottenham wirkte hilflos, kam kaum mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Doch dann erwachten die Engländer, die die letzten drei Partien ohne eigenen Torerfolg verloren hatten. Plötzlich – wie aus dem Nichts – lief es den «Spurs».

Da zeigte sich, dass Ajax Amsterdam eben doch eine junge Mannschaft ist. Nachdem die Niederländer lange Zeit wie eine routinierte Equipe agiert hatten, gerieten sie nach der Pause – den grossen Erfolg vor Augen – in starke Bedrängnis, die Ordnung ging verloren und vor allem vergass Ajax, was es auszeichnet. Es überliess das Spieldiktat Tottenham und zog das Pressing nicht mehr so konsequent auf. Die Londoner tauchten plötzlich im Minutentakt gefährlich im gegnerischen Strafraum auf.

Der von Paris Saint-Germain zu Tottenham gekommene Brasilianer Lucas Moura machte mit seinen zwei Toren innerhalb von knapp fünf Minuten aus dem 0:2 ein 2:2. Tottenham war in den zweiten 45 Minuten wie verwandelt, hatte Blut geleckt und suchte den dritten Treffer konsequent. Es entwickelte sie ein offener Schlagabtausch, weil Ajax sich wieder gefangen hatte. Hakim Ziyech traf in der 79. Minute nur den Pfosten. Es hätte die Entscheidung zu Gunsten von Ajax sein Können. Doch das Nervenspiel ging unvermindert weiter. Jan Vertonghen, der ehemalige Ajax-Verteidiger, traf mit einem Kopfball nur die Latte.

In der Nachspielzeit verhinderte Tottenhams Goalie Hugo Lloris mit einer starken Parade das 2:3, bevor er für eine der letzten Aktionen sogar noch selber nach vorne stürmte. Etwas später traf Lucas Moura nach Vorlage von Dele Alli zum 3:2. Es war der Höhepunkt eines verrückten Halbfinals. (zap/sda)

Die wichtigsten Szenen

abspielen

Das 1:0 durch De Ligt. Video: streamable

abspielen

Son trifft nur den Pfosten. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Ziyech. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Moura. Video: streamable

abspielen

Das 2:2 durch Moura. Video: streamable

abspielen

Der Pfostenschuss von Ziyech. Video: streamable

abspielen

Der Lattenschuss von Vertonghen. Video: streamable

abspielen

Das 2:3 durch Lucas Moura. Video: streamable

Das Telegramm

Ajax Amsterdam - Tottenham 2:3 (2:0)
52'000 Zuschauer. - SR Brych (GER). -
Tore: 5. De Ligt 1:0. 35. Ziyech 2:0. 55. Lucas Moura 2:1. 59. Lucas Moura 2:2. 96. Lucas Moura 2:3.
Ajax Amsterdam: Onana; Mazraoui, De Ligt, Blind, Tagliafico; Schöne (60. Veltman), Van de Beek (90. Magallan), De Jong; Ziyech, Tadic, Dolberg (67. Sinkgraven).
Tottenham: Lloris; Trippier (81. Lamela), Alderweireld, Vertonghen, Rose (82. Davies); Sissoko, Wanyama (46. Llorente), Alli; Eriksen; Lucas Moura, Son.
Bemerkungen: Ajax Amsterdam ohne Neres und Bandé (beide verletzt). Tottenham ohne Kane, Winks und Sanchez (alle verletzt). 6. Pfostenschuss von Son. Verwarnungen: 16. Sissoko (Foul). 50. Dolberg (Foul). 76. Rose (Unsportlichkeit). 77. Ziyech (Foul). 95. Onana (Spielverzögerung). (sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 09.05.2019 04:12
    Highlight Highlight the empire striked back...
  • Denk nach 09.05.2019 02:03
    Highlight Highlight 2 Hammer Halbfinalpartien in 2 Tagen, Fussballherz was willst du mehr 😁
  • Triple A 09.05.2019 00:21
    Highlight Highlight Genau so muss Fussball sein!
  • Ratchet 09.05.2019 00:08
    Highlight Highlight Was waren das denn für Halbfinals
  • feuseltier 08.05.2019 23:59
    Highlight Highlight Und ich war heute das Musical fame schauen gegangen. . Aber passt irgendwie .

    Jetzt freue ich mich nach dem deutschen und spanischen Final ein englisches zu sehen.
    Egal ob Mailand oder Madrid Hauptsache Italien ..
  • marsel 08.05.2019 23:59
    Highlight Highlight Ich habe den Rufer zu Beginn der zweiten Halbzeit noch in Ohr: „ein Comeback nach einem 0:2 Rückstand zur Pause gelang letztmals der AS Roma vor 9 Jahren“. Heute war es wider einmal soweit. Glorios für den neutralen Zuschauer oder Tottenham Fan, furchtbar bitter für die Ajax Boys - eine tolle junge Mannschaft
  • JZ4EVER 08.05.2019 23:58
    Highlight Highlight Was diese Champions League KO Phase geboten hat habe ich noch nie gesehen. Heute Mittag wurde ich noch ausgelacht als ich sagte, dass die Spurs in den Final kommen.
  • Elpampa 08.05.2019 23:55
    Highlight Highlight Wenn du als Spurs Fan das siehst, weisst du wieviel es auch ihm bedeutet!

    Nur mal kurz noch zur Erinnerung: die Spurs haben diese Saison nullkommagarnix für Transfers ausgegeben!
    Benutzer Bild
    • Staedy 09.05.2019 09:01
      Highlight Highlight ...und auch als nicht Spurs Fan finde ich, gerade deshalb haben sie es sich verdient. Ajax hätte ich es auch gegönnt und Heidi würde sagen: Nur eiiiine kann CL Finalistin werden, was ja an sich nicht stimmt aber egal. Am Ende zählen ganz einfach die Tore für das Weiterkommen. Die Leistung für die Achtung der Teams.
  • The Unseen Fenian Hand 08.05.2019 23:52
    Highlight Highlight Schön wars. Diese Saison ist mit eine der Besten.
  • raphael95 08.05.2019 23:32
    Highlight Highlight Einfach nur Schade.
  • Zrombi 08.05.2019 23:26
    Highlight Highlight Ich finds schade das Ajax ausgeschieden ist.

    Was ich aber als neutraler auch schade finde. Ist wie einseitig das SRF kommentiert hat. Es war für Tottenham ein denkwürdiger Abend mit extremen Emotionen. Aber man merkte schnell das man diese Emotionen gar nicht richtig einfangen will, da die Entäuschung über das ausscheiden von Ajax zu gross war.
    • SeineEminenz 09.05.2019 00:02
      Highlight Highlight SRF war so richtig pro Ajax dass man sich fremdschämen musste.
  • SillySalmon 08.05.2019 23:25
    Highlight Highlight Von diesen Halbfinals werde ich meinen Enkeln noch erzählen!
  • Individuum 08.05.2019 23:22
    Highlight Highlight Was eine abgefahrene Champions League Kampagne dieses Jahr. Man hätte es beiden Mannschaften von Herzen gegönnt.

    P.S. Da hatte das SRF wohl doch den richtigen Richer für das bessere Spiel ;)
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 09.05.2019 07:02
      Highlight Highlight Naja - sie hatten die Mittwoch-Spiele. Egal, wer spielte...
  • Tooto 08.05.2019 23:21
    Highlight Highlight Schade konnten nicht beide das Finale erreichen.
    Wäre eine schöne Message an den Fussball, da vergleichsweise beide Mannschaften deutlich weniger Kohle in den letzten drei Jahren ausgegeben habe und eine sehr gute Bilanz haben.
    Können nicht alle Finalisten von sich behaupten :)
    (Ah aber bei liverpool ist es ja schon i.O, die haben Klopp) :)
  • Wander Kern 08.05.2019 23:21
    Highlight Highlight Ja, scheiss einer die Wand an! Was für ein Halbfinale. That's why I f**king love football.
  • Team Insomnia 08.05.2019 23:20
    Highlight Highlight Auf den Hitchcock von Liverpool folgt der Schocker von Amsterdam😱

    Wahnsinn!
  • Wayne26 08.05.2019 23:18
    Highlight Highlight England ist wieder zurück an der Spitze Europas. Schön zu sehen.

Hier stürmen Klimastreiker den Cupfinal im Stade de Suisse

Der Cupfinal zwischen Thun und Basel musste nach wenigen Sekunden bereits unterbrochen werden: Klimastreiker hatten den Platz des Stade de Suisse gestürmt. Sie trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde».

Die Stadionsicherheitskräfte konnten die Störefriede kurz darauf stoppen. Nach wenigen Minuten wurde das Spiel wieder aufgenommen.

Inzwischen haben die Klimastreiker in einem Communiqué die Aktion begründet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel