Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07089466 Switzerland's goalkeeper Yann Sommer (2-L) in action against Belgium's Romelu Lukaku (2-R) during the UEFA Nations League soccer match between Belgium and Switzerland at the King Baudouin Stadium in Brussels, 12 October 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Yann Sommer kassierte gegen Belgien seit langem wieder einmal ein faules Ei. Bild: EPA/KEYSTONE

Sommer ist menschlich – und 2 weitere Erkenntnisse nach der Niederlage in Belgien

Am Tag nach der Niederlage in der Nations League in Belgien flog die Schweizer Nationalmannschaft von Brüssel nach Reykjavik. Was ist von der zweiten Niederlage in Folge zu halten? Am Montag erhält die Schweiz in Island die Chance auf eine schnelle Reaktion.

Etienne Wuillemin / Schweiz am Wochenende



Yann Sommer ist menschlich

Irgendwann an der WM kam das Gefühl auf: Dieser Yann Sommer ist übermenschlich. Alles, was zu halten war, hielt er in einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit. Und manches, was nicht zu halten war, lenkte er mirakulös doch noch um das Tor. Gestern nun zeigte Sommer eine gewisse Menschlichkeit. Das 0:1 durch Romelu Lukaku war haltbar. Das gestand sich auch Sommer selbst ein:

«Der Ball rutscht mir unten durch. Gut sieht man dabei nicht aus. Kann man halten. So ein Spiel muss man nicht verlieren. Schade, dass wir uns für eine gute Leistung nicht belohnen.»

Yann Sommer über den ersten Gegentreffer.

abspielen

Das 1:0 von Lukaku. Video: streamable

Die Schweiz diskutiert weiter über ihre Stürmer

Was die Belgier auf den Platz zaubern können, wenn sie wollen, ist atmenberaubend. Ihr Tempo, ihre Kombinationen, ihre Leichtigkeit. Und doch sind auch sie häufig auf ein Element angewiesen, um die Kunst zu veredeln – ihren Stürmer. Romelu Lukaku ist jener Mann. Auch gestern trifft er wieder doppelt.

abspielen

Der 2:1-Siegtreffer durch Lukaku. Video: streamable

Einen Stürmer wie Lukaku hätten die Schweizer noch so gerne. Nun, der eingewechselte Gavranovic schoss immerhin ein Tor. Und doch bleibt Trainer Petkovic ein Suchender. Die WM war bestes Beispiel dafür, als Petkovic zuerst auf Seferovic, alsbald auf Gavranovic und dann auf Drmic setzte. So richtig unverzichtbar hat sich keiner gemacht. Und die Prognose ist, dass dies auch so bleiben wird.

abspielen

Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich durch Gavranovic. Video: streamable

Gedanken zur Dreierkette

Wie schon in England versuchte sich Nationaltrainer Vladimir Petkovic gegen Belgien mit einer Dreierkette. Über das Fazit kann man sich streiten. Defensiv hielt sich die Schweiz ordentlich. Es war nicht so, dass sie vom WM-Halbfinalisten und der aktuellen Nummer 1 der FIFA-Weltrangliste Mal für Mal überrannt worden wäre

Switzerland head coach Vladimir Petkovic gives instructions during the UEFA Nations League soccer match between Belgium and Switzerland at the King Baudouin stadium in Brussels, Friday, Oct. 12, 2018. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Vladimir Petkovic war gegen Belgien oft an der Seitenlinie zu sehen. Bild: AP/AP

Allerdings wurde auch deutlich, dass im Angriff mehrfach irgendwie ein Element fehlte. Es ist sicher positiv, flexibler zu werden. Das gehörte nach der WM auch ins Auftragsheft von Petkovic. Trotzdem bleibt abzuwarten, inwiefern die Dreierkette dem Schweizer Offensivspiel zu mehr Durchschlagskraft verhelfen kann.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 14.10.2018 05:31
    Highlight Highlight Null Torhüterfehler. Hätte Sommer gehalten, hiesse es: Eine 100%ige verhindert.
  • let,s go 14.10.2018 03:42
    Highlight Highlight Nein, richtig unverzichtbar hat sich bis jetzt noch keiner der Stürmer gemacht.
    Ausser einem. ☝️
    Der, der sich mittlerweile als enorm verzichtbar empfohlen hat.
  • dave1771 13.10.2018 21:46
    Highlight Highlight Sommer ist gut, aber auch nicht Weltklasse! Hat einen Grund, dass er bei BMG spielt und nicht Real Madrid
  • Jol Bear 13.10.2018 19:48
    Highlight Highlight Zum 1:0: wenn ein Stürmer unmittelbar vor dem Tor frei zum Schuss kommt, kann man dem Torhüter nichts ankreiden. Die Zeit, um rechtzeitig am Boden zu sein, um den Schuss zu blockieren, ist extrem kurz. Der Fehler lag bei der mangelhaften Verteidigungsarbeit. Das zweite Tor der Belgier war, eingeleitet durch Hazards Absatzkick einfach genial. Trotzdem, in Hälfte eins waren die Schweizer ebenbürtig, sogar leicht besser. Der abschlussstarke Stürmer fehlt, Seferovic ist es bekanntlich nicht, Gavranovic eher, würde er endlich mal das Vertrauen von Petkovic erhalten, ein paar Games durchspielen.
    • dave1771 13.10.2018 21:47
      Highlight Highlight De Gea hält den, aber wohl mit dem Fuss
    • YB98 14.10.2018 00:20
      Highlight Highlight @dave1771 Darf ich dich an die Fangquote eines bestimmten Torwarts an der WM erinnern...
    • schnoogg 14.10.2018 01:18
      Highlight Highlight Ja, Salathand De Gea, der auch an der WM alles hielt...
      (ich weiss, dass er ein Top-Torwart ist, aber halt eben auch nicht immer)
  • Pax Mauer 13.10.2018 18:53
    Highlight Highlight Der Sommer ist/war so schön, wir verzeihen drum Yann 😃

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel