Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mexico head coach Miguel Herrera yells during the first half of the CONCACAF Gold Cup championship soccer match against Jamaica, Sunday, July 26, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Rourke)

Herrera: Nicht nur an der Seitenlinie ein impulsiver Typ. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Sieg im Gold Cup und trotzdem entlassen – darum musste Mexikos Miguel Herrera gehen

Nicht einmal zwei Tage nach dem Gewinn des Gold Cup in den USA ist Mexikos Nationalcoach Miguel Herrera entlassen worden. Grund für die abrupte Trennung ist die Anschuldigung eines mexikanischen TV-Reporters. Er soll vom Trainer geschlagen worden sein.



«El Piojo», die Laus – so ist der Spitzname des mexikanischen Fussball-Nationaltrainers. Der 47-Jährige ist bekannt für seine impulsiven Ausbrüche am Spielfeldrand. Jetzt war es zu viel, der Verband hat ihn gefeuert.

Die Entscheidung wurde zwei Tage nach dem Triumph Mexikos beim Gold Cup (3:1 gegen Jamaika) gefällt. Grund für die Entlassung soll ein Streit mit einem mexikanischen TV-Reporter am Flughafen von Philadelphia am Montag gewesen sein. Der Journalist Christian Martinoli sagt, Herrera habe ihn in der Schlange vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen entdeckt, ihn bedroht und ins Genick geschlagen.

«Wir haben entschieden, Miguel Herrera von seinen Aufgaben zu entbinden», wird Verbandspräsident Decio de Maria zitiert: «Unsere Werte und Prinzipien müssen unabhängig von Ergebnissen eingehalten werden.»

In der Weltrangliste so schlecht wie nie

Journalist Martinoli, der für den mexikanischen Sender Television Azteca arbeitet, gilt als scharfer Kritiker Herreras, der für seine impulsiven Ausraster am Spielfeldrand bekannt ist. Auch viele Fans waren zuletzt nach mangelnden Erfolgen des Teams gegen den Trainer.

Der Sieg beim Gold Cup war nämlich der einzige grössere Erfolg von Herrera. Bei der WM 2014 in Brasilien schied Mexiko im Achtelfinal aus, bei der Copa America gewann die Nationalmannschaft kein einziges Spiel. In der FIFA-Weltrangliste liegt Mexiko derzeit auf dem 40. Platz – es ist die bisher schlechteste Platzierung. Herrera hatte die Nationalmannschaft seit November 2013 trainiert. (ram/spon)

Das skandalöse Gold-Cup-Halbfinale zwischen Mexiko und Panama

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Gründe, warum Ajax das Beste ist, was dem Fussball passieren konnte

Ajax Amsterdam nimmt mit Juventus Turin den nächsten Topfavoriten aus der Champions League und ist erstmals seit 1997 wieder in den Halbfinal gestürmt. Die Niederländer erobern Europa und zeigen den Fussball, den alle sehen wollen.

Es war bereits 23.30 Uhr, doch im Juventus Stadium war noch immer Hochbetrieb. Die Ajax-Fans harrten nach dem 2:1-Sieg beim italienischen Serienmeister und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug in der Champions League noch lange in ihrem Block aus. Aus gutem Grund: Zur neuen Ajax-Tradition gehört es nämlich, dass die Spieler nach den obligaten Interviews und den ersten Kabinenfeierlichkeiten noch einmal auf den Platz kommen, um sich bei den mitgereisten Anhängern für die Unterstützung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel