Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mexico head coach Miguel Herrera yells during the first half of the CONCACAF Gold Cup championship soccer match against Jamaica, Sunday, July 26, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Rourke)

Herrera: Nicht nur an der Seitenlinie ein impulsiver Typ. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Sieg im Gold Cup und trotzdem entlassen – darum musste Mexikos Miguel Herrera gehen

Nicht einmal zwei Tage nach dem Gewinn des Gold Cup in den USA ist Mexikos Nationalcoach Miguel Herrera entlassen worden. Grund für die abrupte Trennung ist die Anschuldigung eines mexikanischen TV-Reporters. Er soll vom Trainer geschlagen worden sein.



«El Piojo», die Laus – so ist der Spitzname des mexikanischen Fussball-Nationaltrainers. Der 47-Jährige ist bekannt für seine impulsiven Ausbrüche am Spielfeldrand. Jetzt war es zu viel, der Verband hat ihn gefeuert.

Die Entscheidung wurde zwei Tage nach dem Triumph Mexikos beim Gold Cup (3:1 gegen Jamaika) gefällt. Grund für die Entlassung soll ein Streit mit einem mexikanischen TV-Reporter am Flughafen von Philadelphia am Montag gewesen sein. Der Journalist Christian Martinoli sagt, Herrera habe ihn in der Schlange vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen entdeckt, ihn bedroht und ins Genick geschlagen.

«Wir haben entschieden, Miguel Herrera von seinen Aufgaben zu entbinden», wird Verbandspräsident Decio de Maria zitiert: «Unsere Werte und Prinzipien müssen unabhängig von Ergebnissen eingehalten werden.»

In der Weltrangliste so schlecht wie nie

Journalist Martinoli, der für den mexikanischen Sender Television Azteca arbeitet, gilt als scharfer Kritiker Herreras, der für seine impulsiven Ausraster am Spielfeldrand bekannt ist. Auch viele Fans waren zuletzt nach mangelnden Erfolgen des Teams gegen den Trainer.

Der Sieg beim Gold Cup war nämlich der einzige grössere Erfolg von Herrera. Bei der WM 2014 in Brasilien schied Mexiko im Achtelfinal aus, bei der Copa America gewann die Nationalmannschaft kein einziges Spiel. In der FIFA-Weltrangliste liegt Mexiko derzeit auf dem 40. Platz – es ist die bisher schlechteste Platzierung. Herrera hatte die Nationalmannschaft seit November 2013 trainiert. (ram/spon)

Das skandalöse Gold-Cup-Halbfinale zwischen Mexiko und Panama

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article