Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerich's Trainer Ludovic Magnin beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax FCS im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alles schreien hat nichts genützt: Auch im vierten Spiel der Saison siegt der FC Zürich nicht. Bild: KEYSTONE

Der FCZ erlebt ein unglaubliches Déja-vu, aber Magnin meint: «Der Weg stimmt»

Der FC Zürich vergibt wie vor einer Woche in Sion einen Penalty und spielt gegen Xamax trotz Überzahl nur 2:2. Damit wartet das Team von Ludovic Magnin nach vier Saisonspielen weiterhin auf den ersten Sieg. Doch der Trainer bleibt optimistisch.

markus brütsch / ch media



Ancillo Canepa rutschte auf der Spielerbank ganz tief in den Sessel und starrte auf sein Handy. Der Präsident des FC Zürich war bedient und konnte nicht glauben, wie seiner Mannschaft soeben die Felle davongeschwommen waren.

abspielen

Die Highlights des Spiels zwischen Zürich und Xamax. Video: YouTube/SRF Sport

Mit einem wunderbaren Fallrückzieher hatte in der vierten Minute der Nachspielzeit Gaëtan Karlen aus sechs Metern zum 2:2 für Xamax ins Netz getroffen. Auf den Tag genau vor einem Jahr war der Walliser letztmals Torschütze gewesen.

Es scheint, als könne der FCZ einfach nicht mehr gewinnen, egal, was sie auch unternehmen. Egal, wie sehr der Spielverlauf sie eigentlich bevorteilt.

Die Partie im Letzigrund vor 9600 Zuschauern erinnerte frappant an das Auswärtsspiel des FCZ eine Woche zuvor in Sion. Nach Toren von Marco Schönbächler und Marcis Oss stand es wie im Wallis 20 Minuten vor dem Ende 1:1, als der FCZ nach einem Handspiel von Igor Djuric – wie im Wallis – einen Penalty zugesprochen erhielt.

«In Überzahl und zu hause: Diese Führung müssen wir einfach über die Runden bringen.»

Yanick Brecher

War es im Tourbillon Benjamin Kololli gewesen, der den Ball an den Aussenpfosten gesetzt hatte, so übernahm diesmal Mimoun Mahi die Verantwortung, weil Kololli verletzt fehlte. Doch wie der Kosovare im Wallis, traf auch der marokkanische Nationalspieler nur die Torumrandung.

Damit aber nicht genug der Duplizitäten: Weil Pietro Di Nardo nach einem dämlichen Foul im Mittelfeld zum zweiten Mal in dieser Saison vom Platz gestellt worden war, durfte der FCZ wie im Wallis die Schlussphase in Überzahl bestreiten, vermochte daraus aber erneut kein Kapital zu schlagen.

Zuerich's Assan Ceesay, links, jubelt mit Antonio Marchesano, rechts, nach seinem Tor zum 2-1beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax FCS im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Assan Ceesay hat endlich wieder einmal getroffen. Bild: KEYSTONE

Zwar traf «Chancentod» Assan Ceesay nach einer Hereingabe von Mahi 13 Minuten vor Schluss mit einem sehenswerten Volley zum 2:1, aber dann brachten es die Gastgeber wie schon im Wallis fertig, trotz aller Vorteile nicht als Sieger vom Platz zu gehen. In Sion waren sie in Überzahl vom 1:1 in die 1:3-Niederlage gelaufen, jetzt hatten sie einen 2:1-Vorsprung aus der Hand gegeben.

«Es fehlt die letzte Überzeugung.»

Ludovic Magnin

Vier Spiele, zwei Punkte, keinen Sieg. Grund für Trainer Ludovic Magnin zu zweifeln? Nein. «Im Grossen und Ganzen haben wir ordentlich gespielt», sagte der 40-Jährige nach dem Spiel. «Wir begehen einfach zu viele kleine Fehler und werden immer dafür bestraft. Es fehlt die letzte Überzeugung.»

Natürlich weiss auch der FCZ-Trainer, dass er und seine Mannschaft endlich mal einen Sieg brauchen, aber: «Ich probiere weiter dem Team zu zeigen, dass der Weg stimmt.» Magnin wisse auch, dass bei einer solchen Bilanz gegenüber der Öffentlichkeit die Argumente fehlen. Aber wenn er sehe, wie seine Mannschaft Fussball kämpfe und Fussball spielt, dann sei er überzeugt, dass sie bald die drei Punkte holt.

Die nächste Chance dazu hat sie bereits am Mittwoch im vorgezogenen Heimspiel der 6. Runde gegen den FC St.Gallen.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Mehr zur Super League

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • youmetoo 12.08.2019 18:40
    Highlight Highlight Gibt es nächste Saison schon wieder Derbys gegen GC? Und in welcher Liga?
  • Hans Hofmann 12.08.2019 15:13
    Highlight Highlight Armer Ludo jetzt hat er schon Realitätsverlust. Dabei ist er noch so Jung. 🥵🥵🥵🥵🥵🥵🥵
  • tr3 12.08.2019 11:18
    Highlight Highlight Hihi
    Benutzer Bildabspielen
  • Der_Infant 12.08.2019 11:14
    Highlight Highlight «Chancentod» Assan Ceesay -- ja um ein Chancentod zu sein, sollten auch solche überhaupt mal kreiert werden.

    Warum Magnin auch bereits nach wenigen Sekunden/Minuten nach Anpfiff, bereits wieder an der Seitenlinie schreit, ist mir sehr schleierhaft.
    Was war das, was er nicht noch in der Kabine sagen konnte?
  • Glenn Quagmire 12.08.2019 10:43
    Highlight Highlight Der Weg stimmt, wenn GC nicht aufsteigt gibts wieder Stadtderbies in der Saison 20/21.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 12.08.2019 13:10
      Highlight Highlight Bester Kommentar soweit.
  • Chris69 12.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Erinnert alles wie vor zwei Jahren.
    Dort hat man auch trotz miserabler Rückrunde am Trainer festgehalten und diesen dann nach ein paar Spieltagen der neuen Saison gefeuert. Das wird auch dieses Mal passieren. Frage ist einfach, ob dann nicht wieder eine schweigender Finne das Zepter übernimmt oder ob man mit einem richtigen Trainer nochmals die Kurve schafft. Sonst wird es auch dieses Mal in die Challenge League gehen
  • Bene86 12.08.2019 10:04
    Highlight Highlight Adieu Magnin. Es ist nichts Persönliches aber das wird nicht's mehr mit dir und dem FCZ.
  • abacaxi 12.08.2019 09:32
    Highlight Highlight wenn man sieht wie Magnin ununterbrochen herumzappelt, schreit und wütet muss man sich nicht wundern das nie Ruhe aufkommt und man so ein Spiel gelassen nach Hause schaukelt
    • Rolf Mueller 12.08.2019 15:50
      Highlight Highlight Genau, der muss mal wieder auf die Tribüne verbannt werden und schon gewinnen sie wieder. Hat doch schon mal prima funktioniert, ohne Rumpelstilzchen geht es besser.
  • bcZcity 12.08.2019 09:32
    Highlight Highlight Wer gibt was auf die hohlen Phrasen der Clubs, egal ob Sieg oder Niederlage. Auf dem Platz zählt es, nicht in den Newsportalen.
    • derWolf 12.08.2019 14:27
      Highlight Highlight Ach komm, nach der Saison wird abgerechnet. Oder der Ball ist rund und muss in's Eckige, der Wille war da, wenn das Wettkampfglück kippt, dann ...was gibt es noch..ach ja, bei den Zürcher Klubs ganz beliebt: Der Weg ist das Ziel..;)
  • wasps 12.08.2019 09:29
    Highlight Highlight Das ist Fussball. Wer gut spielt und die Tore gleichwohl nicht schiesst, spielt halt nicht gut genug! Was mich an der zürilastigen Berichterstattung stört: Vielleicht sind die Gegner doch nicht die Flaschen, für die sie im Raum Zürich gehalten werden. Sowohl Sion als auch Xamax haben sehr clever gespielt und verdient die Punkte gewonnen!
    • cheko 12.08.2019 10:28
      Highlight Highlight Wo wird geschrieben, dass diese Clubs Flaschen sind? Sion und FCZ sind in ungefähr ebenbürtig von der Qualität her.. Wobei Sion eher die bessere Mannschaft hat. Und dass Xamax im Vergleich zu den anderen Clubs der Liga ein "kleiner" Clubs ist, sollte jedem klar sein. Ansonsten hilft nachfolgende Auflistung der Kaderwerte:
      https://www.transfermarkt.de/axpo-super-league/startseite/wettbewerb/C1
    • Max Cherry 12.08.2019 11:07
      Highlight Highlight @cheko Die Angaben auf transfermarkt.de sollten allerdings nicht für bare Münze genommen werden, das sind eher grobe Schätzungen, die manchmal so gar nichts mit der Realität zu tun haben.
      Ausserdem vergleichst du Sion mit dem FCZ, da beide Kader (gem. tm.de) etwa gleichwertig sind, vergisst aber die Tatsache, dass Sion 8 Spieler mehr gelistet hat!
    • wasps 12.08.2019 12:06
      Highlight Highlight @cheko: Überall! Tagi, Blick, Watson, NZZ... Der FCZ verliert Punkte, weil sie es vermasseln. Nö, der FCZ verliert Punkte, weil die Gegner besser bzw. effizienter sind!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imfall 12.08.2019 09:22
    Highlight Highlight LM soll wieder junioren trainieren!
    • Marc83 12.08.2019 12:28
      Highlight Highlight Die armen junioren:)
    • derWolf 12.08.2019 14:23
      Highlight Highlight Hallo, Hallo. Ich bin Juniorentrainer und verbitte mir solche Vergleiche. Was wäre das für ein Vorbild ;)
    • Rolf Mueller 12.08.2019 15:55
      Highlight Highlight Nein bitte nicht, die bleiben sonst in der Entwicklung stehen wie leider die Grossen.
    Weitere Antworten anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel